Marketingprofessor fordert nutzerorientiertes Arbeiten
Social Web: «Einwegkommunikation hat ausgedient»
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Sep 2012 / 10:14 Uhr
«Ohne Kunden haben Sie keinen Umsatz, sondern nur ein teures Hobby.» (Archivbild)
«Ohne Kunden haben Sie keinen Umsatz, sondern nur ein teures Hobby.» (Archivbild)

Wien - «In der Unternehmenskommunikation gibt es keine Einbahnstrassen mehr, denn der Kunde übernimmt die Initiative.» Zu diesem Schluss kommt Anton Meyer, Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und Marketing an der Ludwig-Maximilians-Universität München, im Rahmen seiner Keynote auf der heute, Mittwoch, in Wien stattfindenden Social Media Convention 2012.

4 Meldungen im Zusammenhang
«In sozialen Medien geht es um Wertschöpfung. In der Wissenschaft heisst es immer noch, dass der Konsument der Vernichter von Wertschöpfung ist - das ist längst nicht mehr wahr. Das Internet ist das erste Massenmedium, bei dem das Produktionsmittel gleichzeitig das Distributionsmittel und das Konsummittel ist», ergänzt Meyer in seinem Vortrag über die zentralen Herausforderungen der «neuen Welt».

Der renommierte Marketingprofessor, der sich seit Beginn des neuen Jahrtausends intensiv mit sozialen Medien beschäftigt, verortet eine «verkehrte Welt» der Unternehmenskommunikation im sozialen Netz. In seinem Vortrag wies er auf den Paradigmenwechsel im Marketing und die Charakteristika der neuen Medien hin.

In der Marketingbranche vollzieht sich Meyer zufolge derzeit ein fudamentaler Wandel. Es sei wichtig umzudenken. Das, was man bisher an den Universitäten gelernt hat, müsse infrage gestellt werden. «Die neuen Herausforderungen erfordern es, interaktiv und kundengetrieben zu handeln.» «Ohne Kunden haben Sie keinen Umsatz, sondern nur ein teures Hobby», erläutert Meyer, der einen Abschmelzungsprozess bei traditionellen Kommunikationsmodellen feststellt. «Die Gatekeeper-Funktion ist weg und die Unternehmen müssen sich neu erfinden.»

Geänderte Beziehung zu Stakeholdern

Wichtig ist vor allem das Umdenken weg von bisheriger Einwegkommunikation. Meyer sieht auch einen «vertikalen Vertrauensverlust» gegenüber Institutionen und Unternehmen: «Während früher noch ein Grundvertrauen vorherrschte, muss heute oft erst einmal Misstrauen abgebaut werden.» Die «neue Logik» werde von den Unternehmen erst langsam umgesetzt. Auch die Beziehung zu den Stakeholdern ändere sich.

«Es sind diese Augenblicke der Wahrheit, die unsere langfristigen Beziehungen zu den Unternehmen und ihren Marken prägen», so Meyers Fazit. Neben dem Münchner konnten die Organisatoren der Social Media Convention 2012 neun weitere Experten aus dem Bereich der sozialen Medien und Unternehmenskommunikation als Referenten gewinnen. Zum Abschluss der Veranstaltung werden besonders interessante Projekte und Agenturen mit dem «Best of Social Media Award 2012» ausgezeichnet.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York City/Bad Homburg - Marketing via E-Mail ist 40 Mal so effektiv, wie über Facebook und Twitter zusammen. Zu diesem ... mehr lesen
«Wundernetzwerke» deutlich weniger zielführend als direkte Ansprache. (Symbolbild)
Facebook ist 50 Mrd. Dollar weniger wert. (Symbolbild)
Facebook Palo Alto - Die unaufhörlich scheinende Talfahrt der Facebook-Aktie seit dem IPO vor knapp zweieinhalb Monaten trifft vor allem ... mehr lesen
Facebook London - Bei Facebook blüht das Geschäft mit Likes. Viele Unternehmen sind bereit, enorme Summen zu investieren, um die ... mehr lesen
Wie viele Nutzer sind real?
Die Forscher ziehen die Anzahl der Fans als Erfolgsindikator in Zweifel. (Symbolbild)
Mailand - Eine Studie der Universität Mailand kommt zum Ergebnis, dass ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf ... mehr lesen  
Funktionen jüngst deutlich erweitert  Los Angeles - Die App Snapchat steht vor einer weiteren Milliarden-Geldspritze. Das Unternehmen mit ... mehr lesen  
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten