Personenfreizügigkeit
Sozialhilfebezüger in Zürich - Zahl bleibt stabil
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 10:58 Uhr
Ende September bezogen in der Stadt Zürich 1327 Personen aus den 27 EU-Mitgliedstaaten Sozialhilfe.
Ende September bezogen in der Stadt Zürich 1327 Personen aus den 27 EU-Mitgliedstaaten Sozialhilfe.

Zürich - Die Personenfreizügigkeit hat in der Stadt Zürich zu keiner Einwanderung in die Sozialhilfe geführt. Die Zahl der Sozialhilfebezüger aus den Staaten der Europäischen Union ist seit mehreren Jahren stabil, wie Vertreter des Sozialdepartements am Dienstag vor den Medien ausführten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Ende September bezogen in der Stadt Zürich 1327 Personen aus den 27 EU-Mitgliedstaaten Sozialhilfe. Dies entspricht einem Anteil von 11,4 Prozent an allen Personen in der Sozialhilfe und liegt damit deutlich unter dem Bevölkerungsanteil der EU-Angehörigen von gut 20 Prozent.

Befürchtung nicht bestätigt

Auch bei den neuen Sozialhilfefällen ist laut Sozialdepartement die Anzahl von EU-Staatsangehörigen im mehrjährigen Vergleich stabil. Im dritten Quartal dieses Jahres waren 172 Personen neu auf die Hilfe der öffentlichen Hand angewiesen.

Die oft geäusserte Befürchtung, dass dank der Personenfreizügigkeit EU-Bürger vereinfacht in die Schweiz einwandern und alsbald dem Staat auf der Tasche liegen würden, hat sich nicht bestätigt. Nur sehr wenige EU-Angehörige beantragen innerhalb eines Jahres nach der Einreise in die Schweiz Sozialhilfe.

Keine Probleme für Zürich

In den letzten drei Jahren verzeichneten die Sozialbehörden zwischen null und fünf solcher Fälle pro Monat, bei durchschnittlich rund 300 neuen Sozialhilfefällen monatlich. Die Sozialhilfequote der EU-Angehörigen lag 2012 mit 2,6 Prozent deutlich unter der Quote für die ganze Bevölkerung von 5,1 Prozent und auch unter der landesweiten Quote von 3,6 Prozent.

Fazit des Sozialdepartements: Die Personenfreizügigkeit bereitet der Sozialhilfe in der Stadt Zürich keine Probleme - nicht zuletzt auch, weil dank einer Bestimmung im kantonalen Sozialhilfegesetz eine wichtige Rahmenbedingung erfüllt sei. Stellensuchende EU-Angehörige mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung sind nämlich von der Sozialhilfe ausgeschlossen und erhalten nur Nothilfe.

Nur wenige Obdachlose aus der EU

Auch die sozialen Einrichtungen und Betriebe stellen keine starke Zunahme von EU-Angehörigen fest. In der Notschlafstelle sei die Situation stabil und die Interventions- und Präventionsgruppe (sip züri) verzeichne bei ihren Patrouillen im öffentlichen Raum nur eine geringe Zahl obdachloser Personen aus dem EU-Raum.

Das Angebot, das neben städtischen auch Einrichtungen der privaten Hilfswerke umfasst, sei deshalb ausreichend, hiess es an der Medienkonferenz. Die städtischen Angebote könnten ihre Kapazität auch kurzfristig erhöhen, wenn das nötig werden sollte. Es zeichne sich jedoch keine Zunahme von EU-Angehörigen ab, die von Obdachlosigkeit bedroht sind.

Zusätzliche Angebote würde nach Ansicht des Sozialdepartements die Situation nicht entspannen, sondern möglicherweise verschärfen, weil eine Sogwirkung zu erwarten wäre. Stattdessen seien die geltenden Rahmenbedingungen konsequent durchzusetzen.

(ig/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - In der Schweiz ist die ... mehr lesen
Ein Drittel der auf Sozialhilfe Angewiesenen ist unter 18 Jahre alt. (Symbolbild)
Bern - 2012 haben in der Schweiz 2,5 Prozent mehr Personen Sozialhilfe bezogen als im Vorjahr. Weil gleichzeitig auch die Bevölkerungszahl gestiegen ist, bleibt die Sozialhilfequote aber unverändert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten