Landung scheitert erneut
SpaceX bringt Satelliten ins All
publiziert: Samstag, 5. Mrz 2016 / 09:20 Uhr

Miami - Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat beim vierten Anlauf binnen weniger Tage einen Telekommunikationssatelliten erfolgreich ins All gebracht. Die anschliessende Landung der «Falcon-9»-Trägerrakete auf einer Plattform im Meer scheiterte allerdings.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Satellit sei nach dem Start der Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral am Freitagabend (Ortszeit) in einer Höhe von 40'000 Kilometern erfolgreich ausgesetzt worden, teilte SpaceX-Chef Elon Musk über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Der Satellit des luxemburgischen Unternehmens SES, SES-9, soll über dem Äquator kreisen und der Telekommunikation in mehreren Ländern Asiens und des Pazifikraums dienen.

Landung missglückt

Der Versuch, anschliessend die erste Raketenstufe sicher auf einer Plattform im Atlantik vor der Ostküste Floridas zu landen, scheiterte allerdings. Die Raketenstufe habe zu hart aufgesetzt, schrieb Musk. Das habe man aber erwartet. Beim nächsten Flug könne dies aber gelingen.

SpaceX arbeitet an der Entwicklung wiederverwertbarer Trägerraketen. Ziel ist es, seine Trägerraketen mehrmals zu verwenden, um die Raumfahrt kostengünstiger und nachhaltiger zu machen. Mehrere Raumfahrtunternehmen versuchen derzeit, Raketen wieder landen zu lassen. Ende November war das der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos gelungen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ein Raumtransporter des privaten US-Unternehmens SpaceX ist unbeschadet zur Erde zurückgekehrt. Die ... mehr lesen
Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin, das von Amazon Jeff Bezos gegründet ... mehr lesen
Miami - Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat zum dritten Mal in Folge den Start einer «Falcon-9»-Trägerraketen zum ... mehr lesen
Cape Canaveral - Es ist ein grosser Schritt für die Raumfahrt: Die US-Firma SpaceX hat erstmals erfolgreich eine Trägerrakete ins All ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Test von aufblasbarem Wohnmodul an ISS fehlgeschlagen Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ...
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten