Reaktion auf Massaker
South Carolina holt Südstaaten-Flagge ein
publiziert: Freitag, 10. Jul 2015 / 19:06 Uhr

Columbia - Als Reaktion auf das rassistisch motivierte Massaker von Charleston hat der US-Bundesstaat South Carolina die Konföderierten-Flagge eingeholt. Die Zeremonie am State House in Columbia, Sitz von Gouverneur und Parlament, wurde von einer grossen Menschenmenge begleitet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Tausende Menschen verfolgten die Entfernung der Fahne, die unter dem Jubel der Menge langsam den zehn Meter hohen Flaggenmast heruntergezogen und von den Polizisten zusammengefaltet wurde. Das Spektakel wurde auch direkt im US-Fernsehen übertragen. US-Präsident Barack Obama sprach im Onlinedienst Twitter von einem «Signal des guten Willens und des Heilens» und «einem bedeutsamen Schritt in eine bessere Zukunft».

Das Banner wehte ein halbes Jahrhundert am Parlaments- und Regierungssitz von South Carolina - bis zum Jahr 2000 auf dem Dach, anschliessend auf einer Grünfläche vor dem Gebäude. Die Flagge sollte ins Militärmuseum des Staates gebracht werden.

Vorausgegangen war eine erbitterte, 13-stündige Debatte im Parlament von South Carolina, die in der Nacht zum Donnerstag im dritten Anlauf mit dem Beschluss zum Einholen endete.

Republikanische Gouverneurin: Grosser Tag

Die republikanische Gouverneurin Nikki Haley sagte am Freitag dem Sender NBC, es sei ein grosser Tag für South Carolina. Ihre Gedanken seien bei den Opfern des Massakers.

Am 17. Juni erschoss der weisse 21-jährige mutmassliche Attentäter Dylann Roof in einer der ältesten schwarzen Kirchgemeinden der USA neun Schwarze während einer Bibelstunde.

Anschliessend tauchten Fotos auf, die ihn mit einer Konföderierten-Flagge zeigen. Sie war im Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 die Fahne der Südstaaten, die für den Erhalt der Sklaverei kämpften.

Auch Grosskonzerne reagieren

Nach dem Massaker entbrannte in den USA eine neue Kontroverse über die Fahne mit zwei gekreuzten blauen Balken mit 13 weissen Sternen auf rotem Grund. Mehrere Grosskonzerne nahmen Produkte mit dem Symbol aus ihren Sortimenten.

Für die einen steht die Flagge für das kulturelle Erbe der Südstaaten, für die anderen ist sie ein Symbol des Rassismus.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oxford - Die traditionsreiche Universität von Mississippi hat die Flagge des ... mehr lesen
Die Universität hat die Konföderierten-Flagge ins Archiv verbannt.
Charleston (South Carolina) - Drei ... mehr lesen
Columbia - Fast drei Wochen nach dem Blutbad in einer Kirche in South Carolina hat der Senat des US-Bundesstaats dafür gestimmt, die umstrittene Konföderierten-Flagge vom ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten