Olympia: Ski alpin
Sonja Nef ist die Schweizer Alpin-Medaillen-Hoffnung
publiziert: Montag, 18. Feb 2002 / 09:15 Uhr

Salt Lake City - Sechs alpine Rennen sind vorbei, und noch immer wartet die Schweiz auf die erste Olympia-Medaille. Aber nun ist die Reihe an Sonja Nef, die schon letzten Winter an der WM in St. Anton die Kohlen aus dem Feuer holte. Die Erwartungen sind erneut riesig.

Sonja Nef soll endlich eine Alpin-Medaille für die Schweiz holen.
Sonja Nef soll endlich eine Alpin-Medaille für die Schweiz holen.
Das Wichtigste vorweg: Sonja Nef ist wieder absolut gesund. Die langwierige Erkältung, die Probleme mit den Nebenhöhlen -- alles ist mittlerweile überwunden. Locker und unbeschwert wirkt sie, man würde nicht vermuten, dass Grosses bevorsteht. "Jetzt realisiere ich erst, wie geschwächt ich im Januar war. Da fiel mir teils nur schon das Sprechen schwer. Jetzt kann ich wieder lachen, ich fühle mich kräftig, einfach gut. Im Training", so schildert sie, "kann ich wieder meine Kampfposition einnehmen, nicht wie zuletzt bei den Weltcup-Rennen in Are, wo ich fast aufrecht dahergekommen bin."

Die Techniker sollen es auch diesmal richten, wie vor einem Jahr in St. Anton, wo Sonja Nef und Michael von Grünigen mit ihren Siegen im Riesenslalom die zuvor so schwache Schweizer Bilanz vergoldeten. Die schwierige Ausgangslage belastet die Appenzellerin jedoch nicht: "Was die anderen gemacht haben, darf nicht mein Problem sein. Wenn die Schweizer insgesamt sieben Medaillen holen würden und ich keine, hätte ich auch nichts davon."

Gold -- die richtige Farbe

Die Appenzellerin fühlt sich ohnehin nicht mehr annähernd so unter Druck wie im letzten Winter vor St. Anton: "Damals, nach meinen Weltcup-Erfolgen in Serie, wäre nur schon Silber einer Niederlage gleichgekommen. Ich war bereits am Abend vorher so nervös, dass ich geheult habe. Es war kaum mehr auszuhalten. Ich hatte ja bis dahin an Grossanlässen immer versagt. Jetzt aber habe ich schon eine Goldene."

Am Mittwoch geht es für sie in Deer Valley los mit dem Slalom, in dem ihre Chancen auf eine Medaille so gut sind wie nie zuvor. Schon dreimal stand sie diesen Winter auf dem Podest, einmal war sie Zweite, zweimal Dritte. Aber die grossen Hoffnungen setzt sie nach wie vor auf den Riesenslalom: "Im Slalom wäre Bronze gut, aber im 'Riesen' würde ich halt schon unwahrscheinlich gerne die richtige Farbe holen. Ich weiss, dass ich es in den Füssen habe, zwei sehr gute Rennen zu fahren. Entscheidend wird sein, dass ich locker bleiben kann und so fahre, als wären keine Olympischen Spiele."

Die alleinige Favoritin ist Sonja Nef aufgrund der Ergebnisse dieser Saison nicht. Im Disziplinen-Weltcup liegt sie zwar in Führung, aber von acht Riesenslaloms gewann sie nur zwei. Trotzdem ist sie überzeugt, dass sie teils besser gefahren ist als im Jahr zuvor: So beispielsweise in Maribor, wo sie die Gegnerinnen fast deklassierte. Doch dann kam die Erkältung, wegen der sie gut drei Wochen unter ihrem Wert fuhr.

Rücktritt ist kein Thema

Ein Erfolgsrezept von 2001 hat Sonja Nef beibehalten: In der Woche nach den Weltcuprennen von Are trainierte sie mit ihrem Trainer Sepp Brunner in Innerkrems in Kärnten, wo sie sich schon im letzten Winter den Feinschliff vor der WM geholt hatte. "Die Ergebnisse waren sehr vielversprechend, wie auch die in den Trainings hier in Deer Valley", sagt sie. Seit Dienstag vergangener Woche ist sie vor Ort. Zunächst wohnte sie im olympischen Dorf in Salt Lake City, am Sonntag zog sie wie geplant um nach Park City in die unmittelbare Nähe der Olympia-Pisten.

Egal wie ihre Rennen ausgehen, eines ist für Sonja Nef jetzt schon klar: Auch in der nächsten Saison mit der WM in St. Moritz wird sie weiter dabei sein. Was dann kommt, lässt die 29-Jährige offen. Im April zieht sie um in das neugebaute Haus, das sie zusammen mit ihrem österreichischen Freund, dem Abfahrtstrainer Hans Flatscher, im salzburgischen Unken hat bauen lassen. Noch leben die beiden in seiner, wie sie sagt, zu kleinen Wohnung. Aber sich endgültig zurückzuziehen in das neue Heim, dazu ist später immer noch Zeit. Solange sie noch gewinnen kann, will sie weiter ihre Chancen nutzen: "Ich habe spät mit dem Siegen begonnen und bin immer noch hungrig nach weiteren Erfolgen."

(Werner Eisenring, Deer Valley /sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten