Mit 33,7 Grad in Siders am wärmsten
Sommerliche Hitze lockt Tausende ins Freie
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 19:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 07:53 Uhr
Das wunderschöne Juniwochenende entschädigte für den feuchten Beginn des Monats.
Das wunderschöne Juniwochenende entschädigte für den feuchten Beginn des Monats.

Bern - Nach verregnetem Juni-Beginn hat am Wochenende endlich der Sommer Einzug gehalten: Die Temperaturen stiegen auf deutlich über 30 Grad, und die Sonne schien bei fast wolkenlosem Himmel. Das lockte tausende Menschen ins Freie und in die Bäder.

3 Meldungen im Zusammenhang
In Siders wurde am Samstag mit 33,7 Grad die höchste Temperatur des Wochenendes gemessen, wie der Wetterdienst Meteomedia mitteilte. Das ist ein Jahreshöchstwert: Vor mehr als fünf Wochen - am 11. Mai - war die Temperatur in Delsberg auf knapp 32 Grad gestiegen.

In den Alpentälern stiegen die Temperaturen am höchsten: Auch in Sitten und Maienfeld GR war es über 33 Grad warm. Im Reusstal und Rheintal sorgte der Föhn für trockene Luft und trug damit zur Hitze bei. Im Mittelland lagen die Temperaturen dagegen etwas tiefer bei knapp unter 30 Grad.

Am Sonntag kletterten die Temperaturen nicht mehr so hoch, weil eine schwache Kaltfront in der Nacht für leichte Abkühlung sorgte, wie die Wetterdienste SF Meteo, Meteonews und MeteoSchweiz mitteilen. Über 30 Grad wurde es wiederum im Wallis.

Ab ins Freibad

Das wunderschöne Juniwochenende entschädigte für den feuchten Beginn des Monats. An vielen Orten regnete es in der ersten Junihälfte praktisch täglich - mal mehr, mal weniger. Das Sommerwetter liess nun etwa die Verantwortlichen in den Freibädern frohlocken, die bisher einen schlechten Saisonstart erlebten.

Angefragte Bäder sprechen vom bisher grössten Andrang in der laufenden Saison. Das Bad sei zwar nicht voll besetzt gewesen, doch es seien mehrere tausend Menschen gekommen, hiess es beim Berner Freibad Marzili unterhalb des Bundeshauses. Das kühle Nass der Aare war für viele mit knapp 17 Grad aber dann doch zu kühl.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am morgigen Mittwoch ist Siebenschläfertag und die alte Bauernregel besagt: «So wie das Wetter am ... mehr lesen
Es wird laut der Bauernregel ein heisser Sommer.
Luft aus den Subtropen bescherte der Schweiz eine warme Nacht. (Archivbild)
Bern - In einigen Regionen der Schweiz ist die vergangene Nacht tropisch warm ... mehr lesen
Bern - Der Sommer ist da: Bei viel Sonnenschein und meist klarem Himmel stiegen die Temperaturen am Samstag deutlich über die 30-Grad-Grenze. In Sitten wurde mit knapp 33 Grad der höchste Wert des laufenden Jahres gemessen. mehr lesen 
Die Hochwassersituation wird verschärft.
Die Hochwassersituation wird verschärft.
Tropennacht in Föhngebieten  Bern - Dank einer Regenpause konnten die Hochwassergebiete am Dienstagmorgen kurz durchatmen - bevor der nächste Regen kommt. Die Lage bleibt kritisch, vor allem im Kanton Bern. 
Les Crosets im Unterwallis von der Aussenwelt abgeschnitten Bern - Nach starken Regenfällen ist das Walliser Dorf Les Crosets im Val d'Illiez von der ...
Wassermassen halten Einsatzkräfte auf Trab Bern - Die Wassermassen halten die Einsatzkräfte im Kanton Bern weiterhin auf ...
Lage bleibt nach Dauerregen angespannt  Bern - Die Lage bleibt nach den intensiven Regenfällen der letzten Tage angespannt. In einigen ...  
Die Aare in Bern hat zurzeit einen Abfluss von 410 Kubikmetern pro Sekunde. Der Alarmwert liegt bei 400 Kubikmetern pro Sekunde.
Daillens: Ein Gleis nach Zugunfall wieder in Betrieb genommen Lausanne - Fast zehn Tage nach dem Zugunfall in Daillens VD fahren seit Montagmorgen auf ...
Bei dem Unglück liefen rund 25 Tonnen Schwefelsäure und drei Tonnen Natronlauge aus.
Die Hochwassersituation wird verschärft.
Unwetter Hochwasserlage bleibt angespannt Bern - Dank einer Regenpause konnten die Hochwassergebiete ...
US-Aussenminister John Kerry: «Wir tun die notwendigen Schritte, um uns auf den Klimawandel vorzubereiten, aber wir teilen auch eine Verantwortung, um alles uns Mögliche zu tun, um die Erwärmung zu verlangsamen.»
Klimawandel Arktis-Staaten beraten über Klimawandel Iqaluit - Die Mitgliedstaaten des Arktischen Rates haben am Freitag ihre Beratungen über den Klimawandel aufgenommen. An dem Gipfel in Iqaluit im Nordosten ...
John Garcia-Ulloa ist Doktorand in Ökosystem-Management an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Of pastures and oil palm Using pasture lands to develop oil palm cultivation can create a competitive advantage to producers in South America while sparing natural ecosystems, but it will require ...
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 15°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 20°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 13°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 22°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten