Internetnutzer sollen nicht kriminalisiert
Sommaruga diskutiert über Anpassung des Urheberrechts im Internet
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 17:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 17:51 Uhr
Eines steht für Sommaruga fest: Internetnutzer sollen auch in Zukunft nicht kriminalisiert werden. (Archivbild)
Eines steht für Sommaruga fest: Internetnutzer sollen auch in Zukunft nicht kriminalisiert werden. (Archivbild)

Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga lässt von einer Arbeitsgruppe prüfen, wie Kulturschaffende im Internetzeitalter für die Nutzung ihrer Werke entschädigt werden könnten. Mit einer schnellen Anpassung des Urheberrechts ist jedoch nicht zu rechnen.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist ein Megathema, das da auf uns zukommt», sagte Sommaruga am Donnerstag an einem Spaziergang mit Journalisten in Bern. Eigentlich seien alle dafür, Künstlerinnen und Künstler für deren Leistung zu entgelten. Dennoch werde es schwierig sein, Lösungen zu finden.

Eines steht für Sommaruga fest: Internetnutzer sollen auch in Zukunft nicht kriminalisiert werden. Wer für den Eigengebrauch Musik oder Filme herunterlädt, muss heute in der Schweiz nicht mit einer Busse rechnen. Strafbar ist nur der Upload, das Heraufladen von Inhalten.

Keine Überwachung der Internetnutzer

Andere Länder kennen strengere Regeln. In Deutschland etwa sind auch Downloads aus offensichtlich illegaler Quelle strafbar. Eine solche Verschärfung kommt für Sommaruga aber nicht in Frage, wie sie deutlich machte.

Das Parlament habe sich deutlich dagegen ausgesprochen. Auch sie selbst halte nichts von repressiven Massnahmen: «Die illegale Nutzung rechtfertigt in keiner Art und Weise die Überwachung von Internetnutzern.»

Musikalische Argumente

Als ehemalige Konsumentenschützerin zeigt Sommaruga Verständnis für das Anliegen der Internetnutzer. Als ehemalige Konzertpianistin ist ihr aber auch die Sicht der Kulturschaffenden nicht fremd.

An der Medienkonferenz trat denn auch der Bandoneonist Michael Zisman auf, der nach einer musikalischen Darbietung über seine persönlichen Erfahrungen mit der Gratiskultur im Internet sprach. In den letzten Jahren habe er kaum noch CDs verkauft.

«Es geht um Respekt»

«Es sind neue Lösungsansätze nötig», sagte Sommaruga. Es gehe nicht nur um Einkommenseinbussen, sondern auch um Respekt. Dies sind neue Töne aus dem Bundesrat: Noch vor kurzem hatte dieser es nicht für nötig erachtet, über Änderungen des Urheberrechts nachzudenken. Das Internet habe die Nutzung von Musik und Filmen zwar fundamental verändert, doch wirke sich dies nicht nachteilig auf das kulturelle Schaffen aus, schrieb er in einem Bericht.

Die Kulturschaffenden reagierten empört. Nun sind sie in der Arbeitsgruppe mit dem Namen AGUR12 vertreten und sollen mithelfen, Lösungen zu finden. Vertreten sind auch die Produzenten und die Nutzer. Leiten wird die Arbeitsgruppe der Direktor des Instituts für Geistiges Eigentum, Roland Grossenbacher.

AGUR12 soll bis Ende 2013 Möglichkeiten zur Anpassung des Urheberrechts aufzeigen. Besonderes Augenmerk soll sie auf die Entwicklung von Verwertungsmodellen legen, die den heutigen Internetnutzungen gerecht werden.

Die Arbeitsgruppe soll auch Verwertungsgesellschaften wie die SUISA unter die Lupe nehmen. Die kollektive Verwertung sei «auf Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung» zu überprüfen, schreibt das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD).

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbia/Berlin - Der Anteil von gekaufter Musik ist bei Musikpiraten deutlich höher als die Urheberschützer oft behaupten. Laut ... mehr lesen
Musik, die im Freundeskreis ausgetauscht wird, ist mit dem Anteil von illegaler Musik vergleichbar.
Brüssel - Wie erwartet, hat das EU-Parlament das internationale ACTA-Abkommen gegen Produktepiraterie und Fälschung am ... mehr lesen 1
EU-Parlament stoppt ACTA-Abkommen aus Sorge über Internet-Zensur.
Kapitulationserklärung vom Bundesrat?
Bern - Schweizer Organisationen aus der Film-, Musik-, Buch- und Medienwelt haben ... mehr lesen
Bern - Jede dritte Person über 15 Jahre lädt in der Schweiz Musik, Filme und Spiele aus dem Internet herunter, ohne dafür zu ... mehr lesen
Trotz Downloads und Online-Kinos - neue Urheberrechtsgesetze sollen nicht erlassen werden.
Nachgedacht hat der Bundesrat auch darüber, ob die heute nur homosexuellen Paaren mögliche eingetragene Partnerschaft der Ehe gleichgestellt werden müsste. (Symbolbild)
Nachgedacht hat der Bundesrat auch darüber, ...
«Pacte civil de solidarité»  Bern - Paare können ihre Partnerschaft möglicherweise künftig in einer weniger weit gehenden Form rechtlich absichern. Der Bundesrat stellt neben Ehe und eingetragener Partnerschaft eine weitere Regulierung zur Diskussion. 
Die Parteien einigen sich auf eine Lösung.
Frankenstärke  Bern - Die drei Parteien CVP, FDP und SVP haben sich auf einen Massnahmenkatalog zur ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1259
    Ach Zombie, Sie tun ja so, als ob Sie sich je für Menschen interessiert hätten. Kommt ein ... heute 18:25
  • jorian aus Dulliken 1573
    Genaue Erklärung! Ein Mensch der durch eine Drohne umgebracht wird und dies ohne Prozess, ... heute 14:01
  • jorian aus Dulliken 1573
    Danke Nur wer war gegen Assad? Sie doch auch! Ich war vom Anfang an der ... heute 04:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Vorsicht! Das was SVP und FDP vorschlägt mag sinnvoll sein. Wenn aber die CVP ... gestern 20:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1259
    Wo liegt das grössere Problem? Bei uns oder in der verrückten Welt um uns herum? War es nicht ein ... gestern 18:48
  • LinusLuchs aus Basel 73
    Heinrich Konstantin war mir nicht bekannt. Das Zitat und die Beschreibungen seiner Bücher ... gestern 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Harte Linie! "wurde wiederholt straffällig, unter anderem wegen Verkehrsdelikten und ... gestern 15:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... Opposition gegen Assad wird weiterhin von IS, Al-Nusra und anderen ... gestern 14:52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel -2°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 10°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern -1°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 14°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 0°C 14°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten