UNO kritisiert steigende Zahl
Sorge um Kinderbräute im Iran
publiziert: Donnerstag, 4. Feb 2016 / 20:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Feb 2016 / 20:52 Uhr

Genf - Die UNO hat sich besorgt über die steigende Zahl von Kinderbräuten im Iran geäussert. Bereits zehnjährige oder sogar noch jüngere Mädchen würden dazu gezwungen, deutlich ältere Männer zu heiraten, erklärte das UNO-Kinderrechtskomitee am Donnerstag.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung in Teheran müsse diese Praxis unterbinden, da den Kindern körperlicher und psychischer Schaden drohe. Das aus 18 unabhängigen Experten zusammengesetzte Gremium verurteilte Gesetze im Iran, die sexuelle Kontakte bereits zu neunjährigen Mädchen erlauben.

Der Missbrauch noch jüngerer Mädchen werde zudem nicht ausreichend strafrechtlich verfolgt. Das Komitee kritisierte auch ein Gesetz, das Frauen verpflichtet, «jederzeit die sexuellen Bedürfnisse ihres Ehemanns zu befriedigen». Dies erhöhe auch das Risiko für die minderjährigen Bräute, Opfer sexueller Gewalt zu werden.

Problematisch sei zudem, dass Mädchen im Iran bereits als Neunjährige als schuldfähig gelten und dass gegen Minderjährige die Todesstrafe verhängt werden kann.

In einigen Fällen seien Kinder in dem Land hingerichtet worden, sagte Komitee-Mitglied Bernard Gastaud. Sein Kollege Benyam Mezmur bezeichnete die Lage im Iran als «sehr besorgniserregend».

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Für die Flucht von Kindern in die EU sind laut einem Bericht häufig Menschenrechtsverletzungen in ihrer Heimat ausschlaggebend. Viele Kinder aus ... mehr lesen
Die meisten der 41 befragten Kinder stammten aus Syrien und Afghanistan. (Archivbild)
Die Mithilfe von Grossmüttern und älteren Frauen, hier bei einem Workshop in Senegal, ist massgebend, wenn es darum geht, Mädchen eine Zukunft ohne Genitalverstümmelung und Zwangsheirat zu ermöglichen.
World Vision Im Zentrum des diesjährigen Girl Summit in London, organisiert von der britischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im ... mehr lesen
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten