Schweiz - Kroatien
Sommaruga in Kroatien: Gespräche zur Personenfreizügigkeit
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 18:01 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Zagreb/Bern - Auf der letzten Etappe ihrer Balkanreise hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Kroatien mit zwei Ministern über die Folgen der Zuwanderungsinitiative für die kroatische Bevölkerung gesprochen. Die Gespräche seien konstruktiv verlaufen, teilte das Justizdepartement mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Ja zur SVP-Initiative ist die ursprünglich vorgesehene Ausweitung des Personenfreizügigkeitsabkommens auf Kroatien blockiert. Sommaruga traf sich deshalb am Rande einer internationalen Polizeikonferenz mit der kroatischen Aussenministerin Vesna Pusic und mit Innenminister Ranko Ostojic zu Sondierungsgesprächen.

Die Gespräche hätten in «freundschaftlicher und konstruktiver Atmosphäre» stattgefunden, schreibt das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) in einem Communiqué vom Dienstag. Dabei sei deutlich geworden, dass beiden Staaten an einer Lösung gelegen sei, die eine Diskriminierung der kroatischen Bürgerinnen und Bürger beim Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt vermeidet.

Nichts entschieden

Zur Lösung der Kroatien-Frage hatte der Bundesrat dem jüngsten EU-Mitglied laut Medienberichten angeboten, die Personenfreizügigkeit umzusetzen, ohne das Zusatzprotokoll zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien zu unterzeichnen. Im Gegenzug solle die EU die sistierten Verhandlungen zum Forschungsprogramm Horizon 2020 und dem Studentenaustauschprogramm Erasmus+ wieder aufnehmen.

Die EU-Kommission habe wenig begeistert auf diesen Vorschlag reagiert und werde rechtliche Bedenken geltend machen, verlautete am Freitag aus EU-Diplomatenkreisen. Mit seinem Beitritt zur EU habe Kroatien die Gesamtheit des gültigen EU-Rechts übernommen und könne keine bilateralen Abkommen mehr treffen, hiess es aus Brüssel.

Eine Sprecherin des EJPD hielt auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda allerdings fest, bei den bilateralen Gesprächen in Kroatien sei am Dienstag nichts entschieden worden. Das werde auch so bleiben, bis eine Einigung mit der EU vorliege.

Polizei ohne Grenzen

Der eigentliche Anlass für Sommarugas Reise nach Kroatien war die Teilnahme an einer internationalen Polizeikonferenz in Opatija, welche die Schweiz zusammen mit Kroatien organisiert hatte. Im Zentrum stand die regionale Polizeikooperation in Südosteuropa etwa für die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität.

Die Konferenz fand im Rahmen des Programms der Schweiz für die regionale Polizeikooperation im Westbalkan statt. Die Schweiz investiert rund rund 6 Millionen Franken in das Programm. Damit unterstützt sie bis 2016 die Partnerstaaten bei der Reform ihrer Polizei.

Ziel ist es, die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg zu verbessern und Vertrauen zwischen den Nachbarländern zu bilden. Mit dem Besuch in Kroatien endet für die Vorsteherin des EJPD eine fünftägige Arbeitsreise, die sie durch Kosovo, Bosnien-Herzegowina und Kroatien führte.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Unterhändler haben am Dienstag in Brüssel den Schweizer ... mehr lesen
Fahnen der Mitgliedstaaten vor dem Europäischen Parlament in Brüssel.
Der Bundesrat betont, dass die Übergangslösung gegenüber Erasmus+ mit Einschränkungen verbunden ist.
Bern - Schweizer Studierende ... mehr lesen 1
Brüssel - Bei den Unterhändlern der EU-Staaten ist es am Dienstag beim Schweizer ... mehr lesen 1
Die Zeit für viele EU-geförderte Forschungsprojekte ist schon abgelaufen.
David O'Sullivan fordert von der Schweiz, dass eine Lösung im Fall Kroatien gefunden wird. (Archivbild)
Brüssel - Die EU signalisiert ... mehr lesen
Bern - Kurz vor der Abstimmung über die Masseneinwanderungs-Initiative ... mehr lesen 1
Die Mehrheit der Sozialhilfebezüger sind Working poor, also arbeiten, haben jedoch nicht genügend Einkommen um ihr Leben zu finanzieren. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten