Wirksame Massnahmen in Zürich
Sozialhilfebetrug wird häufiger verzeigt
publiziert: Freitag, 4. Mai 2012 / 23:39 Uhr
Walter Schmid glaubt nicht, dass die tatsächliche Zahl der Missbräuche angestiegen ist.
Walter Schmid glaubt nicht, dass die tatsächliche Zahl der Missbräuche angestiegen ist.

Zürich - In der Stadt Zürich scheinen die Massnahmen zur besseren Missbrauchsbekämpfung in der Sozialhilfe zu greifen. Die Zahl der zur Anklage gebrachten Fälle von Sozialhilfebetrug hat sich 2011 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Oberstaatsanwalt Andreas Eckert bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der Sendung «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens. Demnach wurden im letzten Jahr 115 Missbrauchsfälle zur Anklage gebracht. Im Vorjahr waren es 48 Fälle gewesen.

Laut Walter Schmid, Präsident der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe, widerspiegeln die Stadtzürcher Zahlen einen nationalen Trend. Er geht davon aus, «dass überall in der Schweiz die Zahlen sprunghaft angestiegen sind», wie er gegenüber «10 vor 10» sagte.

Schmid glaubt jedoch nicht, dass die tatsächliche Zahl der Missbräuche angestiegen ist. Vielmehr würden die Behörden heute viel mehr aufklären, strenger beurteilen und schneller Strafanzeigen erstatten.

In der Stadt Zürich wurde die Missbrauchsbekämpfung vor fünf Jahren verstärkt. Damals wurden Sozialinspektoren und ein Team für vertiefte Abklärungen eingeführt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Präsident der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS), Walter Schmid, tritt im Frühjahr 2014 nach 15 Jahren ... mehr lesen 2
Anfang des Jahres forderte Schmid ein nationales Sozialhilfegesetz.
Der 44-jährige Mann ist gelernter Möbelschreiner und hat sich autodidaktisch zum Informatiker weitergebildet. (Symbolbild)
Lausanne - Sozialhilfebezügern darf vorübergehend die Unterstützung gestrichen werden, wenn sie einen befristeten Test-Arbeitseinsatz verweigern. Laut Bundesgericht ... mehr lesen 2
Zürich - Menschen, die im Kanton Zürich Sozialhilfe beziehen, sollen keine Fahrzeuge besitzen, mieten, kaufen oder Dritten ... mehr lesen 31
SVP-Argument: Sozialhilfeempfänger belasten mit einem Auto «unnötig die Umwelt».
Die meisten Sozialhilfe-Abhängigen können jeweils nach einiger Zeit wieder auf eigenen Beinen stehen.
Zürich - 18'392 Personen haben im Laufe des vergangenen Jahres mindestens vorübergehend Sozialhilfe von der Stadt Zürich ... mehr lesen
Ja, thomy aus Bern....
Jetzt seien Sie doch nicht immer so gwunderfitzig...
Wenn er Ihnen/uns etwas mitzuteilen hat, dann wird er das auch ohne Ihre Aufforderung tun. Und wenn nicht, dann halt nicht.

Sie meinen ausserdem falsch. Zum Beispiel haben Selbständige oder Mitglieder der Geschäftsleitung (je nach rechtlicher Form der Firma) keinen Anspruch auf ALV, obwohl sie einzahlen müssen.

Sie scheinen ausserdem eine echte Leuchte in Sachen scharfsinniger Analysis zu sein ;-) Ungefragte Hilfe ist übrigens in der Regel unerwünschte Hilfe und somit keine Hilfe, sondern Drangsal.
Liebe/r Zombie
Ich habe es nicht übersehen. Schon mehrfach kann ich aus Ihren Texten lesen, dass Sie, offenbar, eine Familie haben, ein Mann. Dann ist da ev. noch eine Frau und zur Familie noch Kind/er!

Wenn Sie 25 Jahre in der gleichen Firma ge-arbeitet hatten, dann sind Sie so ca 42 bis ca 50 Jahre alt.

Wie ich lesen kann, ist Ihre Firma, wo Sie angestellt waren, aus, wie Sie sagen, kriminellen Gründen nicht mehr existent und Sie erhalten, aus mir unbekannten Gründen, kein ALV-Geld.

Zwar hat jeder, der ALV regelmässig bezahlt hatte und seine Arbeit verloren hat, meine ich, Geld von der ALV ausbezahlt.

Es gibt allerdings Gründe, wo die ALV keine ALV-Gelder ausgezahlen muss oder kann! War das bei Ihnen so, und um welche Gründe geht es da?

Sagen Sie es mir/uns hier. Vielleicht gibt es hier jemanden, der Ihnen helfen kann! Ich selbst kenne es, wenn man - infolge Krankeit, seine Arbeitsstelle verliert, weiss also doch etliches dazu zu sagen.

Getrauen Sie sich. Es gibt Möglichkeiten, dass Sie sich nicht hier persönlich zu erkennen geben brauchen, sondern über z.B. die Redaktion hier von news.ch oder über eine Vertrauensperson, so dass Sie nicht allenfalls einem Nepper in die Fänge laufen ...! Dies gilt es sehr zu vermeiden!
Menschenrechte
Urlaub ist ein Menschenrecht ebenso Kultur.

Wie man sich das in Europa zur Zeit leisten kann ist manchmal schon fragwürdig!

Wer jetzt sagt das dies keine Menschenrechte sind bitte selbst nachgooglen!

Es gibt kein Land auf dieser Welt, dass sich ganz an die Menschenrechte hält.

Anderes Thema; Die Schweiz ist eine Steueroase. Eine Oase ist für mich etwas positives........

Negativ ist, dass es auch in der CH immer mehr Abgaben gibt höhere Tabaksteuer(ich bin Nichtraucher), höhere Mehrwertsteuern..... etc. etc..

Werfen die anderen Länder in Europa anderen Länder das Geld in den Rachen, heisst es noch lange nicht, dass es die CH auch tun muss! Ansonsten könnte es sein, das der Mob erwacht und gewisse Damen und Herren Politiker ins Gefängnis wirft!
Wer bezieht...
denn hier Sozialhilfe? Als Opfer schwer krimineller Straftaten und CH-Bürger- der 25 Jahre in der gleichen Firma arbeitete und immer lückenlos einzahlte, niemals Betreibungen, Schulden etc. hatte - der schon 1,5 Jahre gezwungen wird Schwarzarbeit zu verrichten weil kein Arbeitslosengeld bezogen werden kann, erhält jedenfalls keine Sozialhilfe. Man jeden Tag Schwarzarbeit verrichten muss damit die Familie ernährt werden kann. Für Krankenkasse, Steuern etc. bleibt dann halt nichts mehr übrig, denn der Urlaub, Ausgang etc. muss auch durch Schwarzarbeit finanziert sein. Zustände sind das in der CH!
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
In einer Studie sei festgestellt worden, dass der Grundbedarf für Haushalte mit ein oder zwei Personen aktuell monatlich rund 100 Franken zu tief angesetzt sei. (Symbolbild)
In einer Studie sei festgestellt worden, dass der ...
Sanktionsmöglichkeiten  Bern - Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) will ihre Richtlinien für die Sozialhilfe teilweise revidieren. Gegenstand der Revision sollen unter anderem der Grundbedarf, die finanziellen Anreize und die Sanktionsmöglichkeiten sein. 
World Vision Ganzheitlicher Ansatz zur Schulbildung  Über eine Milliarde Menschen leben in extremer Armut. Eine direkte Folge von mangelnder Schulbildung. World Vision setzt sich deshalb gezielt für eine qualitative Grundbildung ein.  
25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention Am 20. November feiert die UN-Kinderrechtskonvention ihren 25. Geburtstag. Noch immer wird sie in vielen Ländern ...
World Vision setzt sich für die Umsetzung der Kinderrechte ein.
Schiffsunglück vor Bangladesch  Dhaka - Mindestens acht Personen sind nach dem Kentern ihres Flüchtlingsbootes vor der Küste Bangladeschs ertrunken. ...  
41 Bootsflüchtlinge konnten gerettet werden. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1550
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Vertrauen stärken für den Klimaschutz Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten