Sommaruga will im Asylwesen härter vorgehen
Sommaruga will schwierige Asylsuchende härter anpacken
publiziert: Sonntag, 26. Jun 2011 / 09:27 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga: «Aus Nordafrika kommen nämlich in erster Linie Arbeitsmigranten.»
Bundesrätin Simonetta Sommaruga: «Aus Nordafrika kommen nämlich in erster Linie Arbeitsmigranten.»

Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat sich für eine härtere Gangart gegenüber Asylsuchenden ausgesprochen, die sich «absolut daneben benehmen». «Wir müssen für Ordnung sorgen», sagte sie in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

6 Meldungen im Zusammenhang
«Schwierige Klienten» sollen statt Taschengeld Gutscheine erhalten, damit sie sich keinen Alkohol kaufen könnten. «Wenn es nötig ist, können die Kantone in begründeten Einzelfällen eine Ausgangssperre oder ein Rayonverbot verhängen», sagt Sommaruga der Zeitung.

Sie versprach weiter, Gesuche von Arbeitsmigranten so rasch wie möglich zu behandeln. «Aus Nordafrika kommen nämlich in erster Linie Arbeitsmigranten. Sie haben keinen Anspruch auf Asyl», sagte die Bundesrätin.

Ungeduldige Kantone

Am Freitag hatten die Kantone dem Bund Versagen im Asylwesen vorgeworfen. An einer Medienkonferenz beklagten die Polizeidirektoren der Kantone, der Bund schiebe Asylsuchende, die bereits in einem anderen europäischen Dublin-Land ein Gesuch gestellt hätten, zu rasch an die Kantone ab.

Dadurch werde die Rückführung in das Land schwieriger, in dem zuerst der Asylantrag gestellt worden sei. Die Kantone forderten den Bund auf, die sogenannten Dublin-Fälle rascher abzuwickeln.

Gemäss dem Dublin-Abkommen kann ein Asylsuchender nur in jenem Land ein Gesuch stellen, in das er zuerst eingereist ist. Damit soll verhindert werden, das jemand gleichzeitig in mehreren Ländern um Asyl ersuchen kann. Aus diesem Grund werden alle Antragssteller unter anderem mit Hilfe ihrer Fingerabdrücke in einer Datenbank erfasst, auf die alle Dublin-Staaten Zugriff haben.

Fehler eingeräumt

Gegenüber der «NZZ am Sonntag» mahnte Sommaruga, bei den Dublin-Fällen nichts zu überstürzen. «Oft ist es besser, mit dem Verfahren etwas zu warten, weil dann die Chance grösser ist, dass die Gesuchssteller vom Erstasylland in die europaweite Datenbank aufgenommen wurden», sagte sie.

«Handeln wir zu schnell, sind die Leute dort noch gar nicht erfasst.» Grundsätzlich funktioniere das Dublin-System gut und «hilft uns». Dublin-Fälle würden zudem prioritär behandelt.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz soll die Polizei künftig auf die europäische Datenbank Eurodac ... mehr lesen
Auf der Eurodac-Datenbank werden seit 2003 Fingerabdrücke von Asylbewerbern über 14 Jahre gespeichert. (Symbolbild)
Asylsuchender im Büro: Mindestens 7000 Anträge aus dem kriegsbefallenen Irak wurden verschleppt.
Bern - Zwischen 7000 und 10'000 ... mehr lesen 3
Bern - Die Asylzentren in der Schweiz sind laut Justizministerin Simonetta Sommaruga an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Der Bund suche zusätzliche Plätze, sagte Sommaruga am Mittwoch auf Fragen am Rande einer Medienkonferenz. mehr lesen  5
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 6
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Von Januar bis Ende März ... mehr lesen 3
Im März beantragten 1874 Personen Asyl in der Schweiz.
Klartext
Erstens bringt man kein einziger dieser Asylbewerber wieder raus, dazu hat man gar nicht die nötige Kraft.Das was man machen kann, ist hinter den Straftaten solcher Asylbewerber hinterher zu putzen und den durch Straftaten zerstörten CH-Familien 50000Fr. überweisen, wie das auch eine Familie eines bei der Ausschaffung gestorbenen Drogendealers erhielt. Nur ist davon auszugehen dass man durch Straftaten zerstörte CH-Familien erfahrungsgemäss links liegen lässt, denn es handelt sich ja nur um schweizerische Straftatenopfer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten