Somalische Al-Schabaab-Miliz verlässt letzte Hochburg
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 14:51 Uhr
Kenianische Soldaten bei einer Einsatzbesprechung. (Symbolbild)
Kenianische Soldaten bei einer Einsatzbesprechung. (Symbolbild)

Mogadischu - Nach einem Angriff der kenianischen Armee auf die letzte Hochburg der radikalislamischen Al-Schabaab-Miliz in Somalia haben deren Kämpfer die Hafenstadt Kismayo nach eigenen Angaben verlassen. In der Nacht zum Samstag sei «ein taktischer Rückzug» erfolgt, sagte ein Vertreter der Miliz.

5 Meldungen im Zusammenhang
Demnach war der Abzug für Mitternacht angeordnet. Kenianische und verbündete Truppen waren in der Nacht zum Freitag in die Stadt eingedrungen.

Die Al-Schabaab-Miliz kontrolliert aber weiter grosse Landstriche im Süden und im Zentrum Somalias. Vor einem Jahr wurde sie aus der Hauptstadt Mogadischu vertrieben und seitdem kontinuierlich zurückgedrängt.

Die Islamisten kooperieren mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida. Sie wollen in Somalia einen islamischen Gottesstaat verwirklichen. Nach mehreren Entführungen und Terroranschlägen im Norden Kenias waren 2011 kenianische Truppen in den Süden Somalias einmarschiert.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mogadischu - Bei einem Angriff der radikal-islamischen Al-Schabaab-Miliz auf eine UNO-Niederlassung in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Unter den Toten befinden sich nach Angaben der Regierung je vier ausländische und somalische Sicherheitsleute sowie sieben Angreifer. mehr lesen 
London - Im Ringen um ein Ende des Bürgerkrieges in Somalia will die internationale Staatengemeinschaft Überläufern ... mehr lesen
Die Menschen in Somalia leiden.
Al-Schabab sprach von einem taktischen Rückzug. (Archivbild)
Mogadischu - Die somalische Regierung hat nach eigenen Angaben die ... mehr lesen
Addis Abeba - Das Sterben in den von der Hungerkatastrophe in Ostafrika betroffenen Gebieten geht unvermindert weiter. Die Not wird noch verschlimmert durch die Al-Shabaab-Miliz, die internationalen Hilfslieferungen im Süden Somalias den Zugang verweigert. mehr lesen  2
Addis Abeba - Angesichts der entsetzlichen Zustände am Horn von Afrika hat die UNO nun offiziell eine Hungersnot ausgerufen. ... mehr lesen
Ein unterernährtes Kind in Somalia.
Eine Streubombe soll den Schweizer IKRK-Mitarbeiter in Donezk getötet haben. (Symbolbild)
Eine Streubombe soll den Schweizer ...
Ukraine  Berlin - Schwere Vorwürfe gegen die ukrainische Armee: Gemäss der Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» (HRW) soll die Armee die international geächteten Streubomben abgefeuert haben. Eine dieser Bomben soll in Donezk den Schweizer IKRK-Mitarbeiter getötet haben. 
Im Osten der Ukraine sterben fünf Menschen Donezk/Charkow - Bei Kämpfen im Osten der Ukraine sind am Samstag erneut fünf Menschen getötet worden. In Donezk starben drei ...
Zwölf Tote bei Kämpfen im Osten der Ukraine Donezk - Im Osten der Ukraine drohen die Kämpfe wieder in grösserem Umfang ...
Schweizer IKRK-Mitarbeiter bei Artilleriefeuer getötet Donezk - Erstmals seit Inkrafttreten der Waffenruhe in der ...
Heftige Gefechte  Mürsitpinar - Trotz der jüngsten militärischen Unterstützung für die Kurden in Kobane ...
Viele Menschen fliehen vor der IS-Terrormiliz.
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Kobane Washington/Kobane/Istanbul - Die Türkei lässt nach Angaben der Regierung kurdische Peschmerga-Kämpfern aus ...
USA versorgt Kurden in Kobane mit Waffen Washington - US-Flugzeuge haben erstmals Waffen für die kurdischen Kämpfer gegen ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Auch... Assad wird in den letzten Jahren die Nachrichten verfolgt haben und ... heute 08:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen ... heute 08:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Um... zu verstehen, welch hartes Erbe Joko Widodo antritt, sollte man den ... gestern 14:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Ohne... eine wirksame Bekämpfung der IS werden auch der Libanon, Jordanien und ... gestern 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Die... Rechnung wird in Menschenleben gezahlt! Üblich ist in solchen Fällen ... So, 19.10.14 10:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Libyen... bleibt noch aus einem anderen Grund als Problem an Europa hängen. Denn ... So, 19.10.14 08:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Man... hat schon oft gehört, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... Fr, 17.10.14 07:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Für... R. Erdogan wird es verlockend sein, seinen Einflussbereich nun ... Do, 16.10.14 10:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 10°C 13°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 13°C 15°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 15°C 18°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten