Schweizer Sozialhilfequote steigt schwach an
Sozialhilfequote bei den Ausländern gestiegen
publiziert: Dienstag, 21. Dez 2010 / 11:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Dez 2010 / 12:10 Uhr
2009 betrug die Sozialhilfequote bei den Schweizern unverändert 2,0 Prozent.
2009 betrug die Sozialhilfequote bei den Schweizern unverändert 2,0 Prozent.

Bern - Der Anteil der Sozialhilfebezüger an der Gesamtbevölkerung ist im Jahr 2009 leicht gestiegen - von 2,9 auf 3 Prozent. Gemäss der Sozialhilfestatistik 2009 entspricht das 230'019 Personen. Damit bezogen 8757 Personen mehr Sozialhilfe als im Jahr 2008.

3 Meldungen im Zusammenhang
Trotz schwieriger Wirtschaftslage sei die Sozialhilfequote nur leicht angestiegen, teilte das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mit. Die Krise könnte aber auch erst im laufenden Jahr richtig auf die Sozialhilfestatistik durchschlagen.

Zeitlich verzögerte Folgen der Krise

Denn konjunkturelle Einbrüche und damit verbundene Zunahmen der Arbeitslosigkeit wirken sich immer erst zeitlich verzögert auf die Sozialhilfe aus. Die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Sozialhilfestatistik könnten damit erst nach Vorliegen der Zahlen 2010 beurteilt werden, schreibt das BFS.

Während die Sozialhilfequote bei den Schweizerinnen und Schweizern gegenüber 2008 unverändert bei 2,1 respektive 2 Prozent lag, nahm sie unter den Ausländern um 0,1 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent zu. Dabei wiesen ausländische Frauen mit 6,4 Prozent eine deutlich höhere Sozialhilfequote aus als ausländische Männer (5,8%).

Vergleichsweise tiefer Wert

Die Sozialhilfequote der Ausländer aus den 27 EU-Ländern und den EFTA-Staaten lag bei 2,8 Prozent. Dieser vergleichsweise tiefe Wert lasse sich primär mit dem verhältnismässig guten Bildungsniveau dieser Personen erklären, hiess es. 54,5 Prozent aller Personen, die Sozialhilfe bezogen, sind Schweizer, 45,5 Prozent Ausländer.

Besonders zugenommen hat die Zahl der Sozialhilfebezüger in der Altersgruppe der 56- bis 64-Jährigen. Die Quote stieg hier von 2,1 auf 2,2 Prozent. Der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtzahl der Sozialhilfebezüger stieg von 6,9 auf 7,1 Prozent. Dies sind die höchsten Werte für diese Altersgruppe seit Vorliegen der ersten gesamtschweizerischen Sozialhilfestatistik im Jahr 2004.

Hohes Sozialhilferisiko

Einem besonders hohen Sozialhilferisiko ausgesetzt sind weiterhin Alleinerziehende: Gut jeder sechste Haushalt mit einem alleinerziehenden Elternteil ist auf Sozialhilfe angewiesen.

Wie in den Vorjahren bestätigte sich das Grundmuster, dass Stadtkantone (BS) oder städtisch geprägte Kantone (GE, ZH) stärker von der Sozialhilfe betroffen sind als ländlich geprägte Kantone. Strukturell vergleichbare Kantone in der Westschweiz weisen dabei höhere Quoten auf als diejenigen der Deutschschweiz.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In der Stadt Zürich haben 2012 insgesamt 19'150 Personen ... mehr lesen 5
Die Entwicklung im Sozialhilfebereich ist stabil.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf erklärte sich mit dem Anliegen einverstanden.
Bern - National- und Ständerat sind sich einig darin, dass Unterstützung der Sozialhilfe besteuert und im Gegenzug das Existenzminimum entlastet werden soll. Wegen offener Fragen ... mehr lesen 1
Bern - Im Kanton Bern gibt es ... mehr lesen
Immer mehr Menschen wissen nicht wie überleben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 9°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten