1. August
Sommaruga beschwört humanitäre Tradition
publiziert: Freitag, 1. Aug 2014 / 23:03 Uhr
«Menschen in Not unterstützen - das ist eine der wichtigsten Traditionen unseres Landes»
«Menschen in Not unterstützen - das ist eine der wichtigsten Traditionen unseres Landes»

Laupen BE - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat anlässlich der Bundesfeier im bernischen Laupen an die humanitäre Tradition der Schweiz erinnert. Diese gehöre wie die Neutralität und die Unabhängigkeit zur Identität der Schweiz.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Menschen in Not unterstützen - das ist eine der wichtigsten Traditionen unseres Landes», sagte Sommaruga am Freitag beim Schloss Laupen gemäss Redetext.

«Wir dürfen stolz darauf sein, dass das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in unserem Land gegründet wurde und dass die wichtigsten internationalen Konventionen zum Schutz der Flüchtlinge bei uns in der Schweiz deponiert sind.»

Die humanitäre Tradition werde jetzt, da Kriegsflüchtlinge in die Schweiz kämen, ganz besonders auf die Probe gestellt, sagte die Justizministerin weiter. «Die allermeisten Kriegsflüchtlinge gelangen aber gar nicht bis zu uns. Sie suchen in ihren Nachbarländern Schutz», fügte sie an.

Die Bundesrätin berichtete von ihrer Arbeitsreise nach Jordanien, zu einem Flüchtlingslager an der syrischen Grenze. Jordanien sei ein Land mit weniger Einwohnern als die Schweiz und habe in den letzten drei Jahren über 600'000 Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen, sagte Sommaruga.

Tradition der Kontingentsflüchtlinge

Wer nicht in der Region bleibe, fliehe weiter Richtung Europa. Viele suchten den Weg übers Mittelmeer. In den letzten Wochen seien jeden Tag zwischen 1000 und 2000 Menschen an Italiens Küsten gelandet. «Seien wir ehrlich: Auch unser Asylwesen würde bei solchen Zahlen an Grenzen stossen», sagte die SP-Bundesrätin.

Sie sei froh, dass der Bundesrat entschieden habe, die Tradition der Kontingentsflüchtlinge wieder aufzunehmen, sagte Sommaruga. Die Schweiz habe als einziges Land in Europa über 3000 Syrerinnen und Syrern mit Angehörigen in der Schweiz die erleichterte Einreise ermöglicht.

Solidarität brauche es aber auch innerhalb der Schweiz. Für Asylsuchende brauche es Unterkünfte und eine aufnahmebereite Bevölkerung. Das sähen aber nicht alle so. «Die Forderung, das Asylrecht in unserem Land faktisch abzuschaffen, ist beschämend», sagte Sommaruga.

Brunner: «Mut zum Freibleiben»

Dies war zuletzt von der SVP geäussert worden. Deren Präsident Toni Brunner plädierte in einer 1.-August-Ansprache in Häfelfingen BL für die Wahrung der Unabhängigkeit und Selbständigkeit der Schweiz. Er forderte «Mut zur Schweiz, Mut zum Freibleiben».

Der Wille zu Selbständigkeit und Unabhängigkeit stehe ganz am Anfang der Schweizer Geschichte, hielt Brunner fest: Sie machten die Willensnation Schweiz aus. Und der Bundesbrief von 1291 bedeute eigentlich, das eigene Schicksal selbst in die Hände zu nehmen, selber zu bestimmen.

Das Konzept der Schweiz sei die direkte Demokratie: Wo sonst könne das Volk Referenden ergreifen und die eigene Verfassung ändern? Die Selbstbestimmung gehöre zur Schweiz. Das gelte aber ebenso für die bewaffnete Neutralität, die es der Schweiz erlaube, sich aus Konflikten herauszuhalten.

Brunner sprach als Beispiel die Ukraine an: Diese könnte sich mit Neutralität etwas aus dem Konflikt zwischen der EU und Russland herausnehmen. Die Schweiz ihrerseits dürfe sich in diesem Konflikt nicht an Sanktionen beteiligen, sondern müsse vermitteln.

«EU-Beitritt ohne Beitritt»

«Wir haben ein Modell, um das uns relativ viele beneiden», sagte Brunner. Gleichzeitig geisselte er die Verhandlungen des Bundes mit der EU über ein institutionelles Abkommen: Ob sie privat einen Vertrag unterschreiben würden, gemäss dem alle künftigen Entwicklungen so geregelt würde wie es der Andere wolle und im Konfliktfall dessen Anwalt entscheide, fragte Brunner seine Zuhörer.

Ein solcher Vertrag würde «faktisch einen EU-Beitritt ohne Beitritt» bedeuten, sagte er. Als Problem kritisierte er im Weiteren, dass Demokratie nur noch von Fall zu Fall ernst genommen werde. Dabei verwies er auf die Ausschaffungs- und die Zuwanderungsinitiative.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - SP-Präsident Christian Levrat hat an der Delegiertenversammlung seiner Partei mehr Engagement für Flüchtlinge ... mehr lesen
SP-Präsident Levrat forderte auch mehr Direkthilfe für die Erstaufnahmeländer. (Archivbild)
Simonetta Sommaruga plädiert dafür das «Dublin-System» zu überdenken.
Bern - Die Flüchtlingsströme aus ... mehr lesen 2
Bern - Mögliche Sanktionen der Schweiz gegen Russland, die Rolle von Stauseen für den Hochwasserschutz und rassistische Online-Kommentare - mit diesen und ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse will sich nicht dagegen wehren, wenn der Bundesrat wie andere Länder Wirtschaftssanktionen gegen Russland aussprechen will.
 
Nebelspalter Was für ein Pech: Ausgerechnet am Nationalfeiertag wurde die Schweiz, wie schon in früheren Jahren, von einer massiven ... mehr lesen
Bern - In seiner Ansprache zum Nationalfeiertag bezeichnet Bundespräsident Didier Burkhalter die Schweiz als ... mehr lesen 4
Die Schweiz ist laut Didier Burkhalter eine Erfolgsgeschichte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrat Ueli Maurer zietierte Carl Spittelers Rede «Unser Schweizer Standpunkt» von 1914.
Bern - Das Verhältnis der Schweiz zum Ausland und insbesondere zur Europäischen Union hat die Reden der Bundesräte und ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die ... 1
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der ...
Gross-Einsatz für die Gotthard-Eröffnung Bern - Rund 3000 Personen stehen im Einsatz, damit die offizielle Eröffnung des ...
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten