Motiv für Anschläge unklar
Soldaten im Süden Frankreichs erschossen
publiziert: Freitag, 16. Mrz 2012 / 17:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Mrz 2012 / 19:42 Uhr
Geschosse mit Kaliber .45 (11,43 Millimeter).
Geschosse mit Kaliber .45 (11,43 Millimeter).

Paris - Die tödlichen Schüsse auf Soldaten in Frankreich stammen alle aus derselben Waffe: Der Staatsanwalt im südfranzösischen Toulouse, Michel Valet, sagte am Freitag, dass die Kugeln «aus ein und derselben Waffe» stammten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Armee verschärfte in Südwestfrankreich ihre Sicherheitsvorkehrungen, nachdem in Toulouse und in Montauban binnen weniger Tage drei Soldaten erschossen und einer schwer verletzt wurden.

Ein Unbekannter hatte am Donnerstagnachmittag in Montauban zwei Fallschirmjäger in Uniform getötet und einen weiteren lebensgefährlich verletzt. Wenige Tage zuvor war bereits im 50 Kilometer entfernten Toulouse ein Fallschirmjäger, der allerdings in Zivil unterwegs war, auf offener Strasse durch einen Kopfschuss getötet worden.

Täter kam mit dem Motorrad

In beiden Fällen war der Täter mit einem grossen Motorroller beziehungsweise einem Motorrad unterwegs. Die Ermittlungen wurden bei der Staatsanwaltschaft in Toulouse zusammengelegt, wie Valet sagte.

In Toulouse und in Montauban ging der Täter ähnlich vor: Auf offener Strasse und mitten am Tag schoss er gezielt auf seine Opfer. Drei Soldaten waren nordafrikanischer Abstammung, der in Montauban lebensgefährlich Verletzte ist Schwarzer.

Verwendet wurde eine Waffe vom Kaliber 11,43 Millimeter, das häufig auch im Schwerkriminellen-Milieu verwendet wird. In Montauban wurden 17 Patronenhülsen gefunden, der Soldat in Toulouse wurde mit einer Kugel getötet.

In Montauban wurde auch ein Magazin gefunden, doch bisher konnten nach Angaben aus Ermittlerkreisen weder DNA-Spuren noch Fingerabdrücke festgestellt werden.

Zusammenhang mit Afghanistan-Einsatz?

Die Soldaten in Montauban gehörten zu einem Regiment, das in der Nähe des Tatortes stationiert ist und das regelmässig in Afghanistan zum Einsatz kommt. Auch die Einheit in Toulouse ist an Afghanistan-Einsätzen beteiligt.

Präsident Nicolas Sarkozy sagte, es handele sich zweifellos um Mord, aber die Umstände lägen im Dunkeln. Aussenminister Alain Juppé sprach in Bordeaux von einem «feigen Mord», hob aber hervor, es gebe bisher «keinerlei Beweise oder Hinweise», dass der Vorfall mit dem Einsatz der französischen Armee in Afghanistan zusammenhänge.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Eine Mordserie versetzt die ... mehr lesen
Die Polizei nimmt jetzt verstärkt Kontrollen im Raum Paris vor.
Toulouse - Der geständige ... mehr lesen 3
Toulouse - Der Nervenkrieg in ... mehr lesen
Priorität der Polizei sei es, den Mann lebend zu fassen.
Toulouse - Der mutmassliche Serien-Attentäter von Toulouse wollte am Mittwoch ... mehr lesen
Der Mann hatte lauft Ermittlerkreisen einen weiteren Soldaten im Visier.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Mit einer Schweigeminute an allen Schulen des Landes hat Frankreich am Dienstag der Opfer des Anschlags in Toulouse gedacht. Ein Angreifer hatte dort am Montag vor einer jüdischen Schule drei Kinder und einen Lehrer erschossen und war dann auf einem Motorrad geflüchtet. mehr lesen 
Toulouse - Frankreich ist entsetzt über eine offenbar rassistisch-motivierte Mordserie: Ein Unbekannter hat am Montag drei Schüler und einen Lehrer vor einer jüdischen Schule in Toulouse erschossen. mehr lesen 
Toulouse - Bei einer Schiesserei vor einer jüdischen Schule in der ... mehr lesen 1
In der Region wurde erst gerade ein Soldat erschossen - mit der gleichen Waffe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -5°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten