Religion
Sorge um Abdel-Samad - Verdacht fällt auf radikale Islamisten
publiziert: Montag, 25. Nov 2013 / 17:26 Uhr
Der islamkritische deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad.
Der islamkritische deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad.

In seiner alten Heimat Ägypten wagte sich der unbequeme Publizist Abdel-Samad nur noch mit Personenschutz in die Öffentlichkeit. Nun ging der vielen deutschen Fernsehzuschauern bekannte Autor einmal allein zu einer Verabredung. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Meinungen, die Hamed Abdel-Samad vertritt, können viele Menschen in Deutschland nachvollziehen. In Ägypten, wo der kritische Publizist aufgewachsen hat, gelten seine Thesen dagegen als radikal. Der Deutsch-Ägypter argumentiert, dass die Grundsätze des Islams keine ewige Wahrheit seien, sondern vielmehr im historischen Kontext relativiert werden sollten.

Zwar würden nur sehr wenige Ägypter so weit gehen wie die Salafisten-Scheichs. Jene erklärten den zwischen Ost und West pendelnden Denker im vergangenen Sommer zum «Ungläubigen», den man töten darf. Auslöser war sein Kommentar über «religiösen Faschismus».

Doch seine Theorie, wonach die Eroberung der Stadt Mekka durch die Anhänger des Propheten Mohammed die Saat für diesen bis heute nachwirkenden «religiösen Faschismus» gelegt habe, finden viele Muslime in Ägypten anstössig.

Allerdings ist Abdel-Samad in Ägypten - abgesehen von der Aufregung um die Todes-Fatwas gegen ihn - auch deutlich weniger bekannt, als in Deutschland. In seiner neuen Heimat nimmt er häufig an TV-Sendungen teil, die sich mit dem Islam befassen.

Bruder hat Anzeige erstattet

Für seinen Bruder Mahmud, mit dem Abdel-Samad kurz vor seinem Verschwinden noch telefoniert hatte, steht fest, dass islamistische Fanatiker hinter der Entführung stecken. Der Bruder erstattete Anzeige gegen die Al-Gamaa Al-Islamija. Die radikale Bewegung hatte während der Regierungszeit des inzwischen gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi erheblichen Einfluss.

Seit der Entmachtung Mursis durch das Militär, die von Abdel-Samad begrüsst worden war, sind in Ägypten Tausende von Islamisten hinter Gittern verschwunden. Militante Islamisten-Gruppen haben mehrere Terroranschläge verübt, vor allem auf der Sinai-Halbinsel.

Verwandte, Freunde und deutsche Diplomaten machen sich jetzt grosse Sorgen um den Verschwundenen. «Wir sind Freunde, und ich hoffe, dass er zurückkehrt, um weiterhin seine Rolle als frei denkender Schriftsteller, der seine Ideen und Prinzipien verteidigt, wahrzunehmen», sagt sein Kairoer Verleger Mohammed Haschim.

Wenig Anhaltspunkte

Die Polizei hat bei ihrer Suche nach den mutmasslichen Entführern nicht viele Anhaltspunkte. Sie weiss nur aus dem letzten Telefonat zwischen Abdel-Samad und einem seiner Brüder, dass ein schwarzes Auto dem Schriftsteller von seinem Hotel bis zu dem Park, in dem er verabredet war, gefolgt war.

Zudem wartete der Fahrer des verdächtigen Fahrzeuges auch dann noch auf Abdel-Samad, als jener den Park verliess. Kurz darauf riss der Telefonkontakt zu Abdel-Samad ab.

Intellektuelle, säkulare Denker und Religionsgelehrte, die unorthodoxe Thesen vertreten, sind in Ägypten schon häufig Ziel von Anfeindungen und Angriffen radikaler Islamisten geworden. 1992 wurde der Publizist Farag Foda ermordet.

Der Islamwissenschaftler Nasr Hamid Abu Zeid ging ins Exil. Er war zuvor in Kairo gegen seinen Willen von seiner Frau geschieden worden, weil er angeblich «vom islamischen Glauben abgefallen war». 1994 verletzte ein Fanatiker den Literaturnobelpreisträger Naguib Mahfus wegen angeblich «blasphemischer» Äusserungen in einem Roman mit dem Messer. Hinterher stellt sich heraus, das der Attentäter das Buch nicht einmal gelesen hatte.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der in Kairo verschwundene deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad ist ... mehr lesen
Hamed Abdel-Samad.
Angeblich sei es nicht auszuschliessen, dass radikale Extremisten für sein Verschwinden verantwortlich seien.(Symbolbild)
Der in seinem Herkunftsland Ägypten umstrittene deutsch-ägyptische Publizist Hamad Abdel-Samad ist in Kairo entführt worden. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen vom Montag ermittelt ... mehr lesen
Valentin Abgottspon Ägyptische Hassprediger rufen zum ... mehr lesen
Politologe Hamed Abdel-Samad: Todesdrohung durch Islamische Fundamentalisten.
Immer schön friedlich: Kreuzritter beim christlichen Metzeln.
Reta Caspar Der «Interreligiöse Runde Tisch» im ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto ...
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler Fototagen die Ausstellung «Give us this Day» des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi, Gewinner des Taurus Prize for Visual Arts 2019. mehr lesen  
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten