Heftiger Sonnensturm könnte Folgen haben
Sonnensturm bedroht Stromversorgung und GPS
publiziert: Mittwoch, 8. Jun 2011 / 16:07 Uhr
Standbild der NASA: Die Sonne, kurz vor einem koronalen Massenauswurf (Archivbild).
Standbild der NASA: Die Sonne, kurz vor einem koronalen Massenauswurf (Archivbild).

Washington - Der heftigste Sonnensturm seit fünf Jahren könnte in den nächsten Tagen den GPS-Empfang und die Stromversorgung auf der Erde stören. Das meldete der US-Wetterdienst am Mittwoch aufgrund von Beobachtungen der Weltraumbehörde NASA.

6 Meldungen im Zusammenhang
Den Höhepunkt erreichte der Sonnensturm demnach am Dienstagabend mitteleuropäischer Zeit. Bei einem solchen Ausbruch, der von Forschern als «koronaler Massenauswurf» (KMA) bezeichnet wird, werden elektrisch geladene Partikel ins All geschleudert - diesmal handelte es sich um eine riesige Partikelwolke.

Die Wolke sei anschliessend zurück zur Sonne gesunken und habe fast die halbe Sonnenoberfläche bedeckt. Die Eruption sei «ziemlich dramatisch» gewesen, sagte der Projektleiter für die Vorhersage des Weltraumwetters beim US-Wetterdienst NWS, Bill Murtagh. Es sei «faszinierend zu beobachten» gewesen.

Geringe Auswirkungen

Auch die NASA wertete das Spektakel als «optisch eindrucksvoll». Weil die Eruption aber nicht direkt auf die 150 Millionen Kilometer entfernte Erde gerichtet war, gehen die Experten davon aus, dass die Auswirkungen auf der Erde «eher gering» ausfallen werden.

Der NWS stufte die Sonneneruption nur in die mittelschwere Kategorie M-2 ein. Auf der Erde könnte die Eruption ab Mittwochabend um 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit zu kleinen oder mittelschweren geomagnetischen Stürmen führen, die in der Regel zwischen 24 und 48 Stunden dauern. Dadurch könne es zu Störungen in Stromnetzen und bei der Satellitennavigation kommen.

Québec im Dunkeln

Grosse Sonneneruptionen und die dadurch entstehenden Sonnenstürme auf der Erde können auch negative Auswirkungen auf Elektronikgeräte und Stromnetze haben. So führte 1973 eine Sonneneruption zu einem Stromausfall in der kanadischen Provinz Québec - sechs Millionen Menschen sassen damals im Dunkeln.

Als Folge des Sonnensturms rechnet die NASA auch mit spektakulären Polarlichtern am Mittwoch und Donnerstag. Polarlichter entstehen durch die Verformung des Erdmagnetfelds während eines Sonnensturms. Die geladenen Teilchen des Sonnenwinds strömen an den Feldlinien entlang zu den Erdpolen, wo sie Lichtbänder oder -bögen in verschiedenen Farben hervorrufen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein halbes Jahrzehnt lang schon ... mehr lesen
Los Angeles - Auf der Sonne ist es ... mehr lesen
Katlenburg-Lindau - Der gewaltige ... mehr lesen
Die Magnetosphäre schirmt die Erdoberfläche von den geladenen Partikeln des Sonnenwindes ab. (nicht massstabsgetreu)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine X11-Eruption auf der Sonne am 29.10.03 um 20:48 Uhr.
Bern - Die Sonne bleibt unruhig: Ein neuer Sonnensturm kann für weitere Polarlichter am Nachthimmel sorgen. Physiker der Uni Bern beobachten die Eruptionen und wollen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation angekoppelt ist, blies sich am Donnerstag nicht zur vollen Grösse auf. mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten