Sonderzone zum Schutz gegen gefährlichen asiatischen Käfer
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 14:39 Uhr
Bei den Kontrollen wurde im Kanton Freiburg an einem Baum Eiablagestellen mit abgestorbenen Larven gefunden.
Bei den Kontrollen wurde im Kanton Freiburg an einem Baum Eiablagestellen mit abgestorbenen Larven gefunden.

Bern - Der gefährliche Asiatische Laubholzbockkäfer soll sich in der Schweiz unter keinen Umständen verbreiten. Der Bund hat deshalb eine Sonderzone beim Hafen von Birsfelden BL eingerichtet. Dort werden die Bäume nun intensiv kontrolliert.

Mehr Menschlichkeit für Tiere
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Asiatische Laubholzbockkäfer kann Bäume innerhalb von wenigen Jahren zum Absterben bringen, wie das Bundesamt für Umwelt am Montag mitteilte. Nach Europa kommt der Käfer - oder seine Larven und Eier - insbesondere in Verpackungsholz von Steinlieferungen aus Ostasien. Für Menschen ist der Käfer ungefährlich

Im Mai hatten österreichische Suchteams mit speziell ausgebildeten Hunden im Hafen von Birsfelden befallenes Verpackungsholz gefunden. Entdeckt wurden frische Bohrspäne sowie eine tote und zwei lebende Larven. Weiter spürten die Hunde im Raum Birsfelden und Basel verdächtige Bäume auf. Käfer hingegen sind bei den Kontrollen keine zum Vorschein gekommen.

Bäume unter besonderer Beobachtung

Um eine Ausbreitung des gefährlichen Käfers zu verhindern, hat nun der Eidg. Pflanzenschutzdienst per 7. Juni für Birsfelden verschiedene Massnahmen verfügt. So müssen im Umkreis von 200 bis 500 Metern eines Befallsherdes alle Bäume, die vom Laubholzbockkäfer angegriffen werden könnten, auf einer Karte eingezeichnet und intensiv kontrolliert werden.

In einer Pufferzone, die zwei Kilometer breit ist, werden mögliche Wirtspflanzen ebenfalls überwacht. Weiter muss abgeschnittenes Holz vor Ort gehäckselt und in einer Kehrichtsverbrennungsanlage vernichtet werden. Als zusätzliche Massnahme ist vorgesehen, eine Meldepflicht für Steinanlieferungen aus Asien einzuführen.

Befall auch in Freiburg und Thurgau

Erstmals ist der Käfer im September 2011 im Kanton Freiburg nachgewiesen worden. Entdeckt hat ihn eine Privatperson in einem Garten im Sensebezirk. Einen zweiten Käfer sowie Eiablagen wies daraufhin ein Experte in einer Hecke nach.

Ebenfalls im vergangenen Herbst fanden Arbeiter im thurgauischen Salenstein vier tote asiatische Laubholzbockkäfer. Sie befanden sich in Holzpaletten, mit denen Granitsteine aus China importiert wurden.

Bei den zehntägigen Kontrollen im Mai wurde im Kanton Freiburg an einem Baum Eiablagestellen mit abgestorbenen Larven gefunden. Im Kanton Thurgau wurden gemäss Bundesamt für Umwelt drei Verdachtsbäume aufgespürt. Massnahmen wurden für diese Kantone allerdings keine verfügt.

Der rund vier Zentimeter lange Asiatische Laubholzbockkäfer befällt gesunde Laubbäume. Die Weibchen bohren Ritzen in den Stamm und legen ihre Eier hinein. Die Larven fressen bis zu drei Zentimeter dicke Gänge in das Holz. Bei starkem und wiederholtem Befall kann ein Baum so innert weniger Jahre absterben.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marly FR - Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats sind in der freiburgischen Gemeinde Marly Asiatische ... mehr lesen
Der Asiatische Laubholzkäfer wurde im Jahr 2011 erstmals in der Schweiz nachgewiesen.
Bern - Der Asiatische Laubholzbockkäfer hat sich dieses Jahr in der Schweiz mit einer Ausnahme eine Ruhepause gegönnt. Dass im September in Brünisried FR ein Exemplar der Käfer ausgeflogen ist, war für die Behörden von Bund, Kanton und Gemeinde eine Überraschung - eine böse. mehr lesen 
Dem Asiatischen Laubholzbockkäfer geht es an den Kragen(Archivbild)
Bern - Der Bund bläst zur Jagd auf ... mehr lesen
Luzern - Der als Baumschädling gefürchtete Asiatische Laubholzbockkäfer ist nun auch im Kanton Luzern entdeckt worden. Ein Exemplar sei auf einer Baustelle in Hertenstein gefunden worden, teilte die kantonale Dienststelle Landwirtschaft und Wald am Dienstag mit. mehr lesen 
Winterthur - In Winterthur ist die Jagd nach dem Asiatischen Laubholzbockkäfer am Wochenende weitergegangen. Bis am ... mehr lesen
Aus Übersee eingeschleppt: Der Asiatische Laubholzbockkäfer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Speziell ausgebildete Katastrophenhunde können den Schädling erschnüffeln. (Symbolbild)
Basel - In einer Holzverpackung aus Asien haben speziell trainierte Spürhunde eine tote und zwei lebende Larven des Asiatischen ... mehr lesen
Salenstein TG - In Salenstein im Kanton Thurgau haben Arbeiter in Paletten, mit denen Granitsteine aus China in die Schweiz importiert wurden, vier tote asiatische Laubholzbockkäfer entdeckt. Im Mai wird mit Hilfe von Hunden geprüft, ob es noch lebende Schädlinge im Gebiet hat. mehr lesen 
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Polizeihund. (Symbolbild)
Polizeihund. (Symbolbild)
Verhaftungen  Glarus - Am Bahnhof in Glarus ist am Samstag die Kontrolle von drei randalierenden jungen Erwachsenen ausgeartet, so dass ein Polizeihund eingesetzt werden musste. Der Hund biss einen der schwer alkoholisierten Randalierer in den Arm, bevor das Trio in der Ausnüchterungszelle landete. 
Gute Nachricht  Die folgende Geschichte geht so ans Herz dass man danach sofort ein Hundebaby adoptieren möchte. Es geht einerseits um ein misshandelter und ein ausgesetzter Welpen und ein autistisches Kind. Für beide sahen die Ärzte wenig Chancen - bis sie sich fanden.  
Gesuch eingereicht  Zürich - Das Institut für Neuroinformatik der Universität und der ETH Zürich will ...
Makaken verfügen «über einen ähnlich strukturierten Präfrontalen Cortex» wie der Mensch.
Jedes Jahr werden Abertausende Tiere im Namen der Wissenschaft zu Tode gequält.
Über 11'000 Tiere für qualvolle Versuche eingesetzt Bern - Über 590'000 Tiere sind letztes Jahr in der Schweiz für Tierversuche eingesetzt worden. Die meisten von ihnen ...
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Werde trotz aller Schalmeienklänge so bald nicht an einem Tisch sitzen: Papst Franziskus, Staats- und Parteichef Xi-Jinping.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten