Fehlendes Bewusstsein für Sicherheit
Soziale Medien für Cyber-Kriminelle ein Paradies
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 23:43 Uhr
Gefahr droht beim «Adden».
Gefahr droht beim «Adden».

Moskau - Fast ein Drittel aller Facebook-Nutzer teilt seine persönlichen Daten und Postings mit jedem, der gerade online ist - also nicht nur mit den eigenen Freunden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dieses leichtfertige Handeln öffnet Cyber-Kriminellen somit Tür und Tor, warnen die Experten von Kaspersky in ihrer aktuellen Erhebung. Einer von zehn Befragten, glaubt nicht daran, dass Leute ausserhalb der Freundesliste Zugang zu seiner Startseite oder seinen Posts haben.

«Adden» von Wildfremden

Ein weiteres Problem vieler Internetnutzer ist, dass sie nicht selten Menschen als Freunde hinzufügen, die ihnen gänzlich unbekannt sind. Zwölf Prozent der User geben zu, jeden zur eigenen Freundesliste hinzuzufügen, der eine Freundschaftsanfrage stellt. Ein Drittel der Befragten (31 Prozent) akzeptiert Anfragen von Menschen, die ihnen unbekannt sind, jedoch einen oder mehrere gemeinsame Freunde haben.

Nutzer von sozialen Netzwerken spielen ein gefährliches Spiel. Social-Media-Profile, die jemanden die Geburtstage, Adressen oder Urlaubsplanung verraten, erleichtern Kriminellen die Arbeit nach wertvoller Information zu suchen. Auch der Diebstahl der Identität wird einfacher möglich. «Das wird natürlich noch einfacher, wenn man ihn leichtsinnigerweise zum Freund gemacht hat», meint David Emm von Kaspersky Lab abschliessend zu den Studienergebnissen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Menlo Park - Social-Media-Riese Facebook hat ein offensives Vorgehen gegen gefälschte Profile angekündigt und will Betroffene ... mehr lesen
Das neue Meldesystem wird derzeit getestet.
Kriminelle Banden nutzen das Internet hauptsächlich, um sich selbst zu promoten.
Huntsville/Vösendorf - Kriminelle Banden nutzen das Internet hauptsächlich, um sich selbst zu promoten, jedoch nicht dazu, um neue ... mehr lesen
Social Media London/Wien - Der englische Crown Prosecution Service hat Richtlinien zur Unterscheidung von beleidigenden Facebook- und ... mehr lesen
Bei Reue und schnellstmöglicher Löschung von beleidigenden Meldungen müssen Social-Media-Nutzer keine strafrechtliche Verfolgung fürchten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen unveröffentlichten Song leakte. mehr lesen  
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf ... mehr lesen
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
Funktionen jüngst deutlich erweitert  Los Angeles - Die App Snapchat steht vor einer weiteren Milliarden-Geldspritze. Das Unternehmen mit täglich über 100 Millionen Nutzern ... mehr lesen  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -3°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -5°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 0°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten