Stärkere internationale Kooperation gewünscht
Sommaruga kontert Kritik an Asylwesen
publiziert: Samstag, 2. Jul 2011 / 13:49 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga will sich für die internationale Kooperation einsetzen.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga will sich für die internationale Kooperation einsetzen.

Bern - Nach Meinung von Justizministerin Simonetta Sommaruga muss sich die Schweiz mehr in die internationale Migrationspolitik einbringen. Ausserdem dürfe sich die Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern nicht auf die Abwehr von Asylbewerbern beschränken.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Die Entwicklungshilfe ist eng damit verknüft», sagte Sommaruga in einem Interview mit den Zeitungen «24 Heures» und «Tribune de Genève» vom Samstag. Als frühere Präsidentin der Hilfsorganisation Swissaid sei sie sich des Drucks bewusst, dem die Migranten ausgesetzt seien. «Man darf die humanitäre Dimension des Problems nicht vergessen.»

Sommaruga betonte, dass mit Ausnahme von «schwierigen» Ländern wie Iran, Irak und Ägypten mit nahezu allen Staaten Abkommen bestünden, welche die Rückführung von Asylsuchenden erlaubten. Sie wolle sich nichtsdestotrotz noch stärker für die internationale Kooperation einsetzen - zum Beispiel in Form von Migrationspartnerschaften.

Verständnis für Kritik der Kantone

Der Waadtländer Regierungsrat Philippe Leuba hatte letzte Woche kritisiert, dass eine Mehrzahl der Asylsuchenden aus Ländern stamme, mit welchen die Schweiz keine Abkommen unterzeichnet habe. Dies mache eine Rückführung praktisch unmöglich.

Andere Kantonsvertreter hatten sich beklagt, der Bund überweise ihnen zu viele Gesuchssteller, bei welchen aufgrund des Dublin-Abkommens keine Aussicht auf einen positiven Asylentscheid bestehe.

Die SP-Bundesrätin drückte ihr Verständnis für die Kritik aus, betonte aber, das System sei von Vorteil für die Schweiz. Seit Beginn des Jahres seien sechsmal mehr Personen vom Erstasylland wieder aufgenommen worden, als zurück an die Schweiz überwiesen worden seien.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen 1
Schweizer und Schweizerinnen wollen weniger Ausgaben im Asylwesen ausgeben.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga: «Aus Nordafrika kommen nämlich in erster Linie Arbeitsmigranten.»
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat sich für eine härtere Gangart gegenüber Asylsuchenden ausgesprochen, die sich «absolut daneben benehmen». «Wir müssen für Ordnung ... mehr lesen 1
Bern - In den Kantonen brodelt es: ... mehr lesen 2
Karin Keller-Sutter kritisiert das Vorgehen des Bundes im Asylwesen.
Der Bund sucht zusätzliche Asylunterkünfte.
Bern - Die Asylzentren in der Schweiz ... mehr lesen 5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten