Obergrenze wird aufgehoben.
Solidaritätsprozent auf Spitzenlöhnen ab 2014
publiziert: Mittwoch, 9. Okt 2013 / 15:33 Uhr
Die Obergrenze von 315'000 Franken wird aufgehoben.
Die Obergrenze von 315'000 Franken wird aufgehoben.

Bern - Ab 2014 wird auch auf Lohnanteilen von Jahreslöhnen über 315'000 Franken ein Solidaritätsprozent zu Gunsten der Arbeitslosenversicherung (ALV) erhoben. Der Bundesrat hat die bisherige Obergrenze auf den 1. Januar aufgehoben. Die ALV soll so ihre Schulden rascher abbauen können.

1 Meldung im Zusammenhang
Heute wird von Löhnen bis 126'000 Franken ein ALV-Beitrag von 2,2 Prozent abgezogen. Höhere Lohnanteilen sind nicht ALV-versichert. Trotzdem wird auf Einkommen zwischen 126'000 und 315'000 Franken seit 2011 ein Solidaritäsprozent erhoben.

Die zusätzliche Abgabe entfällt erst, wenn die ALV ihre Schulden abgebaut hat und ihr Betriebskapital mindestens 0,5 Milliarden Franken erreicht hat. Die Schulden der ALV lagen Ende 2012 bei rund 5 Milliarden Franken.

Im Juni 2013 hat das Parlament beschlossen, die Obergrenze von 315'000 Franken aufzuheben. Künftig wird also auch auf höhere Löhne ein Solidaritätsprozent erhoben, welches je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanziert wird. Da niemand das Referendum ergriffen hat, konnte der Bundesrat die Gesetzesänderung nun auf Anfang Jahr in Kraft setzen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten