Sotschi feiert Eröffnung der Olympischen Winterspiele
publiziert: Freitag, 7. Feb 2014 / 19:14 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Feb 2014 / 19:10 Uhr
Die Schweizer Delegation, angeführt von Simon Ammann zieht ein.
Die Schweizer Delegation, angeführt von Simon Ammann zieht ein.

Sotschi - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen haben im russischen Sotschi die teuersten Olympischen Winterspiele aller Zeiten begonnen. Zu symbolischer Stunde um 20.14 Uhr Ortszeit nahm die aufwendige Eröffnungszeremonie mit Feuerwerken und Lichtspielen ihren Lauf.

4 Meldungen im Zusammenhang
Trotz Boykottaufrufen von Menschenrechtlern waren mehr als 40 Staats- und Regierungschefs zur Eröffnungsfeier angereist, darunter auch der Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter.

Während der mehrstündigen Auftaktfeier zogen rund 2900 Athleten aus 88 Ländern in das Fischt-Olympiastadion ein, die Schweizer Delegation wurde dabei vom Skispringer Simon Ammann angeführt.

Russische Geschichte

Künstlerisch begleitet wurde das Spektakel von 3000 Darstellern, die mit Massenformationen Auszüge aus der russischen Geschichte darboten. Nur eine kleine Technikpanne störte den sorgfältig inszenierten Ablauf.

Von fünf gewaltigen Schneeflocken unter dem Stadion-Hallendach verwandelten sich nur vier in olympische Ringe - das Erkennungslogo der Spiele blieb damit unvollendet. Im Vorfeld war von wesentlich grösseren Gefahren die Rede. Islamistische Rebellen im Nordkaukasus hatten mehrfach gedroht, Anschläge auf die Winterspiele zu verüben.

Aus Furcht vor Attentaten gleicht Sotschi schon seit Wochen einer Festung, der betriebene Sicherheitsaufwand ist beispiellos in der Olympia-Geschichte: Neben knapp 40'000 Sicherheitskräften sind rund um die Stadt auch Überwachungssatelliten und Drohnen im Einsatz.

Boden-Luft-Raketen werden ebenfalls bereit gehalten, im Schwarzen Meer kreuzen während der Spiele zwei US-Kriegsschiffe, um im Notfall die russischen Sicherheitskräfte unterstützen zu können.

Viel Glanz, zahlreiche Makel

Für Russland ist es das grösste internationale Ereignis seit dem Ende der Sowjetunion. Mit Kosten von rund 45 Milliarden Franken handelt es sich um die teuersten Olympischen Spiele aller Zeiten.

Der Glanz hat allerdings Makel: Kritik an Menschenrechtsverstössen und der Diskriminierung von Homosexuellen in Russland machten weltweit Schlagzeilen, hinzu kamen Berichte über Umweltschäden durch Bauprojekte, grassierende Korruption und unfertige Unterkünfte.

Trotz der Proteste und Boykottaufrufe von Menschenrechtlern reisten unter anderem UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, Chinas Präsident Xi Jinping, der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan und der in seiner Heimat stark unter Druck stehende ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch nach Sotschi.

Ohne westliche Führungsriege

Aus der ersten Führungsriege der westlichen Staaten war dagegen niemand zugegen. Russlands Präsident Wladimir Putin liess sich von dem Gegenwind äusserlich nicht beeindrucken und sprach um 22.26 Uhr (19.26 Uhr MEZ) die traditionelle Eröffnungsformel.

Nach der massiven Kritik an Intoleranz gegenüber Schwulen und Lesben in seinem Land war beim Aufwärmprogramm vor der eigentlichen Eröffnungsshow zuvor ausgerechnet das russische Pop-Duo t.A.T.u. aufgetreten, dessen Frontsängerinnen einst als lesbisches Liebespaar vermarktet worden waren.

Die Olympischen Winterspiele laufen bis zum 23. Februar, anschliessend werden in Sotschi vom 7. bis zum 16. März die Paralympics abgehalten. Die verschärften Sicherheitsmassnahmen bleiben noch eine Woche länger, bis zum 23. März, in Kraft.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Sotschi - Bundespräsident Didier Burkhalter hat in Sotschi am Rande der Olympischen Winterspiele den russischen Aussenminister Sergej Lawrow getroffen. Im House ... mehr lesen 1
Bundespräsident Didier Burkhalter: Die Stärke der Schweiz sei ihre Neutralität, mit welcher sie zur Förderung von Solidarität und Verantwortung unter den Nationen beitragen könne. (Archivbild)
House of Switzerland in Sotschi.
Das House of Switzerland ist im Olympic Parc von Sotschi offiziell eröffnet worden. ... mehr lesen
Istanbul - Während der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat ein betrunkener ukrainischer Fluggast an ... mehr lesen
Eine Bombendrohung an Bord sorgte für Aufruhr. (Symbolbild)
Die Olympischen Spiele wurden mit einer gigantischen Show eröffnet.
Um 17.14 Uhr begann die Eröffnungsfeier, rund eine Stunde später führte Simon ... mehr lesen
Ralph Stöckli im Interview.
Ralph Stöckli im Interview.
Swiss Olympic  Ralph Stöckli trat nach den Winterspielen in Sotschi die Nachfolge von Gian Gilli als Chef de Mission an und wird die Schweizer Olympia-Delegation in Rio erstmals anführen. Für den ehemaligen St. Galler Spitzencurler ist es ein Traum, für die olympischen Ringe arbeiten zu dürfen. 
Olympische Sommerspiele Reformpläne  Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sprach sich nach einer zweitägigen Klausur in Montreux für die Schaffung eines olympischen TV-Senders aus.  
Immer zur Stelle: Patrik Noack. (Symbolbild)
«Chief Medical Officer»  Patrik Noack wird an den nächsten Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ...  
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 343
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • fkeller aus würenlos 1
    Shirt... Btw: das ist ein Ranger Shirt. Keines von den Islanders... :-) Do, 21.08.14 06:46
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 3°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 5°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten