Sojus-Kapsel an ISS angedockt
publiziert: Sonntag, 10. Okt 2010 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Okt 2010 / 14:48 Uhr
Sojus-Kapsel von der ISS fotografiert.
Sojus-Kapsel von der ISS fotografiert.

Moskau - Eine russische Sojus-Raumfähre hat eine neue Langzeitbesatzung zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Die Kapsel mit drei Raumfahrern an Bord dockte in der Nacht zum Sonntag an der Station an, wie das Kontrollzentrum in Moskau mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die russischen Kosmonauten Alexander Kaleri und Oleg Skripotschka sowie der US-Astronaut Scott Kelly sollen fünf Monate auf der ISS rund 350 Kilometer über der Erde bleiben.

Die Raumfahrer waren in der Nacht zum Freitag mit einer Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur gestartet.

Digitale Geräte

Für die Mission wurde erstmals die modernisierte Kapsel-Version Sojus TMA-M benutzt, die vollständig mit digitalen Steuerungssystemen ausgestattet ist. Die digitalen Geräte ersetzen in der Sojus ein fast 30 Jahre altes Rechensystem und machen sie so um 70 Kilogramm leichter, was nun für mehr Fracht genutzt wird.

An Bord der ISS befanden sich bereits die Amerikaner Douglas Wheelock und Shannon Walker sowie der Russe Fjodor Jurtschichin.

Der Russe Kaleri, der 1992 erstmals ins All flog, gilt als einer der erfahrensten Kosmonauten. Seit seinem ersten Flug zur heute aufgegeben russischen Raumstation Mir hat er an drei weiteren Flügen teilgenommen, 610 Tage im Orbit verbracht und 24 Stunden Ausseneinsätze gemacht.

Zuletzt war Kaleri im Oktober 2003 auf der ISS. Der US-Astronaut Kelly war bisher zwei Mal im All, für Skripotschka war es die erste Raumfahrtmission.

Fehlerfreies Andockmanöver

Das Kontrollzentrum in Moskau war erleichtert über den fehlerfreien Ablauf des Andockmanövers. Vergangenen Monat hatte sich die Rückkehr von drei Raumfahrern um 24 Stunden verzögert, da sich ihre Sojus-Kapsel nicht von der Raumstation löste.

Die Belastung der russischen Raumfähren wird sich in den kommenden Monaten erhöhen, da 2011 die US-Raumfahrtorganisation NASA ihre Space-Shuttles ausser Dienst stellt. Der Raumgleiter Discovery soll im November ein letztes Mal zur ISS fliegen. Der letzte Flug der Endeavour ist für Februar geplant.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bend - Die Internationale ... mehr lesen
Wäscheproblem auf der ISS gelöst.
Cape Canaveral - Das Space-Shuttle «Discovery» hat zum letzten Mal an die Internationale Raumstation ISS angedockt. Für die Astronauten an Bord der ISS hat die «Discovery» Versorgungsgüter an Bord und einen humanoiden Roboter für experimentelle Zwecke. mehr lesen 
Sojus: Verzögerte Rückkehr wegen technischer Probleme.
Moskau/Washington - Der zweite ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen  
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation angekoppelt ist, blies sich am Donnerstag nicht zur vollen Grösse auf. mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten