Somalische Piraten kapern deutsches Frachtschiff
publiziert: Freitag, 30. Mai 2008 / 18:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Nov 2010 / 13:35 Uhr

Hamburg - Schwer bewaffnete Piraten haben vor der Küste Somalias ein deutsches Frachtschiff gekapert. Die 120 Meter lange «Lehmann Timber» sei am Mittwoch überfallen worden, teilte die Hamburger Befrachtungsagentur Eurocargoservices am Freitag mit.

Der Massengutfrachter stammt von der Lübecker Reederei Karl Lehmann KG. (Archivbild)
Der Massengutfrachter stammt von der Lübecker Reederei Karl Lehmann KG. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Derzeit werde alles unternommen, die 15 Mann Besatzung an Bord und das Schiff frei zu bekommen. Der Massengutfrachter der Lübecker Reederei Karl Lehmann KG war auf dem Weg aus dem Golf von Aden in Richtung Suez.

Nach Angaben aus Schifffahrtskreisen wurde die «Lehmann Timber» am Mittwoch von den vier Piraten auf einem kleinen Schnellboot attackiert. Unter dem Kommando eines aus Russland stammenden Kapitäns fahren auf dem 2007 in Dienst gestellten Frachter vier Offiziere aus der Ukraine, ein Este sowie neun Matrosen aus Birma.

Nach den derzeit vorliegenden Informationen sei die Besatzung den Umständen entsprechend wohlauf, teilte ECS mit. Angaben zu den Bemühungen um die Befreiung von Besatzung und Schiff wollte das Unternehmen nicht machen.

Deutsche Aussenministerium eingeschaltet

Das deutsche Aussenministerium ist nach Angaben einer Sprecherin in das Geschehen eingeschaltet und «hält ständig Kontakt zu allen zuständigen Behörden». Auch die Deutsche Marine sei unterrichtet, aber derzeit nicht näher mit dem Vorfall befasst, sagte ein Sprecher des Flottenkommandos in Glücksburg.

Die Marine kontrolliert im Rahmen der «Operation Enduring Freedom» die internationalen Seegewässer vor Somalia. Die Besatzung der dort derzeit eingesetzten Fregatte «Emden» darf dem Bundestagsmandat zufolge aber nicht aktiv gegen Piraten vorgehen.

Vor der Küste Somalias verläuft eine der meist befahrenen Schifffahrtswege der Welt. Das von Unruhen geschüttelte Land verfügt über keine nennenswerten Seestreitkräfte, die der wachsenden Zahl von Piratenüberfällen Einhalt gebieten könnten.

Erst kürzlich hatten somalische Piraten ein niederländisches Schiff im Golf von Aden in internationalen Gewässern gekapert.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Piraten haben im Arabischen Meer vor der Küste des Oman einen italienischen Frachter in ihre Gewalt gebracht. An Bord des 225 Meter langen Frachters «Rosalia D'Amato» befänden sich 22 Besatzungsmitglieder, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag. mehr lesen 
Mogadischu - Sicherheitskräfte aus der somalischen Region Puntland haben ... mehr lesen
Bei der Befreiungsaktion verletzte sich auch ein Soldat. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen ... mehr lesen
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ... mehr lesen
Nutzer von LinkedIn waren schon häufiger Opfer von Datendiebstahl.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten