Weltcup-Riesenslalom der Frauen in Mountain
Sonja Nef erneut geschlagen - Nur Dritte
publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2001 / 20:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Nov 2001 / 22:21 Uhr

Copper Mountain - Sonja Nef hat sich auch im zweiten Weltcup-Riesenslalom des Olympia-Winters geschlagen geben müssen. Die Appenzellerin belegte in Copper Mountain im US-Staat Colorado hinter der Norwegerin Andrine Flemmen und der Kanadierin Allison Forsyth Platz 3.

Copper Mountain wird wohl nie zu den bevorzugten Destinationen von Sonja Nef gehören. Vor zwei Jahren war sie, durch eine schwere Erkältung geschwächt, mit Platz 17 abgereist, nun wurde sie wie schon Ende Oktober beim Gletscher-Prolog in Sölden nach Bestzeit im ersten Lauf erneut abgefangen.

Zur Freude, trotz des sehr direkt ausgeflaggten Kurses gemeinsam mit Andrine Flemmen die Schnellste gewesen zu sein, und der Gewissheit, dank des Super-G-Trainings in der vergangenen Woche auch im «Flachen» wieder zu den Besten zu gehören, gesellte sich bei Sonja Nef die Hoffnung, der zweite Durchgang möge «mehr drehen», «damit ich meine Technik besser ausspielen kann.» Dem weltmeisterlichen Wunsch wurde dann aber nicht entsprochen; die gefahrenen Zeiten lagen drei bis vier Sekunden unter jenen des ersten Laufes.

Allerdings wäre Sonja Nef gestern das Siegen auch bei anderer Kurssetzung in Anbetracht der Konstanz von Andrine Flemmen schwer gefallen. Die bald 27-Jährige aus Bergen liess sich im zweiten Lauf nur von der überraschenden Amerikanerin Kirsten Clark um einen Hundertstel bezwingen und feierte ihren zweiten Weltcup-Sieg mit 67 Hundertsteln Vorsprung.

«Frühstarterin» Andrine Flemmen

Andrine Flemmen zählt zu den «Frühstarterinnen» im Weltcup. Ihren zuvor einzigen Sieg hatte sie vor drei Jahren in Sölden gefeiert, vor zwei Jahren war sie in Tignes Vierte geworden und im vergangenen Winter abermals in Sölden Zweite. Nach ihrer bislang erfolgreichsten Saison (98/99), die sie in Vail mit WM-Silber gekrönt hatte, machte die stets fröhliche Andrine Flemmen aber auch mit Verletzungen von sich reden. Die letztjährige WM-Saison hatte sie mit lediglich zwei Wochen Training in Angriff genommen. Schon im November war sie abermals vom Pech verfolgt. Beim Einfahren zum Slalom in Aspen (USA) zog sie sich eine Knieverletzung zu, die sie bis kurz vor den Weltmeisterschaften in St. Anton ausser Gefecht setzte.

Die Norwegerin sorgte auch dafür, dass sich Kanada auch 27 Jahre (!) nach Kathy Kreiners Triumph in Pfronten mit dem ersten Sieg in einem Weltcup-Riesenslalom gedulden muss. Dank Allison Forsyth besteht allerdings die Hoffnung, dass diese Warterei bald ein Ende haben wird, zumal sie gestern bereits zum vierten Mal Zweite wurde.

Schon nach dem ersten Lauf geschlagen war Michaela Dorfmeister (7.). Die Österreicherin, die in Sölden die Siegserie von Sonja Nef beendet hatte, lag 88 Hundertstel zurück. Für sie sei dies keine Überraschung, sagte die Abfahrts-Weltmesterin, auf Hängen, die auf den ersten 20 Sekunden nur flach seien, verliere sie immer Zeit. «Das ist zwar schon seit Jahren so, doch ich weiss nicht, woran das liegt.» Mit Fränzi Aufdenblatten (24.) und Lilian Kummer (29.) holten zwei weitere Schweizerinnen einige Weltcup-Punkte. Bei Halbzeit hatte es für die beiden Walliserinnen noch deutlich besser ausgesehen. Kummer war 15., die zweifache Junioren-Weltmeisterin aus Zermatt 19., womit sie auf dem Weg zu ihrem bislang besten Weltcup-Ergebnis und zum «Rookie of the day» war. Die 50 Gramm Gold, mit denen die «Winterthur»-Versicherung jene Fahrerin (oder jenen Fahrer) auszeichnet, die mit der Startnummer 46 oder höher am weitesten in die ersten 15 vorstösst, sicherte sich Kirsten Clark. Die mit der Nummer 50 gestartete amerikanische Speed-Spezialistin stiess mit Laufbestzeit vom 21. in den 9. Rang vor.

Rey-Bellets zweite Enttäuschung

Die grösste Enttäuschung aus Schweizer Sicht lieferte Corinne Rey-Bellet (31.) ab. Die Walliserin, die in Sölden als Dritte des ersten Laufes ausgeschieden war, verpasste das Finale um fünf Hundertstel. Klarer scheiterten Marlies Oester (40.) und Sylviane Berthod (62.) mit Rückständen von 2,5 beziehungsweise 4,1 Sekunden. B-Kader-Fahrerin Tamara Müller musste ihr «Riesen-«Debüt im Weltcup wegen einer allergischen Schwellung am Oberarm verschieben.

Gesamtklassement: 1. Andrine Flemmen No 2:23,88 2. Allison Forsyth Ka 2:24,55 0,67 3. Sonja Nef Sz 2:24,57 0,69 4. Karen Putzer It 2:24,74 0,86 5. Stina Hofgard Nilsen No 2:24,87 0,99 6. Carole Montillet Fr 2:25,13 1,25 7. Michaela Dorfmeister Ö 2:25,15 1,27 8. Kirsten Clark USA 2:25,27 1,39 9. Alexandra Meissnitzer Ö 2:25,31 1,43 10. Caroline Pellat-Finet Fr 2:25,34 1,46 11. Brigitte Obermoser (Ö), Blizzard, 1,59 zurück. 12. Anja Pärson (Sd), Salomon, 1,62. 13. Maria Rienda Contreras (Sp), Rossignol, 1,69. 14. Alenka Dovzan (Sln), Rossignol, 2,01. 15. Geneviève Simard (Ka), Rossignol, 2,09. 16. Mélanie Suchet (Fr), Dynastar, 2,14. 17. Tina Maze (Sln), Rossignol, 2,19. 18. Tanja Poutiainen (Fi), Rossignol, und Isolde Kostner (It), Fischer, 2,33. 20. Silvia Berger (Ö), Völkl, 2,34. 21. Maddalena Planatscher (It), Völkl, 2,50. 22. Anna Ottosson (Sd), Dynastar, 2,53. 23. Birgit Heeb-Batliner (Lie), Nordica, 2,54. 24. Fränzi Aufdenblatten (Sz), Salomon, 2,57. 25. Annemarie Gerg (De), Völkl, 2,63. 26. Tanja Schneider (Ö), Völkl, 2,67. 27. Silke Bachmann (It), Völkl, 2,69. 28. Ylva Nowen (Sd), Salomon, 2,90. 29. Lilian Kummer (Sz), Völkl, 3,07. 30. Sarah Schleper (USA), Rossignol, 3,44.

(kil/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten