Solidaritäts-Feier für Radio Energy
publiziert: Freitag, 2. Okt 2009 / 22:07 Uhr

Zürich - Über 2000 Personen haben am Freitagabend auf dem Bürkliplatz in Zürich eine friedliche Support-Party für das von der Schliessung bedrohte Radio Energy Zürich gefeiert. Die Energy-Verantwortlichen werteten den Grossaufmarsch als «grosses Zeichen der Solidarität».

Die Support-Party stand unter dem Motto «wir stan uf für Energy Zürich».
Die Support-Party stand unter dem Motto «wir stan uf für Energy Zürich».
4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wollen nicht auf die Schlachtbank gebracht werden, ohne dass wir uns gewehrt haben», rief Energy-Moderator Roman Kilchsperger dem vorwiegend jugendlichen Publikum zu. Noch habe der Sender eine kleine Chance, Ende Jahr weitermachen zu können.

Die Support-Party stand unter dem Motto «wir stan uf für Energy Zürich». Mit dabei waren neben Schweizer Pop-Grössen wie Bligg, Stress, Adrian Stern, Baschi und Börni zahlreiche Fanclubs, die auf Transparenten ihre Sympathie zu ihrem Lieblingssender zum Ausdruck brachten.

Fassungslosigkeit

Es könne einfach nicht sein, dass einem Sender, der seit 10 Jahren erfolgreich sei, einfach der Stecker rausgezogen werde, sagte Adrian Stern. Wenn der Sender den Betrieb Ende Jahr einstellen müsse, verlören über 277'000 junge Zürcher ihren Sender und 60 Mitarbeiter ihren Job.

Auch Stress zeigte keinerlei Verständnis für den von Bundesrat Moritz Leuenberger Anfang Jahr gefällten und vom Bundesgericht bestätigten Entscheid. Der Medienminster habe keine Ahnung, welche Bedeutung Radio Energy für Nachwuchskünstler und junge Leute habe.

Auf der einen Seite stelle das Parlament 300 Millionen Franken für die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen bereit und in der gleichen Woche vernichte das Bundesverwaltungsgericht 60 Arbeitsplätze bei «Energy», stellte der Zürcher FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger fest. Das sei absurd. Er rief die Jugend auf, politisch aktiv zu werden, damit sich so etwas in Zukunft nicht wiederholen könne.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sebastian Bürgin alias Baschi.
Closer Der Sänger Baschi landet einen ... mehr lesen
Zürich/Biel - Die Zukunft von Radio Energy liegt in den Händen seiner Konkurrenz. Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) zeigt sich offen für eine UKW-Übergangslösung - aber nur, wenn die anderen Privatradios im Sendegebiet Zürich/Glarus damit einverstanden sind. mehr lesen 
Zürich - Der Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, dem ... mehr lesen
Die SRG verschiebt DRS2 für eine eine vierte Frequenz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten