Soia con OGM in foraggi per animali «bio» a causa test sbagliato
publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2001 / 15:59 Uhr

Berna - Un test sbagliato di un laboratorio federale ha fatto arrivare foraggi con organismi geneticamente modificati (OGM) in fattorie che allevano animali biologici per i grandi distributori. I danni superano il milione di franchi. Pubblicata oggi dalla «SonntagsZeitung», la notizia è stata confermata all'ats dal portavoce dell'Ufficio federale dell'agricoltura Jürg Jordi.

L'errore è stato commesso alla Stazione federale di ricerche per la produzione animale (RPA) di Posieux (FR). Questa aveva certificato in agosto al fabbricante di foraggi Nafag di Gossau che un carico di tritello di soia importato conteneva l'1,7 % di OGM, vale a dire una quota inferiore al limite massimo tollerato del 3 %. Il tritello era quindi stato venduto come esente da OGM a fattorie che producono carne, uova e latte biologici per la Coop e la Migros.

Una seconda analisi effettuata in febbraio dalla RPA sullo stesso prodotto ha dato un risultato sorprendentemente diverso: il tritello presentava il 17 % di OGM. Verifiche hanno dimostrato che il test era esente da errori. All'origine della grossa differenza c'è l'impiego, alla fine di agosto, di un nuovo strumento di misurazione, afferma la RPA.

Jürg Jordi ha detto di non sapere perché fosse stata ordinata una seconda analisi. Stando alla «SonntagsZeitung», era stata chiesta dalla Nafag.

La ditta di Gossau ha immediatamente informato dei nuovi risultati i due grandi distributori. La Migros e la Coop hanno imposto ai fornitori il ritiro del foraggio incriminato. Hanno inoltre ritirato dai propri scaffali i prodotti bio e li ha quindi rimessi in vendita come prodotti convenzionali, subendo così una perdita finanziaria.

Non si sa quanti di questi prodotti fossero già stati venduti. Per il momento non è neppure chiaro chi dovrà pagare i danni. Secondo Jürg Jordi, finora all'Ufficio federale dell'agricoltura (UFAG) non è pervenuta alcuna denuncia. Ma più che di questo aspetto, sia l'UFAG sia i due grandi distributori sono preoccupati del fatto che tali errori non si ripetano.

A titolo cautelativo, la Migros intende aumentare il numero dei test interni. Pensa inoltre di rinunciare all'importazione di foraggi da paesi che ammettono una soglia di tolleranza degli OGM elevata.

Anche l'UFAG mette l'accento sulla problematica delle importazioni e vuole insistere sul rigore delle indicazioni fornite dai produttori esteri.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Domain Registration
Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.pubblicata.ch  www.sonntagszeitung.swiss 

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
Domain Registration
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter mit Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter mit Schneeregen Schneeregenschauer
St. Gallen 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter mit Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Lugano 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten