Ständeratskommission einig
Sorgerecht soll schnell revidiert werden
publiziert: Mittwoch, 16. Nov 2011 / 19:34 Uhr
Blick in den Ständeratssaal.
Blick in den Ständeratssaal.

Bern - Das gemeinsame elterliche Sorgerecht soll rasch zum Regelfall werden. Dies verlangt die Rechtskommission des Ständerates. Sie beantragt der kleinen Kammer, eine Motion aus dem Nationalrat anzunehmen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid fiel einstimmig, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten. Die Kommission rennt damit allerdings offene Türen ein: Der Bundesrat beantragt den Räten, die Motion anzunehmen.

Und Justizministerin Simonetta Sommaruga stellte in der Herbstsession im Nationalrat eine baldige Lösung im Sinne der Motion in Aussicht. Die Motion verlangt, dass die Vorlage zur gemeinsamen elterlichen Sorge als Regelfall «umgehend» dem Parlament vorgelegt wird.

In einer zweiten Phase soll der Bundesrat das Unterhalts- und Betreuungsrecht für unverheiratete, getrennte oder geschiedene Eltern neu regeln. Dabei sollen das Kindeswohl und ein kooperationsorientiertes Vorgehen der Eltern im Zentrum stehen. Heute bestehende Disparitäten sollen beseitigt werden.

Einverstanden mit schrittweisem Vorgehen

Der Bundesrat hielt in seiner im Mai veröffentlichten Antwort auf die Motion fest, er teile die Überzeugung, wonach elterliche Sorge und Unterhalt zwei Aspekte der gemeinsamen elterlichen Verantwortung seien, die rasch geregelt werden müssten. Nachdem mittlerweile ein allgemeiner Konsens hinsichtlich des Prinzips der gemeinsamen elterlichen Verantwortung zu bestehen scheine, sei er bereit, ein schrittweises Vorgehen zu unterstützen.

Damit trug Sommaruga auch dem Protest von Väter- und Männerorganisationen Rechnung. Ursprünglich hatte sie in die Reform des Sorgerechts auch unterhaltsrechtliche Fragen einbauen wollen. Die Vorlage wollte sie dem Parlament erst 2012 unterbreiten.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nantes - Nach drei Nächten auf einem ... mehr lesen
Ein von seinem Sohn getrennter Vater im westfranzösischen Nantes, harrt seit Freitag auf einem Kran aus. (Symbolbild)
Das Sorgerecht soll nur dann einem Elternteil vorenthalten werden, wenn dies zum Schutz des Kindes nötig ist.
Bern - Geschiedene Eltern sollen im Grundsatz gemeinsam das Sorgerecht für ihre Kinder erhalten. Die ständerätliche Rechtskommission stimmte dieser Änderung zu. Sie empfiehlt aber ... mehr lesen
Lausanne - Das gemeinsame ... mehr lesen
Das Familienrecht soll modernisiert werden.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga will noch vor den Sommerferien Vorschläge zur Neuregelung des Unterhaltsrechts unverheirateter und geschiedener Eltern in die Vernehmlassung schicken. ... mehr lesen
Bern - Eltern sollen künftig in der ... mehr lesen
Heute hat die elterliche Sorge bei einer Scheidung in der Regel nur ein Elternteil.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Adoptionen durch Regenbogenfamilien sollen bald erlaubt werden.
Bern - Auch homosexuelle Paare sollen Kinder adoptieren dürfen. Die Rechtskommission des Ständerates (RK) hat ohne Gegenstimme beschlossen, einer entsprechenden Petition Folge zu geben. ... mehr lesen
Bern - Der lautstarke Protest von ... mehr lesen 1
Das elterliche Sorgerecht wird möglicherweise doch noch geändert.
Bern - «Regenbogenfamilien» - Familien mit mindestens einem homosexuellen, bisexuellen oder transsexuellen Elternteil - fordern Anerkennung, ein Diskriminierungsverbot und ein Recht auf Adoptionen. Am Samstag führte ihre Dachorganisation in Bern eine nationale Konferenz durch. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten