Globales Phänomen
Sommaruga unterstreicht in New York Bedeutung der Migration
publiziert: Donnerstag, 3. Okt 2013 / 08:07 Uhr
Im Rahmen des UNO-Gipfels über Migration und Entwicklung ist Sommaruga bis am Freitag in New York.(Archivbild)
Im Rahmen des UNO-Gipfels über Migration und Entwicklung ist Sommaruga bis am Freitag in New York.(Archivbild)

New York - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat in New York die Bedeutung der Migration unterstrichen: Die UNO habe das Thema Migration und Entwicklung nun fest in ihrem Programm verankert, sagte Sommaruga am Mittwochabend (Ortszeit) vor Medienvertretern. Dies sei sehr wichtig.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist ein hochpolitisches, kontroverses Thema, über das man sich lange nicht austauschen konnte», sagte Sommaruga. Dass man das jetzt wolle, sei ein Zeichen dafür, dass der Beitrag der Migration zur Entwicklung in der politischen Agenda weltweit angekommen sei.

Im Rahmen des UNO-Gipfels über Migration und Entwicklung ist Sommaruga bis am Freitag in New York. Es ist ihr erster Besuch als Bundesrätin in dieser Stadt.

Migration als globales Phänomen

Die Migration habe sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. «Das bedeutet, dass wir uns von gewissen Bildern lösen müssen, die nicht der Realität entsprechen», sagte die Bundesrätin.

Sie denke dabei etwa an die Vorstellung, dass Migration immer von Süden nach Norden statt finde. Dass das heute nicht mehr der Fall sei, zeige das Beispiel Mexiko, das unterdessen eine grössere Zuwanderung als Auswanderung habe.

Auch die Schweiz erlebe eine veränderte Migration. Sie sei vor hundert Jahren ein klassisches Land der Auswanderung gewesen. Heute sei sie ein Einwanderungsland, bei der aber ein grosser Teil der Einwanderer nicht aus dem Süden, sondern aus dem Norden komme.

Ein polarisierendes Thema

Migration polarisiere nicht nur innerhalb von Staaten, sondern auch zwischen Nationen. Die Konflikte seien nicht sofort zu lösen. Das Ziel des Treffens müsse es sein, sich auf konkrete Themen zu verständigen.

Eines der Kernthemen sei die Bekämpfung des Menschenhandels und des Schlepperwesens. Zudem müssten Migranten an den Grenzen mehr Schutz erfahren.

Die Schweiz wolle ihre Rolle als Brückenbauer einbringen und habe im Rahmen des hochrangigen Dialoges zwei Anlässe mit Staaten aus dem Süden organisiert. Mit Bangladesch setzt sich die Schweiz dafür ein, dass die Migration in der Agenda der nachhaltigen Entwicklung, die sich die UNO 2015 setzen will, eine wichtige Rolle spielt.

Austausch mit NYPD über Cyberkriminalität

Auslandsreisen benutze sie stets auch dazu, Partner zu treffen, die sich mit ähnlichen Fragestellungen auseinander setzten wie die Schweiz, sagte Sommaruga. Einer der Schwerpunkte der Arbeit in ihrem Departement sei die Bekämpfung der Pädokriminalität im Internet.

In diesem Zusammenhang hat Sommaruga eine Einheit der New Yorker Polizei (NYPD) gegen Computer-Verbrechen und ein Polizeizentrum gegen das Organisierte Verbrechen besucht. Der Austausch habe gezeigt, dass das Vernetzen von polizeilichen Informationen und ein unmittelbarer Zugriff auf die Daten sehr wichtig sei für den Erfolg der Ermittlungen.

Im «Real Time Crime Center», wo in New York die Polizeiinformationen zusammen laufen, habe sie sich ein Bild machen können, wie das konkret funktioniere. Sommaruga traf auch den Polizeichef der Stadt, Raymond Kelly.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz brauche mehr Einwanderer, sagt die Schwedische ... mehr lesen 2
Ewa Björling, Handelsministerin Schweden (Archivbild)
New York - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
New York - Bundesrätin Simonetta Sommaruga stellt in New York das Schweizer Modell der Migrationspartnerschaften vor. Am Donnerstag und Freitag spricht sie im Rahmen der UNO-Konferenz zu internationaler Migration und Entwicklung. mehr lesen 
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga fordert ein Ende der klassischen politischen Aufgabenteilung in der Migrationsdebatte. Die Linke soll ihrer Meinung nach die ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Bundesrätin Simonetta Sommaruga setzt bei der Migrationspolitik verstärkt auf internationale Kooperation. «Die Zusammenarbeit mit anderen Staaten ist ein wesentlicher Aspekt der Schweizer Asylpolitik», sagte sie am Donnerstag vor Vertretern von 160 Ländern in Genf. mehr lesen  11
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten