Prozess wird fortgesetzt
Sondereinheit stellt Berner «Heiler» mit Taser
publiziert: Freitag, 15. Mrz 2013 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Mrz 2013 / 16:01 Uhr
Neben dem Beschuldigten wurde euch eine Frau angehalten. (Symbolbild)
Neben dem Beschuldigten wurde euch eine Frau angehalten. (Symbolbild)

Bern - Der verschanzte Berner «Heiler» ist am Freitagmittag von einer Polizei-Sondereinheit mit einer Elektroschock-Pistole ausser Gefecht gesetzt und überwältigt worden. Der Mann ist unverletzt und befindet sich in Haft.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wo die Angehörigen der Sondereinheit Enzian den «Heiler» genau überwältigen konnten, in seiner Wohnung oder ausserhalb, verschwieg Regionalpolizeichef Manuel Willi an einem Point de Presse in Bern am Freitagnachmittag. Der Heiler sei bewaffnet gewesen. Welche Art von Waffen er bei sich hatte, liess Willi ebenfalls offen.

Die Polizisten hätten gegen den Mann einen sogenannten Taser, also eine Elektroschock-Pistole, eingesetzt. Danach sei der Mann zur Kontrolle seines physischen und psychischen Zustands ins Spital gebracht worden.

Bei der Stürmung des Hauses wurde auch eine Frau angehalten, die sich in der Wohnung des «Heilers» befunden hatte. Es handle sich um eine Bekannte des Mannes, sie habe sich freiwillig in der Wohnung aufgehalten, führte Willi aus. Ihre genaue Identität werde derzeit noch geklärt.

Das Ziel der Polizei sei es gewesen, dass bei dem Einsatz niemand zu Schaden komme. Das habe man erreicht, bilanzierte Willi. Die Polizeiaktion dauerte aber nicht nur deswegen so lange, sondern auch, weil der «Heiler» auf das Kommen der Polizei vorbereitet war und entsprechende Schlösser an den Türen angebracht und diese gesichert hatte.

Drohungen gegen Polizei

Am Donnerstag hatten zunächst vier Polizisten mit dem «Heiler» zweimal Kontakt an der Haustüre. Der Verschanzte habe Drohungen gegen Polizei und Justiz ausgestossen. Die Einsatzkräfte hätten sich dann wegen unklarer Bedrohungslage zurückgezogen und Verstärkung angefordert.

Wegen der Drohungen, erliess die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl. Wie lange der Mann in Haft bleibt ist offen. Unklar ist auch, ob er noch vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland erscheinen wird, wo derzeit ein Prozess gegen ihn stattfindet.

Nicht vor Gericht erschienen

Der selbsternannte Heiler hatte sich am Donnerstag in seinem Haus verschanzt und sich einer Aufforderung widersetzt, vor Gericht zu erscheinen. Vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland ist der Heiler angeklagt, weil er mutmasslich 16 Menschen absichtlich mit HIV infizierte.

Nachdem der Mann zweimal nicht wie vorgesehen vor Gericht erschien, liess der Gerichtspräsident den «Heiler» von der Polizei abholen. Als diese eintraf, verschanzte sich der Mann in seinem Haus. Er war bewaffnet.

Prozess geht weiter

Am Freitagnachmittag wurde der Prozess gegen den «Heiler von Bern» fortgesetzt. Geplant sind erste Plädoyers von Opfer-Anwälten. Ob der Heiler selber dem Gericht vorgeführt wird, ist offen.

An dem nun schon mehrere Tage dauernden Prozess haben die Opfer den Angeklagten schwer belastet. Auch ein medizinisches Gutachten belastete den Heiler. Der Staatsanwalt forderte am Donnerstag in seinem Plädoyer eine 15-jährige Freiheitsstrafe für den Angeklagten.

Der Heiler befand sich vor Beginn des Prozesses auf freiem Fuss. Nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft machte ihm die Berner Justiz zunächst Auflagen. So durfte der Mann den Kanton Bern nicht verlassen und musste sich täglich bei der Polizei melden. Das Bundesgericht strich aber die meisten dieser Auflagen; sie seien unverhältnismässig, war das höchste Gericht der Ansicht.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Berner Heiler-Prozess ... mehr lesen
Der Anwalt hat erhebliche Zweifel an den Aussagen der Zeugen.
Der «Heiler von Bern» sei am Samstag nicht transportfähig gewesen. (Symbolbild)
Bern - Der Prozess gegen den ... mehr lesen
Das Gebiet ist weiterhin abgesperrt. (Symbolbild)
Bern - Die Polizeiaktion vor dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Berner «Heiler»-Prozess fordert der Staatsanwalt eine 15-jährige Freiheitsstrafe. Der Angeklagte sei wegen mehrfacher schwerer Körperverletzung und vorsätzlichen Verbreitens menschlicher Krankheiten zu verurteilen. mehr lesen  1
Der Therapeut habe dem HIV-infizierten Mann regelmässig Blut entnommen.
Bern - Im Berner Heiler-Prozess ist ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten