Soros spendet Human Rights Watch 100 Millionen Dollar
publiziert: Mittwoch, 8. Sep 2010 / 11:29 Uhr
Soros unterstützt die Demokratische Partei und war einer der frühesten prominenten Unterstützer von Barack Obamas Präsidentschaftskandidatur.
Soros unterstützt die Demokratische Partei und war einer der frühesten prominenten Unterstützer von Barack Obamas Präsidentschaftskandidatur.

Washington - Der US-Finanzinvestor und Milliardär George Soros spendet der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch 100 Mio. Dollar. Nach der schwierigen Zeit unter Ex-Präsident George W. Bush müsse alles getan werden, um international wieder mehr für Menschenrechte zu mobilisieren.

1 Meldung im Zusammenhang
Die USA hätten unter Bush nicht mehr die Rolle der Verfechterin der Menschenrechte ausgefüllt wie zuvor, sagte der 80-Jährige in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Auch seine Stiftungen zur Förderung offener Gesellschaften hätten das zu spüren bekommen.

Soros sagte, die Spende werde über zehn Jahre gestaffelt, und Human Rights Watch müsse versuchen, dieselbe Summe noch einmal einzuwerben. Das sei aber keine Bedingung für seine Zahlungen.

Soros unterstützt die Demokratische Partei und war einer der frühesten prominenten Unterstützer von Barack Obamas Präsidentschaftskandidatur. Die 100-Millionen-Spende ist die grösste, die Soros je einer Nicht-Regierungsorganisation zukommen liess.

Soros wird in der Forbes-Liste der Reichsten der Welt auf Platz 35 geführt mit einem geschätzten Vermögen von 14 Mrd. Dollar. Er spendet jährlich über 600 Mio. Dollar.

(ade/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Geldspritze für die ... mehr lesen
Eine Millionenspende von George Soros für die Legalisierung von Hanf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten