Soldatenkomitee gegen Sicherheitseinsätze
publiziert: Mittwoch, 18. Jan 2006 / 13:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Jan 2006 / 16:24 Uhr

Chur - Sicherheitseinsätze der Armee im Inland verstossen gegen die Verfassung, und den Soldaten fehlt die Ausbildung dazu.

Das Kommitee sieht eine «gefährliche Militarisierung der inneren Sicherheit».
Das Kommitee sieht eine «gefährliche Militarisierung der inneren Sicherheit».
3 Meldungen im Zusammenhang
So argumentiert ein Soldatenkomitee gegen die Bewachung von Botschaften und gegen Einsätze wie am World Economic Forum (WEF). Seit dem G-8-Gipfel in Evian im Juni 2003 rege sich in der Armee vermehrt Kritik an der Übernahme sicherheitspolitischer Aufgaben, hiess es an einer Medienorientierung des «Soldatenkomitees gegen innere Einsätze» in Chur. Das Komitee wurde vor einem halben Jahr gegründet und zählt 90 Wehrmänner.

Flugabwehr-Soldat Jon Pult erinnerte daran, die Zahl der Einsatztage für Sicherheitsaufgaben habe letztes Jahr mit 320 000 erneut stark zugenommen.

Gefährdung der Demokratie

Diese Entwicklung gefährde die Demokratie, denn die Grenze zwischen zivilen und militärischen Aufgaben werde verwischt. Die Armee übernehme immer öfter Aufgaben, die in den Kompetenzbereich der Polizei fielen, stellte Spitalsoldat Tobias Brendel fest.

Die zivilen Behörden trügen zwar formell die Verantwortung für die Einsätze, die Ausführung und das Kommando würden aber dem Militär überlassen. Das führe zu einer «gefährlichen Militarisierung der inneren Sicherheit».

Gemäss Verfassung dürfe die Armee nur zur Abwehr schwerwiegender Bedrohungen der inneren Sicherheit und bei der Bewältigung ausserordentlicher Lagen eingesetzt werden. Beim WEF sei diese Vorbedingung nicht gegeben. Ebenso wenig treffe dies bei der Bewachung von Botschaften zu.

«Schlecht ausgebildete, unmotivierte Soldaten»

Zudem sei fraglich, ob die Sicherheit durch die Militäreinsätze tatsächlich verbessert werde: «Schlecht ausgebildete, unmotivierte Soldaten» stellten mit ihren scharf geladenen Waffen in erster Linie eine potenzielle Gefahrenquelle dar.

Gebirgsfüsilier Adrian Feller brachte die Kritik auf einen Nenner: Die inneren Einsätze seien verfassungwidrig, und die Soldaten dafür nicht ausgebildet. «Aus diesen Gründen sind wir nicht bereit, Hilfs- Sheriffs zu spielen - schon gar nicht für eine Privatveranstaltung wie das WEF», sagte Feller.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab 1. Juli will VBS-Chef ... mehr lesen
Durchdiener und Profiss sollen künftig die Botschaften bewachen.
Angela Merkel hat sich angekündigt.
Genf - Die boomenden Wirtschaftsmächte China und Indien stehen im Zentrum der Debatten unter dem Motto «Kreativer Imperativ» am diesjährigen WEF. Über 2300 Teilnehmende aus 89 Ländern reisen Ende ... mehr lesen
Chur - Die Schweizer Armee steht am ... mehr lesen
Die Welt schaut nach Davos.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten