Sorgsamer Umgang mit Lebensmitteln gefordert
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 13:32 Uhr
Ausstellung mahnt zu sorgsamem Umgang mit Lebensmitteln
Ausstellung mahnt zu sorgsamem Umgang mit Lebensmitteln

Bern - Jeder Einwohner der Schweiz wirft pro Jahr 94 Kilogramm Nahrung in den Abfall. Anlässlich des Welternährungstags macht eine Ausstellung in Bern auf die Verschwendung von Lebensmitteln aufmerksam.

Lernen Sie uns bei uns bei einem Schnuppertraining unverbindlich kennen...
2 Meldungen im Zusammenhang
Ein Vier-Personen-Haushalt gibt jährlich rund 2000 Franken für Lebensmittel aus, die in der Mülltonne oder auf dem Kompost enden. Dies teilten das Schweizerische nationale FAO-Komitee, das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) am Donnerstag mit.

Sie organisierten die zweitägige Ausstellung auf dem Berner Waisenhausplatz mit dem Titel «Lebensmittel wegwerfen. Das ist dumm». Die Ausstellung will informieren, sensibilisieren und zum Nachdenken anregen, wie BLW-Vizedirektor Dominique Kohli vor den Medien sagte.

Die Konsumentinnen und Konsumenten seien für rund einen Drittel der Nahrungsmittelabfälle verantwortlich. Dies bedeute auch eine Verschwendung von Geld und von Ressourcen. «So verschwenden wir 1600 Kilo Wasser, wenn wir ein Kilo Brot wegwerfen», sagte Kohli.

Die Organisatoren der Ausstellung geben Tipps, damit Lebensmittel nicht im Abfall landen. In der Küche müsse man gut planen, sagte Spitzenkoch Philippe Rochat vor den Medien. Man solle nicht zuviel einkaufen. Ausserdem gebe es tausende Ideen, um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel doch noch zu verwenden.

Altes Brot kann man rösten oder zu Paniermehl verarbeiten, Früchte lassen sich gut einkochen. Und aus Gemüseabfällen kann man Saucen machen.

Cakes, Fotzelschnitten oder Chutney

Was man aus solchen Lebensmitteln herstellen kann, können die Besucher der Ausstellung gleich selbst kosten. Zum Probieren gibt es etwa Cake aus sehr reifen Bananen oder altes Brot als Fotzelschnitte, dazu ein Chutney aus leicht geschrumpften Äpfeln.

Weltweit gehen über 30 Prozent der hergestellten Lebensmittel verloren, wie DEZA-Vizedirektor Michel Mordasini sagte. In der Schweiz liegen die Gründe insbesondere auch bei den Konsumenten. In den meisten Entwicklungsländern entstehen die Verluste indes bei der Produktion, der Ernte und der Lagerung nach der Ernte.

Die Ausstellung weise nicht nur auf das internationale Engagement der Schweiz hin, sagte Mordasini weiter. Sie zeige der Bevölkerung auch die Vernetzung der Ernährungsversorgung über die Schweizer Grenzen hinaus auf.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In der Schweiz werden jährlich 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittel vernichtet. Allein in der Food-Service-Branche sind ... mehr lesen
Jede Tonne Lebensmittelabfall koste rund 2000 Franken. (Symbolbild)
Gemüse wird stark verschwendet.
Zürich - In der Schweiz landen pro Jahr etwa zwei Millionen Tonnen einwandfreier Lebensmittel im Abfalleimer - etwa ein ... mehr lesen
EAT.ch hilft beim Pizzakurier & Lieferservice suchen, wenn man z.B. in Zürich Pizza bestellen möchte!
EAT.ch GmbH
Steinstrasse 37
8003 Zürich
Umgangsformen & Business-Knigge
Gesunde Ernährung / 5 Elemente
Der Roboter Pepper von Nestlé soll in Japan für ein neues ...
eGadgets Konsumerlebnis  Tokyo - In Japan werden bald Roboter Nestlé-Kunden in Verkaufsläden bedienen. Vorerst soll der Roboter Pepper in 20 Läden Kaffeemaschinen verkaufen, wie Nestlé am Mittwoch mitteilte. Damit will der Nahrungsmittelkonzern den Käufern ein erweitertes Konsumerlebnis bieten.  
Nestlé bestätigt Wachstumskurs Vevey VD - Nestlé bleibt trotz der Abkühlung der Konjunktur in vielen Ländern und zahlreicher geopolitischer Brandherde ...
Trotz des schwierigen Umfelds visiere Nestlé «ein organisches Wachstum um 5 Prozent an.
ECC darf seine Kaffeekapseln wieder in der Schweiz vertreiben Lausanne - Die Ethical Coffee Company (ECC) darf ihre ...
Suchtmittel  Bern - Gut ein Fünftel der Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. ...  
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Wer nach übermässigem Alkohol medizinisch versorgt werden muss, soll die Kosten selber tragen.
Gesundheitsexperten warnen vor Kostenabwälzung auf Komatrinker Bern - Die Gesundheitskommission des Nationalrats stösst mit ihrem Gesetzesvorschlag zum Komatrinken auf ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Die... kanadische und auch die australische Regierung handelt sowohl bei der ... heute 09:17
  • jorian aus Dulliken 1513
    Polizeistaat 2 Sie haben recht. Wir werden alle wie Krimimelle behandelt. Mein ... heute 08:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wir prostituieren uns tagtäglich in den Social Medien, wir zeigen die intimsten Lebensbereichen im TV ... heute 01:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Die... deutsche Grünen-Chefin Simone Peter etwa fordert die EU auf, "weitere ... gestern 18:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... gestern 13:17
  • BigBrother aus Arisdorf 1453
    Polizeistaat Wir alle werden permanent überwacht, nur wissen dies viele nicht. 1989 ... gestern 11:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... Do, 30.10.14 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... Do, 30.10.14 10:40
Wegen überhöhter Geschwindigkeit kam der Bus von der Strasse ab.
Unglücksfälle Mindestens 14 Tote bei Busunglück in Honduras Tegucigalpa - Bei einem schweren Busunglück im ...
Lernen Sie uns bei uns bei einem Schnuppertraining unverbindlich kennen...
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 15°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten