Astronauten der ISS bedroht
Sojus-Kapseln bieten Schutz vor Weltraumschrott
publiziert: Samstag, 24. Mrz 2012 / 22:31 Uhr
Eine Sojus-Kapsel an der ISS angedockt. (Symbolbild)
Eine Sojus-Kapsel an der ISS angedockt. (Symbolbild)

Moskau - Die sechsköpfige Mannschaft der Internationalen Raumstation ISS hat vor heranfliegendem russischen Weltraumschrott vorübergehend Schutz in zwei angedockten Sojus-Kapseln suchen müssen. Ein Teil eines alten Satelliten flog in 23 Kilometern Entfernung vorbei.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die russische Raumfahrtbehörde am Samstag mit. Nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA kehrten die sechs Männer danach wieder in die ISS zurück.

«Die Bedrohung ist vorüber», sagte ein Mitglied des russischen Kontrollzentrums der Nachrichtenagentur Interfax. Die Raumfahrer seien an ihre Arbeit zurückgekehrt.

Im Notfall hätten die sechs derzeit an Bord der Internationalen Raumstation lebenden Männer - drei Russen, zwei US-Astronauten und ein Niederländer - in den Sojus-Kapseln auf die Erde zurückkehren können.

Das herumfliegende Trümmerteil stammte vom Satelliten Kosmos 2251, den Russland 1993 ins All geschickt hatte und der 2009 mit dem US-Satelliten Iridium-33 kollidierte.

Bis auf 250 Meter

Nach NASA-Angaben war es der dritte derartige Vorgang seit mehr als einem Jahrzehnt. Zuletzt war die Internationale Raumstation im Juni vergangenen Jahres evakuiert worden.

Auch damals waren Trümmerteile zu spät entdeckt worden, um mit der Raumstation ein Ausweichmanöver starten zu können. Damals flog der Weltraumschrott in nur 250 Metern Entfernung an der Station vorbei.

Der in 55 Jahren menschlicher Aktivitäten im All entstandene Weltraumschrott bereitet Experten zunehmend Sorge. Millionen Trümmerteilchen aus Metall, Plastik und Glas - hauptsächlich von alten Satelliten und oberen Raketenstufen - kreisen um die Erde.

Da diese Trümmer sich mit Geschwindigkeiten von bis zu mehreren tausend Kilometern pro Stunde fortbewegen, könnten schon kleinste Teilchen bei einem Zusammenstoss Raumfähren beschädigen oder sogar zerstören.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Mit einem Ausweichmanöver ... mehr lesen
Die ISS war schon mehrfach zu solchen Manövern gezwungen.
Koroljow - Gefahr im All: Mit einem ausserplanmässigen Manöver ist die Internationale Raumstation ISS in der Nacht zum Donnerstag einer möglichen Kollision mit Weltraumschrott ausgewichen. mehr lesen 
An Bord der Sojus-Raumschiffs waren zwei russische Kosmonauten und ein US-amerikanischer Astronaut.
Moskau - Fast sieben Wochen später als geplant sind zwei Russen und ein Amerikaner an Bord eines Sojus-Raumschiffs zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die wegen ... mehr lesen
Zimmerwald BE - In der Sternwarte Zimmerwald der Universität Bern ist es zum ... mehr lesen
Das 1-Meter Teleskop ZIMLAT der Sternwarte Bern.
Sojus mit drei Raumfahrern sicher von ISS zurückgekehrt.
Moskau - Nach fast sechs Monaten im ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Wegen russischen ... mehr lesen
Weltraumschrott zwingt Astronauten in Sicherheitskapseln.
Moskau - Geisterfahrer im Weltall: Mit einem ungeplanten Ausweichmanöver hat die Internationale Raumstation ISS eine drohende Kollision mit Trümmern eines chinesischen Satelliten verhindert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten