Sohn Gaddafis in Genf wegen Körperverletzung verhaftet
publiziert: Donnerstag, 17. Jul 2008 / 13:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Jul 2008 / 16:02 Uhr

Genf - Hannibal, der jüngste Sohn des libyschen Staatschefs Muammar el Gaddafi, und seine Ehefrau sind in Genf wegen einfacher Körperverletzung, Drohung sowie Nötigung gegenüber zwei ihrer Hausangestellten angeschuldigt. Das Paar stritt die Vorwürfe ab.

Muammar el Gaddafis jüngster Sohn machte in einem 5-Sterne-Hotel Ärger: Er und seine Leibwächter wurden festgenommen.
Muammar el Gaddafis jüngster Sohn machte in einem 5-Sterne-Hotel Ärger: Er und seine Leibwächter wurden festgenommen.
13 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Opfer, eine Tunesierin und ein Marokkaner, wiesen Verletzungen auf, welche sie mit einem Artzzeugnis belegen können, sagte Gaddafis Anwalt, Robert Assaël, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Das Ehepaar Gaddafi habe im Verhör mit dem Untersuchungsrichter jedoch bestritten, diese verursacht zu haben.

Angestellte des Genfer 5-Sterne-Hotels «Président Wilson» hätten die Misshandlungen der beiden Hausangestellten der Polizei gemeldet, sagte François Membrez, Anwalt der beiden Opfer, gegenüber der SDA. Sie hätten sich über das Verhalten Hannibals und dessen Frau empört.

Das erste Opfer, eine Tunesierin, welche seit einem Monat beim Ehepaar Gaddafi angestellt ist, sei übersät mit blauen Flecken, sagte Membrez weiter.

Ältere Wunden

Beim zweiten Opfer handelt es sich um einen Marokkaner, der schon seit fünf Jahren im Dienst der Gaddafis steht. Er weist laut Membrez ältere Spuren von Schlägen auf, welche er wahrscheinlich in Libyen erhalten habe.

Hannibal Gaddafi hatte bereits 2005 Schlagzeilen gemacht, als er in Paris wegen mutmasslicher Misshandlung seiner Begleiterin in zwei Luxushotels festgenommen wurde. Zweifelhaften Ruhm erlang er zudem, indem er mit 140 Stundenkilometern die Pariser Champs Elysées entlangraste.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Als sich die Krise zwischen ... mehr lesen 1
Aussenministerin Micheline Calmy-Rey.
Vermutet wird, dass die libysche Regierung für die Seite verantwortlich ist.
Die libysche Anti-Schweiz-Website ... mehr lesen 2
Genf - Libyen und das Ehepaar Gaddafi haben in Genf eine Zivilklage gegen den Kanton Genf eingereicht. Sie verlangen ... mehr lesen
Die Mittel der Genfer Polizei waren gemäss Anklageschrift unverhältnismässig. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Genfer Polizei ist laut EDA nicht ganz korrekt vorgegangen.
Bern - Die Schweiz reagiert auf die ... mehr lesen 1
Tripolis - Libyen verlangt von der ... mehr lesen 3
Gemäss libyschen Aussagen habe die Genfer Polizei ihre «Macht missbraucht». (Symbolbild)
Poncet sieht Rechtswidrigkeiten auf Schweizer Seite.
Bern/Genf - In der Affäre Gaddafi ... mehr lesen
Libyens Staatschef Muammar el Gaddafi.
Tripoli - Die Lage der zwei Schweizer «Gefangenen» in Libyen hat sich verschärft. Sie wurden offiziell angeklagt. Aus dem Polizeigewarsam wurden sie in ein Untersuchungsgefängnis ... mehr lesen 7
Bern - In der Affäre um Hannibal ... mehr lesen 1
Bundesrätin Calmy-Rey legte Protest ein. (Archivbild)
Wahrscheinlich hat das Paar die Schweiz verlassen, sagte ihr Anwalt. Bild: Flughafen Genf Cointrin.
Genf - Nach ihrer Entlassung aus der ... mehr lesen
Genf - Hannibal Gaddafi, Sohn des libyschen Staatschefs, und seine Ehefrau sind in Genf nach zwei Nächten gegen Kaution aus der Polizeihaft entlassen worden. Sie sind wegen einfacher Körperverletzung, Drohung sowie Nötigung zweier Hausangestellten angeklagt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen ... mehr lesen
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ähnlichen Hack von Anfang des Jahres. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten