Unabhängig ob einsam oder nicht
Soziale Isolation erhöht Sterberisiko bei Älteren
publiziert: Dienstag, 26. Mrz 2013 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Mrz 2013 / 23:32 Uhr
Eigene Einschätzung von Einsamkeit spielt oft jedoch keine Rolle.
Eigene Einschätzung von Einsamkeit spielt oft jedoch keine Rolle.

London - Soziale Isolation steht mit einem höheren Sterberisiko bei älteren Menschen in Zusammenhang - und das unabhängig davon, ob sie sich selbst einsam fühlen, wie das University College London ermittelt hat. Das Team um Andrew Steptoe wertete die Daten von 6.500 Briten mit einem Durchschnittsalter von 52 Jahren aus.

3 Meldungen im Zusammenhang
Es zeigte sich, dass die Isolation von Familie und Freunden mit einem um 26 Prozent höheren Sterberisiko innerhalb von sieben Jahren in Verbindung steht. Laut Age UK führen die Kürzungen von sozialen Angeboten für ältere Menschen zu einer weiteren Verschlimmerung dieses Problems.

Einsamkeit und soziale Isolation wurden nicht zum ersten Mal mit einer schlechten Gesundheit in Verbindung gebracht. Die Wissenschaftler wollten jedoch herausfinden, ob der emotionale Aspekt des Einsamkeitsgefühls Auswirkungen hatte oder die Tatsache, das nur wenige soziale Kontakte bestanden.

Jene Teilnehmer, die sozial isoliert waren, waren eher älter, nicht verheiratet und litten an langfristigen Erkrankungen, die ihre Mobilität einschränkten. Dazu gehörten Erkrankungen der Lunge und Arthritis. Personen, die sich selbst als einsam beschrieben, waren eher Frauen und litten an einer grösseren Bandbreite von Erkrankungen, zu denen auch Depressionen gehörten.

Geborgenheit in Gemeinschaft wichtig

Nachdem Faktoren wie bestehende Erkrankungen berücksichtigt worden waren, blieb nur die soziale Isolation wichtig. Dieses Risiko veränderte sich nicht, als die Wissenschaftler berücksichtigten, ob sich jemand in seiner Isolation einsam fühlte. Die Forscher schreiben in den Proceedings of the National Academy of Sciences, dass diese Ergebnisse sie überrascht haben.

Laut Steptoe können soziale Verbindungen emotionale Unterstützung und Wärme geben. Sie bieten aber auch die Möglichkeit von Ratschlägen, das Achten auf die Einnahme von Medikamenten und Hilfe bei der Erledigung von Dingen. «Das würde nahelegen, dass diese praktischen Aspekte sehr wichtig für das Überleben von älteren Menschen sind. Die Zahl der alleinlebenden Menschen hat stark zugenommen. In den letzten 15 Jahren ist sie bei den 55- bis 64-Jährigen um 50 Prozent angestiegen.»

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bozen - Fast 40 Prozent aller Suizide ... mehr lesen
Da das Risiko im Altersheim erhöht ist, sind Angehörige bei ersten Anzeichen gefordert.(Symbolbild)
Die Gegenden mit dem höchsten Index liegen in den urbanen Ballungszentren wie Zürich, Genf, Basel, Bern und deren Umgebung.
Bern/Lausanne - Wer in einer Nachbarschaft mit einem tiefen sozioökonomischen Status lebt, hat ein höheres Sterberisiko. Diesen Zusammenhang haben Forschende der Universität ... mehr lesen
San Francisco - Vier einfache ... mehr lesen
Sport tut gut und ist gesund.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten