Sodom, Gomorrha und Dongguan
publiziert: Montag, 24. Feb 2014 / 08:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Feb 2014 / 09:03 Uhr
Mittagspause in einem Massagesalon in Guangzhou: Seit Mitte Februar Ziel der Sittenpolizei.
Mittagspause in einem Massagesalon in Guangzhou: Seit Mitte Februar Ziel der Sittenpolizei.

Staats- und Parteichef Xi Jinping will es wissen. Nach einer breiten Kampagnen gegen Korruption lässt er jetzt landesweit gegen die drei Laster Prostitution, Glücksspiel und Drogen vorgehen. Der Erfolg ist - erfahrungsgemäss - mehr als ungewiss.

8 Meldungen im Zusammenhang
Als Mao Dsedong - nachweislich den Reizen junger, schöner Frauen bis ins hohe Alter nicht abgeneigt - nach dem Sieg im Bürgerkrieg 1949 an die Macht kam, war China ein Sündenpfuhl. Dem Grossen Steuermann gefiel das asiatische Sodom und Gomorrha gar nicht. Er wollte, so wie er es verstand, der sozialistischen Tugend zum Durchbruch verhelfen. Die erste Kampagne gegen Prostitution wurde so zu einem Erfolg. Die Arbeiterinnen des ältesten Gewerbes der Welt wurden arretiert und umerzogen. Während der Mao-Zeit gab es deshalb keine öffentlich wahrnehmbare Prostitution mehr. Sozialistische Prüderie war das Gebot der Stunde. Auch des Glücksspiel wurde verboten. Und Drogen im ehemaligen Opium-Paradies sowieso.

Hartes Durchgreifen

Nach Beginn der Reform flossen die alten Verderbtheiten und Verirrungen wieder in den Alltag der «sozialistischen Marktwirtschaft chinesischer Prägung» ein. Korruption, Prostitution, Glücksspiel und Drogen wurden erneut zum Thema. So wurden in den letzten fünfunddreissig Reformjahren unzählige Kampagnen landauf, landab inszeniert. Gegen Korruption, gegen Drogen, gegen das Sex-Gewerbe und gegen das Glücksspiel. Offenbar, wie sich jetzt gerade wieder zeigt, ohne durchschlagenden Erfolg.

Seit Parteichef Xi Jinping im Herbst 2012 zur obersten Autorität des Landes aufstieg, zog er andere Saiten auf als seine Vorgänger. Er ordnete «hartes Durchgreifen» an. Zunächst verordnete Xi den Beamten ultimativ Frugalität, Bescheidenheit und Dienst am Volke, von ganz Oben in Peking bis hinunter in die letzte Präfektur, den letzten Kreis und das letzte Dorf. Fortan galt zum Beispiel das Prinzip «Vier Gerichte - eine Suppe». Vorbei die Zeiten üppiger Bankette mit Haifischflossen- oder Vogelnest-Suppe und teuren Tropfen französischer Provenienz. Darauf folgte, einmal mehr, eine harte Anti-Korruptionskampagne. Gegen «Tiger und Fliegen», wie Partei-Supremo Xi Jinping sich metaphorisch auszudrücken pflegt. Einige Tiger sind tief gefallen, u.a. ein Politbüromitglied, Minister und hohe Beamte. Auch unzählige «Fliegen» traf es natürlich.

Drei Laster

Und jetzt seit Mitte Februar sollen, einmal mehr, die «drei Laster» ausradiert werden. Das Ministerium für Öffentliche Sicherheit warnte Beamte auf allen Stufen landesweit, dass sie für illegale Aktivitäten bei Prostitution, Glücksspiel und Drogen zur Verantwortung gezogen werden. Unnachgiebig und streng nach geltendem Gesetz, selbstverständlich. Die Volkszeitung «Renmin Ribao» - das Sprachrohr der Partei - liess denn auch verlauten, dass das Sicherheits-Ministerium «grossen Wert auf die Kampagne lege und resolut untersuchen, streng bestrafen und unbeugsam die Organisatoren, Betreiber und ,schützenden Schirme' hinter der Prostitution attackieren» werde.

Die Kampagne der Zentralregierung wurde offensichtlich von Aktionen in der weltoffenen Südprovinz Guangdong (Kanton) inspiriert. Unter dem Slogan «Vernichtet das Gelbe!» wurde dort zunächst gegen Prostitution vorgegangen. Gelb wird in China mit Pornographie in Verbindung gebracht. Die Sittenpolizei durchkämmte Hunderte von Saunas, Karaoke-Bars, Coiffeur-Salons, Wellness-Spas, Massage-Salons und Hotels. Sexarbeiterinnen, Hintermänner und auch Beamte wurden zu Dutzenden verhaftet. Die Initiative der Anti-Gelb-Kampagne ging von der Zehn-Millionen-Metropole Donggaun aus. Ausgerechnet! Dongguan ist Symbol für die südchinesische «Werkstatt der Welt». In Dongguan wird vom iPhone über den elektrischen Reiskocher bis hin zu PCs und Textilien alles hergestellt. Dongguan gilt aber auch als Sex-Hauptstadt Chinas. Kein Wunder, denn für Hunderttausende von Wanderarbeitern ohne Familiennachzug ist das «gelbe» Angebot Dongguans ein Segen. Profitiert haben - und profitieren wohl noch immer - die Abertausende von Geschäftsleuten aus Taiwan, Hongkong, Japan und Südkorea. Viele der lokalen Parteikader mischten und kassierten wacker mit und bildeten das, was in den Chinesischen Medien jetzt als «Schutzschirme» bezeichnet wird.

Profunde Lektion

Um das wüste Treiben - einmal mehr - zu beenden, griff die Partei ungerührt durch. Yan Xiaokang, Polizei-Chef und Vize-Bürgermeister von Dongguan, musste über die Klinge springen und wurde «wegen Pflichtversäumnis» entlassen. Parteisekretäre von vier Stadtteilen entschuldigten sich pflichtschuldig in aller Öffentlichkeit. Parteisekretär Ye Kongxin etwa wird in der lokalen Presse mit folgenden, die öffentliche Moral hebenden, Worten zitiert: «Ich habe eine profunde Lektion erhalten und will von jetzt an ergeben und genau die Befehle der Zentral-, Provinz- und Stadtregierung ausführen, im Kampf gegen die Prostitution».

Von Dongguan und der Provinz Guangdong aus erfasste die Anti-Gelb-Kampagne das ganze Land. Doch ob nach drei Monaten am Ende der Kampagne gegen die drei Laster Sex, Glücksspiel und Drogen der angestrebte Erfolg eintreten wird, ist mehr als fraglich. Selbst die offizielle englischsprachige Regierungszeitung «China Daily» zweifelt daran. Bei ähnlichen Kampagnen zuvor, so ein Kommentator, hätte man immer dasselbe gehört. Jetzt dürfe man gespannt darauf sein, ob beispielsweise das Sexgewerbe oder das illegale Glücksspiel wie immer nach solchen Kampagnen ein Comeback feiern werde. Blumig kommt «China Daily» zum Schluss: «Prostitution ist wie ein Prärie-Grass, das auch durch Feuer nicht zerstört wird».

Blasphemie gegen die Zivilisation

Einige Chinesische Sozialwissenschaftler mahnen zur Besonnenheit. Eine Legalisierung der Prostitution, so die Argumentation, wäre wohl die beste Lösung. Das aber sei schwierig, weil das offizielle Ziel seit 1949 die totale Elimination des Sex-Gewerbes sei. Der Schlag gegen das gelbe Laster in Dongguang hat eine für die Partei auch weniger schmeichelhafte Folge. Im Internet erhielten die Prostituierten tausendfach Unterstützung. Ein Blooger schrieb auf dem chinesischen Twitter-Ersatz Sina Weibo, die Behörden sollten sich doch gefälligst auf wichtigere Probleme wie etwa Korruption oder Drogen konzentrieren. Die Volkszeitung «Renimin Ribao», ultimative Stimme der allmächtigen KP, reagierte alsogleich und geisselte die Äusserungen in den sozialen Medien als «Blasphemie gegen die Zivilisation».

(Peter Achten/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Im Zuge einer ... mehr lesen
Achtens Asien Der grösste Tiger im Kampf gegen ... mehr lesen
Bilder aus (für ihn) besseren Zeiten: Zhou Yongkang zu seiner Zeit als Minister für innere Sicherheit.
Der letzte der gefangenen Tiger: General Xu Caihou.
Achtens Asien Ohne Vertrauen bewegt sich wenig in ... mehr lesen
Peking - Ein Gericht in Peking hat ... mehr lesen
Mit vier Jahren Haft blieb das Gericht ein Jahr unter der Höchststrafe für den 40-jährigen Bürgerrechtler.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Xi Jinping (Archivbild).
Peking - Chinas Führung macht offensichtlich Ernst mit ihrem angekündigten schärferen Kurs gegen Korruption: Zwischen Januar und November seien gegen knapp 37'000 Funktionäre in ... mehr lesen
Peking - Die chinesische Regierung hat in diesem Jahr rund 20'000 Beamte ... mehr lesen
In China ist die Korruption von Beamten und Politikern eine ernsthafte Gefährdung für die Kommunistische Partei.
Wer entscheidet über die Inhalte? (Symbolbild)
Die Apple-Software «Siri», die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten