Sorge über neues Mediengesetz in Russland
publiziert: Mittwoch, 30. Apr 2008 / 11:27 Uhr

Strassburg - Der Europarat hat sich besorgt über ein neues russisches Mediengesetz geäussert, das härtere Strafen für «Verunglimpfung» vorsieht.

Bereits heute sei das Mediengesetz gemäss Andrew McIntosh in Russland «sehr streng».
Bereits heute sei das Mediengesetz gemäss Andrew McIntosh in Russland «sehr streng».
3 Meldungen im Zusammenhang
Damit werde die Pressefreiheit in dem Land weiter eingeschränkt, warnte der britische Sozialist Andrew McIntosh, Berichterstatter für Medien der Parlamentarier-Versammlung des Europarats.

Das fragliche Gesetz ermögliche das Verbot von Zeitungen oder Radio- und Fernsehsendern, die negative Informationen über Politiker und hohe Beamte veröffentlichen, erläuterte der Brite.

Moskau könne in solchen Fällen vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen Verletzung des Grundrechts auf Pressefreiheit verurteilt werden.

Keine «Verunglimpfung» von Politikern

Bereits heute sei das Mediengesetz in Russland «sehr streng», betonte McIntosh. So sei die Verunglimpfung des Präsidenten, Regierungschefs und anderer hoher Staatsbeamter schon unter Strafe gestellt.

Der geplanten Verschärfung der Sanktionen hatte die Duma am Freitag in erster Lesung zugestimmt. Bis zur endgültigen Verabschiedung sind noch eine zweite und dritte Lesung notwendig.

Der Europarat hatte seine 47 Mitgliedsstaaten erst kürzlich aufgefordert, «Verunglimpfung» von Politikern nicht länger unter Strafe zu stellen, weil dies häufig zur Beschneidung der Pressefreiheit verwendet werde.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Amnesty International (AI) ... mehr lesen
China soll seine Versprechen zur Verbesserung der Menschenrechte einhalten.
Es sei das sechste Jahr in Folge, in dem die Pressefreiheit in der Welt insgesamt abgenommen habe.
Washington - Die Pressefreiheit ist ... mehr lesen
Moskau - Kurz vor der russischen ... mehr lesen
Die Behörden verweigern dem Paar Zugang zu regelmässigem Essen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Basel 3°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Luzern 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten