Asylsymposium in Bern
Sommaruga beleuchtet dunkle Seiten der Asylpolitik
publiziert: Donnerstag, 31. Jan 2013 / 19:57 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
Bundesrätin Simonetta Sommaruga

Bern - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich am Donnerstag am fünften Schweizer Asylsymposium in Bern zum Verhalten der Schweiz während der Nazi-Zeit geäussert: «Menschen wurden im Zweiten Weltkrieg an unserer Landesgrenze abgewiesen und somit in den sicheren Tod geschickt.»

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat habe sich in den Neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts dafür entschuldigt. Dabei sei ihm bewusst gewesen, dass ein solches Versagen letztlich unentschuldbar sei, sagte Sommaruga.

Bundespräsident Ueli Maurer hatte zum internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am Sonntag eine Botschaft veröffentlicht. Darin schrieb er, dass die Schweiz «in jener dunklen Epoche» ein Land der Freiheit und des Rechts geblieben sei. So sei das Land für viele Bedrohte und Verfolgte zur rettenden Insel geworden.

Bisher unveröffentlichte Dokumente zeigen indessen, dass der Bundesrat bereits 1942 über die Verbrechen der Nazis in Kenntnis gesetzt wurde. Die «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SRF hatte am Sonntag die diplomatischen Dokumente präsentiert.

Jüdische Organisationen in der Schweiz hatten die Botschaft von Maurer bedauert. Sie lasse die «Schwächen und Irrtümer» der Politik der Schweiz während des Zweiten Weltkriegs ausser Acht, kritisierten sie.

Der Bundespräsident habe zwar zu Recht erwähnt, dass die Schweiz während des Krieges eine Insel für viele Bedrohte und Verfolgte geworden sei, hatten der Schweizerische Israelitische Gemeindebund und die Plattform der Liberalen Juden der Schweiz am Montag erklärt.

Vergessen worden seien aber jene Flüchtlinge, die wegen der Haltung der Schweiz in den «sicheren Tod» abgeschoben worden seien, sowie die mutigen Fluchthelfer. Die Organisationen hatten bedauert, dass der Bundespräsident die «notwendige» kritische Auseinandersetzung der Schweiz mit ihrer eigenen Vergangenheit unerwähnt gelassen habe.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Eduard von Steiger (1881-1962) bleibt Ehrenbürger der ... mehr lesen 4
Bundesrat Eduard von Steiger.
Bern - Jüdische Organisationen in ... mehr lesen 6
Bundesrat Ueli Maurer benannte nicht die Schwächen und Versäumnisse der Schweiz «in jener dunklen Epoche».
Ab Mai 42 kann man nachweisen, dass die Kenntnis über die Ermordung von Juden in Bern ankam.
Bern - Die offizielle Schweiz wusste im Zweiten Weltkrieg von den Massentötungen in den Konzentrationslagern der Nazis. Bisher unveröffentlichte Dokumente zeigen: Der Bundesrat wurde ... mehr lesen 2
Auschwitz - Holocaust-Überlebende, Politiker und Jugendliche haben in Auschwitz ... mehr lesen
Die Erinnerung an die Auschwitz-Opfer sei «heilig», betonte Duma-Chef Sergej Naryschkin.
Dunkle Seiten
Nun ja, sie beleuchtete die Dunklen Seiten der damaligen Asypolitik.
Wie auch immer, es ist verfemt in der heutigen Zeit die vergangene zu kritisieren, zumal wir die damaligen Zustände keinesfalls annähernd nachvollziehen können.
Von diesen "Neu-Besserwisser und wusste man schon". gibt es genügend.

Für mich gibt es nur eines.
Mach es Besser.

Derzeit sieht die CH-Asylpolitik nicht danach aus.
Ob wir demnächst auch die jetzige Asylpolitik beleuchten dürfen....
Ich wage mal zu behaupten dass die jetzige (und vorige (Schlumpf)) Landesregierung es überhaupt nicht im Griffe hat, zumal wir die Auswirkungen schon spüren. (Wir; das Volk Fr. Sommaruga) (Gewaltzunahme, Diebstahl, ohne Werteverständnis, resitende etc.) und erst noch Wirtschaftsflüchtlinge.
Es wird sich zeigen ob Sie Ihren Job gut macht.
Glücklicherweise haben wir ansonsten noch die Möglichkeit dies zu ändern. Nötigenfalls über Initiative oder langfristig über die Parteien.
zm einen
glaube ich nicht, dass SS so helle ist, dass sie das "unentschuldbare Versagen" der Schweiz wirklich überblicken könnte. Allerdings wäre das eine mögliche Erklärung für ihre verfehlte (SP-)Asylpolitik ...
Zum anderen sollten der Schweizerische Israelitische Gemeindebund und die Plattform der Liberalen Juden der Schweiz aufhören zu versuchen, mit der Vergangenheit von der Gegenwart abzulenken. Stattdessen sollten sie endlich "die «notwendige» kritische Auseinandersetzung" mit den andauernden Menschenrechts- und Territoriumsverletzungen Israels angehen ...
Wen...
interessiert es!? Klar waren das gnadenlose Entscheide in einer noch grauenhafteren Zeit, die aus heutiger Sicht Empörung und Trauer hervorrufen. Dass es die CH jedoch fertigbrachte, nicht in den Krieg hineingezogen zu werden und so der CH-Bevölkerung viel Leid ersparte, steht nach wie vor an erster Stelle.
Der Hintergedanke Sommarugas, mit diesem Thema etwas Ruhe in das jetzigen Debatten um das Asylunwesen bringen zu können, in dem man erneut versucht Schuld auf die CH zu laden, wird erstens nicht hinhauen und zweitens an den Misständen im Asylunwesen nichts ändern. Daher ist das Thema definitiv erledigt.
Frau Sommaruga
Ich muss mit Menschen die als Asylanten in die CH kamen und jetzt den CH-Pass haben zusammenarbeiten und nicht Sie!

Menschen, wo dafür sind, dass die Juden ausgerottet werden, (boz kurt) Menschen die nicht mit Frauen unter 40 Jahren reden, weil sich sonst was in der Leibesmitte regt, Menschen die alles homosexuellen umbringen wollen!

Jawoll auch moslemische Fanatiker haben unterdessen den CH Pass!

Nein Frau Sommaruga wenn solch ein Pack den CH Pass hat will ich ihn nicht! Solche Menschen gehören dorthin wo sie herkommen.

Die sind demokratiefeindlich. Allerdings sind diese Menschen ihre Wähler, jawohl rechtsextremes Pack wählt SP.

Sind Sie stolz auf solche Wähler?
Skandalöse Kriecherei!
Gut,wenn man einen Besen zu Hause hat. So kann man die nächstgelegene Pressekonferenz immer erreichen.
Wie es scheint,hat die Schweiz nun 2 Zungen; eine offizielle und eine von der Asylpartei SP.
Kollegialitätsprinzip war für diese Frau noch nie besonders wichtig,genauso,wie sie sich auch um demokratische Entscheide foutiert.

Ich sehe kein Versagen der damaligen Schweiz. Es wurden Menschen in den Tod geschickt, um andere Menschenleben zu retten. Ein heikler Entscheid,den ich aus heutiger Sicht nicht wagen würde, zu kritisieren. Aber eben, für diese Frau gehen andere Interessen eben vor.

Mal sehen,ob sich die Pro-Israel-Vereine auch so "kritisch" mit Jissrael auseinandersetzen,wie sie das von der Schweiz verlangen. Jeder,der Jissrael kritisiert,wird ja automatisch als Antisemit verschrien - Selbstkritik = 0!
Um in der Genealogie zu bleiben,müssen also diese Vereine offensichtlich Antijaphetiten sein. (Iaphet = Noes Erstgeborener)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten