Bundesrat lehnt Vorstoss ab
Sozialhilfe soll weiterhin für junge Erwachsene zahlen
publiziert: Donnerstag, 26. Mai 2016 / 11:38 Uhr
Die Sozialhilfe sei für gewisse junge Erwachsenen zu attraktiv.
Die Sozialhilfe sei für gewisse junge Erwachsenen zu attraktiv.

Bern - Mittellose junge Erwachsene sollen weiterhin Geld von der Sozialhilfe erhalten. Der Bundesrat will die Unterhaltspflicht der Eltern vorerst nicht ausdehnen. Ein solcher Schritt sollte eingehend geprüft werden, schreibt er in seiner Antwort auf einen Vorstoss.

2 Meldungen im Zusammenhang
Heute müssen Eltern grundsätzlich bis zur Volljährigkeit für ihr Kind aufkommen. Bis zum 25. Altersjahr müssen sie das Kind unterstützen, wenn sie über genügend Einkommen oder Vermögen verfügen und das Kind in Ausbildung ist. Ist das Kind nicht in Ausbildung, zahlt dagegen die Sozialhilfe.

Die FDP-Fraktion fordert, dass diese Ungleichbehandlung beseitigt wird. Die Sozialhilfe sei zu attraktiv für junge Menschen, die sich weigerten, eine Ausbildung zu machen, kritisiert sie. Das könne Familien davon abhalten, Kinder zu einer Ausbildung zu motivieren.

Keine gute Lösung

Die Motion wurde auch von Parlamentariern anderer Fraktionen unterzeichnet. Der Bundesrat beantragt dem Parlament jedoch, den Vorstoss abzulehnen. Es sei eine Tatsache, dass die Sozialhilfequote junger Erwachsener deutlich über der gesamtschweizerischen Quote liege, hält er in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort fest.

Das Problem lasse sich aber nicht mit einer Übertragung der Kostenlast vom Gemeinwesen auf die Eltern lösen. Vielmehr müssten die betroffenen jungen Erwachsenen dabei unterstützt werden, unabhängig zu werden und für den eigenen Unterhalt aufzukommen, schreibt der Bundesrat.

Fundamentaler Systemwechsel

Die Motion verlange eine Ausdehnung der Unterhaltspflicht der Eltern über die Volljährigkeit hinaus bis zum 25. Altersjahr - unabhängig von der wirtschaftlichen Situation der Eltern und der Ausbildung des Kindes. Das wäre ein fundamentaler Systemwechsel, betont der Bundesrat. Ein solcher sollte nur nach eingehender Prüfung und unter Berücksichtigung möglicher Alternativen erfolgen.

Der Bundesrat weist darauf hin, dass das Parlament bereits eine Strategie zur Reduktion der Sozialhilfeabhängigkeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen verlangt hat. Das Bundesamt für Sozialversicherungen untersuche, mit welchen Massnahmen das Problem am besten angegangen werde. Bis der Bericht vorliege, sollte das bestehende System nicht grundsätzlich in Frage gestellt werden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Scuol GR - Die Konferenz der Sozialdirektorinnen und -direktoren ... mehr lesen
Ein Maximalbetrag für Mietkosten wurde bewusst nicht festgelegt. (Symbolbild)
Für ältere Menschen steigt das Sozialhilfe-Risiko. (Symbolbild)
Neuenburg - Menschen, die nur die obligatorischen Schulen besucht und keine Ausbildung absolviert haben, haben 2014 häufiger bei der Sozialhilfe vorbeigehen müssen als 2005. Das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Schneeregen
Basel 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Schnee
Bern 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Schnee
Luzern 4°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Genf 3°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten