Kritische Stimmen fördern
Sorge um Isolierung der Schweiz am ETH-Tag
publiziert: Samstag, 22. Nov 2014 / 17:46 Uhr
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern.
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern.

Bern - Am traditionellen ETH-Tag am Samstag ist die Sorge um die zunehmende Isolierung der Schweiz unüberhörbar gewesen. ETH-Rektor Lino Guzzella rückte die Denk-Kompetenz der Studierenden in den Vordergrund - und will diese fördern.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Eine gute Hochschule vermittelt nicht primär Wissen, sondern die Fähigkeit zu denken», sagte Guzzella in Zürich in seiner Rede und nahm damit ein Thema auf, das ihm schon bei seinem Amtsantritt am Herzen lag. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler müssten ihren Forschungsansatz sorgfältig auswählen, dabei die Suchrichtung immer wieder justieren und ihre eigenen Resultate selbstkritisch prüfen.

Kritische Stimmen seien deshalb nicht nur zuzulassen, sondern sogar zu fördern, sagte Guzzella und erklärte, die ETH Zürich wolle das eigenständige Reflektieren noch verstärkt ins Curriculum ihrer Studierenden aufzunehmen, heisst es in einer Mitteilung.

Passend zur selbstkritischen Reflexion äusserte der Rektor seine Sorge über die zunehmende «Boulevardisierung» des Hochschulbetriebs. Am klarsten sichtbar sei diese bei den immer mehr um sich greifenden Rangierungslisten. «Eine gute Position in diesen Rankings ist das Nebenprodukt einer guten Hochschulentwicklung und nicht deren Ziel», erinnerte er.

Am meisten Publikationen pro Kopf

Im Rückblick auf das Ja zur Zuwanderungsinitiative im Februar erklärte Guzzella, dass er als einer der Verantwortungsträger der ETH - trotz demokratisch zu akzeptierendem Volksentscheid - auf einen ungehinderten Zugang zum globalen Talentpool angewiesen sei.

Was dies in Zahlen bedeuten kann, erläuterte Martin Vetterli, Präsident des Nationalen Forschungsrats des Schweizerischen Nationalfonds SNF: Die Schweiz, die 0,11 Prozent der Weltbevölkerung ausmache, produziere 1,2 Prozent der wissenschaftlichen Publikationen. Damit liege die Schweiz weltweit auf Platz 1 bezüglich Publikationen pro Kopf. Doch mehr als zwei Drittel aller erscheinenden Schweizer Publikationen hätten mindestens einen Autor oder eine Autorin aus dem Ausland.

Bei der diesjährigen Feier wurde zudem ETH-Präsident Ralph Eichler speziell geehrt, der nach sieben Jahren sein Amt 2015 an Lino Guzzella übergibt. In seiner Rede erinnerte der Geehrte daran, wie wichtig die Autonomie für jede Hochschule sei. «Keine Bundesbeamtin, kein ETH-Präsident kennt die Zukunft, somit müssen wir breit aufgestellt sein, um mögliche Entwicklungspfade auszuloten.»

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die ETH Zürich ist gemäss ... mehr lesen
Direkte Konkurrenz mit den Hochschulen aus den USA und aus England.
Lino Guzzella übernimmt das Amt erst ab Anfang 2015.
Bern - Der Bundesrat hat den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer ... mehr lesen  
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten