Sonderflüge nach Nigeria wieder aufgenommen
publiziert: Freitag, 5. Nov 2010 / 17:38 Uhr
Ausschaffungen nach Nigeria ab Januar wieder erlaubt.
Ausschaffungen nach Nigeria ab Januar wieder erlaubt.

Bern - Ab Januar 2011 kann die Schweiz wieder Personen nach Nigeria ausschaffen. Die Sonderflüge werden auf diesen Zeitpunkt hin wieder aufgenommen. Darauf haben sich Behördenvertreter der Schweiz und Nigeria am Freitag geeinigt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Entschied fiel im Rahmen von Verhandlungen über eine Migrationspartnerschaft zwischen den Ländern. «Die Wiederaufnahmen der Zwangsausschaffungen ist ein wichtiger Schritt, sollte aber nicht überbewertet werden», sagte Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM), vor den Medien.

Im Vordergrund stehe nun die umfassende Perspektive, die künftig eingenommen werde: Eine Absichtserklärung für eine Migrationspartnerschaft werde im kommenden Jahr von den Regierungen beider Länder unterzeichnet werden können, sagte du Bois-Reymond.

Erste Pflöcke der Partnerschaft sind bereits eingeschlagen: So hilft die Schweiz, die Kapazität der nigerianischen Migrationsbehörden auszubauen. Nigerianer, die von der Schweiz freiwillig in ihr Land zurückkehren, kommen in den Genuss von verbesserten Unterstützungsprogrammen.

Migrationsdruck verkleinern

Weiter aufgegleist sind Ausbildungsprogramme für nigerianische Agroingenieure und Diplomaten in der Schweiz. Zudem ist die Schweiz im Gespräch mit Schweizer Firmen in Nigeria, welche jungen Nigerianern Ausbildungsplätze anbieten könnten. «Das wird den Druck zu emigrieren verkleinern», sagte du Bois-Reymond.

Der Staatssekretär des nigerianischen Aussenministeriums, Martin Uhomoibhi, sagte vor den Medien, es sei mit Respekt und Würde verhandelt worden. Mit Blick auf die illegalen Migranten rief er in Erinnerung, dass alle Menschen, egal woher sie stammten, mit Grundrechten ausgestattet seien.

Peter Maurer, Staatssekretär des Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten, sagte, dass Nigeria ein sehr wichtiger Staat in Afrika sei, mit dem die Schweiz exzellente Beziehungen habe. Mit Nigeria wolle die Schweiz nun auch Gespräche zur Weiterentwicklung des UNO-Menschenrechtsrats in Genf führen.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Erstmals seit zehn Monaten hat die Schweiz wieder Nigerianer in deren Heimat ausgeschafft. In der Nacht auf Donnerstag wurden drei Männer via Wien nach Lagos transportiert. mehr lesen 
Ein Ja ist sehr wahrscheinlich.
Bern - Die Ausschaffungsinitiative ... mehr lesen
Bern - Wann die Sonderflüge für Zwangausschaffungen von der Schweiz nach Nigeria wieder aufgenommen werden, ist weiter offen. Die Schweiz und Nigeria stünden in engem Kontakt, um den Zeitpunkt für die Wiederaufnahme der Flüge zu bestimmen, teilte das Bundesamt für Migration mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten