Nach wochenlanger Funkstille
Sorge um schweigenden Kometen-Landeroboter «Philae»
publiziert: Montag, 20. Jul 2015 / 11:36 Uhr
Erneutes Schweigen auf der «Philae».
Erneutes Schweigen auf der «Philae».

Köln - Der Landeroboter «Philae» auf dem Kometen Tschuri bereitet dem Team im Kontrollzentrum Kopfzerbrechen. Nach wochenlanger Funkstille hatte sich «Philae» vor eineinhalb Wochen wieder gemeldet - um dann erneut in Schweigen zu verfallen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Seitdem arbeitet das Team am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln laut einer Mitteilung vom Montag daran, mit Tricks und Kniffen wieder Kontakt mit dem Lander aufzunehmen.

«Wir haben in den bisher empfangenen Daten auch Anzeichen dafür, dass 'Philae' sich bewegt haben könnte und seine Antenne dadurch womöglich mehr verdeckt oder anders ausgerichtet ist», erklärte der «Philae»-Projektleiter und DLR-Wissenschaftler Stephan Ulamec.

An einem baugleichen Modell im Nutzerzentrum für Weltraumexperimente des DLR testen die Ingenieure nun verschiedene Kommandos, mit denen sie das kühlschrankgrosse «Philae»-Landegerät aktivieren und optimieren wollen.

Nicht aufgeben, «Philae»!

Aufgeben wollen die Wissenschaftler den Landeroboter jedenfalls nicht. «Er ist offensichtlich immer noch funktionsfähig, denn er schickt uns immer wieder Daten, wenn auch in unregelmässigen Abständen und zu überraschenden Zeitpunkten», unterstrich Ulamec. «Es gab bereits mehrmals die Befürchtung, der Landeroboter bliebe ausgeschaltet - aber er hat uns immer wieder eines Besseren belehrt.»

«Philae» war am 12. November 2014 auf dem kurz Tschuri genannten Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko gelandet, dem Zielkometen der europäischen «Rosetta»-Mission. Die Sonde ist das erste von Menschen geschaffene Gerät, das weich auf einem Kometen aufsetzte.

Allerdings kam «Philae» auf Tschuri erst nach zwei Hüpfern und der leichten Berührung eines Felsbrockens an einer schattigen Stelle abseits des vorgesehenen Landeplatzes zum Stehen.

Wegen Energiemangels fiel das Minilabor daraufhin in einen siebenmonatigen Kälteschlaf. Erst am 13. Juni meldete sich der Lander erstmals wieder. Die bislang letzte Meldung von «Philae» erreichte das DLR dann am 9. Juli.

Begleitet von der «Rosetta»-Muttersonde im Orbit und mit «Philae» auf seiner Oberfläche rast Tschuri derzeit Richtung Sonne. Seinen sonnennächsten Punkt wird der Komet am 13. August erreichen und sich dann wieder von der Sonne entfernen.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Darmstadt - Bei Extrem-Tiefflügen ... mehr lesen
Wenn alles klappt, wird sich »Rosetta« auf »Tschuri« niederlassen.
«Philae» gibt keine Antwort im All.
Köln - Der jüngste Weckruf von ... mehr lesen
Darmstadt - Der Komet «Tschuri» ... mehr lesen
Auf dem Komet Tschuri könnte Existenz von Mikroorganismen sein.
Cardiff - Die bizarren Landschaften auf dem Kometen Tschuri könnten einer Theorie von Astronomen zufolge auf die Existenz von Mikroorganismen hinweisen. Der Komet biete diesen ... mehr lesen
Göttingen - Die europäische Raumsonde «Rosetta» hat Astronomen neue ... mehr lesen
Die Raumsonde 'Rosetta' ermöglicht neue Einblicke.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten