18 Mrd. unerwünschte E-Mails täglich
Spam-Schleuder «Grum» ausgeschaltet
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 13:13 Uhr
«Grum» versendete täglich 18 Milliarden unerwünschte E-Mails.
«Grum» versendete täglich 18 Milliarden unerwünschte E-Mails.

Panama - US-Sicherheitsfirmen ist es am Dienstag gelungen, das drittgrösste Spam-Netzwerk der Welt, auch Botnet genannt, vom Netz zu nehmen. «Grum» soll für täglich 18 Mrd. Spams verantwortlich sein. Laut Experten macht das 18 Prozent der weltweiten Verbreitung aus.

Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Kontrollzentren befanden sich in Panama und Holland. Nachdem IT-Sicherheitsexperten von FireEye und SpamHaus das Botnet ausfindig machten und es vom Netz genommen hatten, versuchte der Netzwerkbetreiber vergebens, in Russland neue Server aufzubauen.

Die Sicherheitsexperten sind sich sicher, das Netzwerk endgültig aus dem Weg geräumt zu haben: «Die Betreiber müssten einen neuen Feldzug starten und hunderttausende neue Rechner infizieren, um wieder ein Botnet wie Grum zu erschaffen.» Die Spam-Jäger sind zuversichtlich, dass der Hauptserver deaktiviert ist und die infizierten Rechner nicht mehr untereinander kommunizieren können.

Erpressungen an der Tagesordnung

Bot-Netzwerke werden vor allem für das Versenden von Werbung benutzt. «Diese Netzwerke können sogar angemietet und für kriminelle Zwecke eingesetzt werden. Die Betreiber haben eine wirtschaftliche Motivation und verdienen damit sehr viel Geld», sagt Peter Grietsch, Netzwerkexperte an der FH Joanneum.

Grietsch sieht im Versenden von Spams nur die Spitze des Eisbergs: «Stellen Sie sich vor, dass ein Versandhaus einen Tag keinen Online-Umsatz macht. Mit der Hilfe eines Netbots, kann man ganze Netzwerke lahmlegen und Existenzen vernichten. Serverangriffe und Erpressungen gehören zur Tagesordnung.» Dies wird dem Experten zufolge aber verschwiegen und kommt nicht an die Öffentlichkeit.

Im März 2011 wurde das bisher grösste Spam-Netzwerk entdeckt und ausgeschaltet. Laut Angaben der IT-Sicherheitsfirma Symantec verbreitete das «Rustock-Botnet» bis zu 44 Mrd. Spams am Tag und war für 47 Prozent des weltweiten Spams verantwortlich.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Berlin - Das Medienunternehmen Solve Media hat den Anteil von automatisierten Spamschleudern im Datenverkehr ... mehr lesen
Bei E-Mails 90 Prozent Spam. (Symbolbild)
Microsoft hatte in Zusammenarbeit mit den US-Behörden das Spam-Botnetz Rustock lahmgelegt.
Moskau/Ingolstadt - Die Abschaltung des Rustock-Botnetzes Mitte März hat die Flut der Müll-E-Mails nur unwesentlich ... mehr lesen
Redmond/Cork/Genf - Microsoft ist in Zusammenarbeit mit US-Behörden ein gewaltiger Schlag im Kampf gegen Spam gelungen. Denn das Botnetz «Rustock», zuletzt die grösste Spam-Schleuder der Welt, scheint lahmgelegt. Wie der Konzern nun bekannt gegeben hat, wurden am Mittwoch in den USA Kommando- und Kontrollserver (C&C) für die Zombie-PCs im Mega-Botnetz beschlagnahmt. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
Webagentur für Software Entwicklung
Keine Kontrolle über eigenen Mail-Verkehr.
Keine Kontrolle über eigenen Mail-Verkehr.
Durchsuchungsbefehle spät veröffentlicht  London - Google hat offenbar E-Mails und andere Informationen von drei Wikileaks-Mitarbeitern an US-Ermittler weitergegeben. Die Enthüllungsplattform veröffentlichte nun die Durchsuchungsbefehle, die der Internet-Konzern den Betroffenen mittlerweile zugesandt hat. 
Die Abstimmung sei das bislang stärkste Signal für eine NSA-Reform gewesen.
Republikaner im US-Senat blockieren Geheimdienstreform Washington - Die Republikaner im US-Senat haben die von Präsident Obama versprochene Geheimdienstreform blockiert. ...
Viele Tunneldienste blockiert  Peking - China hat die Zensur des Internet noch weiter verschärft. Selbst sogenannte Tunneldienste (VPN), mit denen Nutzer die ...  
Golden Frog berichtete, viele seiner Server seien von China aus «gegenwärtig nicht mehr erreichbar». (Symbolbild)
«Prinzipienlose Satire - Nein» Im Kampf gegen Terrorismus fühlt sich China vom Westen missverstanden. Die Reaktionen auf das Attentat gegen Charlie ...
China Daily: «Was um Himmels Willen sind die Grenzen zwischen Respekt für Religionen und der Pressefreiheit?
Zugriffe auf verschiedenen Internetseiten sind gesperrt oder eingeschränkt - die Zensurexperten sprechen von einem 'Versuch, China vom globalen Internet abzuschneiden'.
China weitet Internetsperren massiv aus Peking - China hat seine Internetblockaden auf tausende weiterer Internetseiten ausgeweitet. Der Grossanbieter von Cloud-Diensten, ...
Auch die US Marshals erproben die neue Technologie.
eGadgets US-Polizei: Radartechnik wird juristisches Problem Denver - Einsatzkräfte der Polizei, des ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten