Somalischer Islamistenführer Scheikh Ahmed stellt sich in Kenia
publiziert: Montag, 22. Jan 2007 / 14:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Jan 2007 / 15:00 Uhr

Nairobi - Einer der führenden somalischen Islamisten hat sich den Behörden in Kenia gestellt. Sheikh Sharif Sheikh Ahmed befinde sich derzeit in Nairobi, hiess es in diplomatischen Kreisen.

Ahmed soll die Grenze im Nordosten Kenia überquert und um Asyl gebeten haben. Er befindet sich z.Zt. in Nairobi.
Ahmed soll die Grenze im Nordosten Kenia überquert und um Asyl gebeten haben. Er befindet sich z.Zt. in Nairobi.
1 Meldung im Zusammenhang
Ahmed war der Vorsitzende der Union der Islamischen Gerichte und gilt als einer der gemässigten Islamisten. Die USA hatten zuvor an die somalische Übergangsregierung appelliert, den Dialog mit gemässigten Islamisten aufzunehmen und die Regierung auf eine breitere Grundlage zu stellen.

Ahmed soll vor einigen Tagen die Grenze im Nordosten Kenia überquert und um Asyl gebeten haben. Der Anführer der Islamischen Gerichte, Sheikh Hassan Aweys, soll sich nach Saudi-Arabien abgesetzt haben. Die Organisation der Islamischen Gerichte hatte mit ihren Milizen vor dem Eingreifen äthiopischer Truppen weite Teile Somalis beherrscht.

Die kenianischen Behörden haben unterdessen etwa 40 mutmassliche Anhänger der Islamisten nach Mogadischu abgeschoben. Sie seien mit Augenbinden und Handfesseln von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung am Flughafen der somalischen Metropole in Empfang genommen worden, berichteten Augenzeugen.

Mutmassliche Islamisten festgenommen

Auf der kenianischen Insel Lamu wurden zudem 13 mutmassliche Anhänger der Islamisten mit ausländischen Pässen festgenommen, die sich aus Somalia abgesetzt hatten. Unter ihnen sollen ein Amerikaner, zwei Briten und mehrere Araber sein. Die US-Botschaft in Nairobi wollte sich dazu nicht äussern.

In Mogadischu wurden bei einem Feuergefecht zwischen Aufständischen und äthiopischen Soldaten mindestens zwei Menschen getötet. In den vergangenen Tagen hat es wiederholt Angriffe der Aufständischen gegen die äthiopischen Truppen gegeben.

Der äthiopische Ministerpräsident Meles Zenawi hatte den Abzug der Soldaten in den kommenden Tagen angekündigt. Für die geplante afrikanische Friedensmission hat bisher lediglich Uganda Truppen zugesagt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mogadischu - Der politische Neuanfang in Somalia lässt weiter auf sich warten. Am Montag wurden zwar neue ... mehr lesen
Sheikh Sharif Ahmed bewirbt sich um eine weitere Amtszeit.
Ministerpräsident Erdogan hatte erstmals offiziell sein Beileid ausgesprochen.(Archivbild)
Ministerpräsident Erdogan hatte erstmals ...
Völkermord  Istanbul/Eriwan - Armenien hat die Beileids-Erklärung der Türkei zum Völkermord an den Armeniern zurückgewiesen. Ankara bleibe bei seiner Politik der «völligen Leugnung» des Genozids, kritisierte der armenische Präsident Sersch Sarkissjan am Donnerstag. 
«Ich habe etliche Zweifel daran»  Bern - Die ehemalige Chefanklägerin am UNO-Tribunal für das frühere Jugoslawien findet, es brauche kein neues Gericht, um ...
Carla del Ponte zweifelt am geplanten Tribunal.
Der kosovarische Regierungschef Hashim Thaci.
Kosovo: Kriegsverbrechertribunal beschlossen Pristina - Das Parlament im Kosovo hat die Bildung eines Kriegsverbrechertribunals mit Sitz in Pristina beschlossen. Für die ...
Der kosovarische Regierungschef Hashim Thaci.
89 Stimmen  Pristina - Das Parlament im Kosovo hat die Bildung eines Kriegsverbrechertribunals mit ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 811
    Oh, da ging mir das Fazit durch die Lappen! Mein Schlusssatz sollte lauten: In Tat und Wahrheit haben diese ... heute 18:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 811
    Fast alles richtig, liebe Kubra! Ein demokratischer Staat mit Wohlstand der Bürger und Freiheit der ... heute 18:14
  • keinschaf aus Henau 2225
    Wenns denn so wäre... ...dann wäre das aber ganz schlecht für Sie und die anderen ... heute 18:08
  • kubra aus Hawai 2851
    Schon wieder ein Opfer der russischen Propaganda. Begonnen hat das Blutvergiessen am ... heute 17:43
  • kubra aus Hawai 2851
    Schon wieder ein Opfer der russischen Propaganda. Begonnen hat das Blutvergiessen am ... heute 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 811
    Volksverdummung oder Weiterbildung? Die SVP sagt, der Volkswille ist unbedingt und immer die höchste ... heute 17:42
  • keinschaf aus Henau 2225
    TERROR Lateinischer Herkunft und bedeutet nichtssagend "Schrecken". Daher wird ... heute 12:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2100
    Was... im Detail in der Ukraine läuft, ist inzwischen nur noch am Rande ... heute 10:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten