Flüchtlingsfrage beschäftigt weiterhin
Sommaruga erwartet schwierige EU-Gespräche
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 11:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 18:40 Uhr
Simonetta Sommaruga äusserte sich vor dem Treffen der EU-Innenminister. (Archivbild)
Simonetta Sommaruga äusserte sich vor dem Treffen der EU-Innenminister. (Archivbild)

Brüssel - Nach dem Treffen der EU-Innenminister in Brüssel vom Donnerstag hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga keine positive Bilanz ziehen können. Manchmal sei die Stimmung unter den Ministern «ziemlich angespannt» gewesen.

2 Meldungen im Zusammenhang
"Europäische Lösungen sind der richtige Weg", darüber sei man sich einig gewesen. "Aber darüber wie diese Lösungen aussehen sollen bestand Uneinigkeit." Für Ärger unter den EU-Innenministern dürfte vor allem auch die Ankündigung Österreichs und der Westbalkanstaaten am Mittwoch gesorgt haben, ihre Grenzen strikter zu kontrollieren.

Es sei vorhersehbar, dass unilaterale Massnahmen Ausweichbewegungen erzeugten und dass dadurch der Druck auf andere Länder steige, sagte Sommaruga. Dies gelte auch für die Schweiz, daher müsse man die Migrationsbewegungen "im Auge behalten". Doch die Schweiz sei gut vorbereitet, falls plötzlich mehr Flüchtlinge und Migranten ins Land kämen, sagte Sommaruga.

In der aktuellen Situation geben es kein Land, das sicher von sich sagen könne, es werde niemals davon betroffen sein, "denn die Migrationsrouten können sehr schnell ändern". "Diese Alleingänge bringen uns nicht weiter."

Mehrere Staaten hätten jedoch die Schlüsselrolle der Türkei bei der Flüchtlingskrise betont, sagte die Schweizer Justizministerin weiter. "Man muss mit der Türkei zusammenarbeiten." Am 7. März findet daher in Brüssel ein EU-Türkei-Gipfeltreffen statt.

Nur kleine Lichtblicke

Der EU-interne Umverteilungsplan und die Hotspots zeigten hingegen, "dass europäische Lösungen möglich sind". Die Schweiz hatte sich bereit erklärt, am Umverteilungsprogramm der EU teilzunehmen. Mitte März sollen laut Sommaruga die ersten Flüchtlinge von Italien in die Schweiz kommen.

Einigkeit bestand unter den EU-Innenministern nur gerade bei der verstärkten Kontrolle der Schengen-Aussengrenze. Künftig soll nämlich jeder, der in den Schengen-Raum einreist, überprüft werden - auch EU-Bürger.

Denn bis anhin wurden lediglich Bürger aus Drittstaaten systematisch kontrolliert. Als nächstes beginnen nun die Verhandlungen mit dem EU-Parlament über diese Anpassungen des Schengener Grenzkodex'. Auch der Bildung eines europäischen Grenzschutzes stehen die EU-Staaten grundsätzlich positiv gegenüber - inklusive der Schweiz.

Fragen zu möglichen Auswirkungen eines neuen Waffen-Rechts der EU auf die Schweiz und zum so genannten "Kroatien-Protokoll", das die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ausweiten soll, aber nach der Masseneinwanderungsinitiative nicht unterzeichnet worden war, wollte sich die Bundesrätin in Brüssel nicht äussern.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Brüssel hat den Entwurf des Schengen-Evaluationsberichtes zu Griechenland verabschiedet. Darin wird Athens ... mehr lesen
Aus dem Bericht gingen «gravierende Mängel» bei der Sicherung der Schengen-Aussengrenze hervor.
Amsterdam - Die EU-Innenminister diskutieren in Amsterdam über die Verlängerung ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale ... mehr lesen 1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten