Spanien fliegt Helfer aus Flüchtlingslager in Algerien aus
publiziert: Sonntag, 29. Jul 2012 / 10:15 Uhr
Zwölf Spanier, zwei Franzosen und ein Italiener werden am Sonntag an Bord eines Militärflugzeugs in Madrid erwartet. (Symbolbild)
Zwölf Spanier, zwei Franzosen und ein Italiener werden am Sonntag an Bord eines Militärflugzeugs in Madrid erwartet. (Symbolbild)

Madrid - Spanien holt alle seine Mitarbeiter von Hilfsorganisationen aus Flüchtlingslagern im algerischen Tindouf zurück in ihre Heimat. Als Grund wurden Sicherheitsbedenken genannt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Aussenminister José Manuel García-Margallo sagte am Samstag, es gebe begründete Hinweise, dass sich die Sicherheitslage in der westalgerischen Region verschlechtert habe. Zwölf Spanier, zwei Franzosen und ein Italiener würden am Sonntag an Bord eines Militärflugzeugs in Madrid erwartet. Ein Spanier und ein Peruaner seien bereits nach Spanien zurückgekehrt.

Vor zehn Tagen hatten islamistische Rebellen in Mali drei Mitarbeiter von Hilfsorganisationen freigelassen, die im Oktober aus einem Flüchtlingslager in Tindouf entführt worden waren. Ob für die beiden Spanier und die Italienerin Lösegeld bezahlt wurde, war nicht bekannt.

Für andere Geiseln, die von islamistischen Gruppierungen in der Sahara entführt wurden, sind dem Vernehmen nach Millionensummen gezahlt worden. Mindestens sechs westliche Geiseln wurden in der Region von 2009 bis 2011 getötet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bamako - Radikalislamische Rebellen haben in der malischen Wüstenstadt Timbuktu die Zerstörung jahrhundertealter ... mehr lesen
Die in Regionen des nördlichen Mali herrschenden Islamisten hatten Ende Juni damit begonnen, die zum Weltkulturerbe zählenden Bauten einzureissen.
Ouagadougou - Der westafrikanische Staatenbund ECOWAS dringt auf ein internationales Eingreifen in Mali. Das Land solle eine von der UNO unterstützte Militärintervention fordern, um den Norden des Landes von den Rebellen zurückzuerobern, teilte ECOWAS mit. mehr lesen 
Bamako - Islamistische Rebellen der Gruppe Ansar Dine haben im Norden Malis nach Angaben von Bewohnern Timbuktus die Kämpfer der säkularen Tuareg-Rebellen aus deren ehemaligen Hauptquartier auf dem Flughafen der Stadt vertrieben. mehr lesen 
Dakar - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Aufständischen und Armee im Norden Malis schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Dazu gehörten unter anderem Vergewaltigungen, Morde und die Rekrutierung von Kindersoldaten, erklärte Amnesty-Experte Gaetan Mootoo am Mittwoch. mehr lesen 
Dakar - Nach ihrem Vormarsch im Norden Malis haben die Tuareg-Rebellen die Region Azawad für unabhängig erklärt. Alle militärischen Aktionen würden eingestellt, sagte der Sprecher der Nationalen Befreiungsbewegung von Azawad (MNLA), Mossa Ag Attaher, am Freitag dem französischen Sender France 24. mehr lesen 
Russland liefert seit Juni kein Gas mehr in die Ukraine.
Russland liefert seit Juni kein Gas mehr in die Ukraine.
Ukraine - Gasstreit  Brüssel - Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine ist wohl beigelegt. Die Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau unter Vermittlung der EU über eine Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen seien erfolgreich abgeschlossen worden, hiess es aus Verhandlungskreisen in Brüssel. 
Russland liefert seit Juni kein Gas mehr in das Nachbarland, weil sich die Ukraine weigerte, nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch eine Preiserhöhung zu akzeptieren. (Symbolbild)
Neue Verhandlungen im Gasstreit zwischen Ukraine und Russland Brüssel/Kiew - Mit dem Wintereinbruch vor Augen versuchen die Ukraine und Russland ihren monatelangen ...
Oettinger: Keine Einigung zu Gas zwischen Russland und Ukraine Brüssel/Kiew - Im Ringen um russische Gaslieferungen für ...
Burkina Faso  Ouagadougou - Nach den gewaltsamen Protesten in Burkina Faso hat die Armee die Macht in dem westafrikanischen Land übernommen. Die Regierung sei ...  
Die Armee verkündete eine landesweite Ausgangssperre zwischen 19.00 Uhr und 6.00 Uhr. (Symbolbild)
Keine Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Angesichts gewaltsamer Proteste in Burkina Faso gegen eine mögliche weitere Amtszeit von ...
Gewaltsame Proteste gegen Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Die Proteste in Burkina Faso gegen eine geplante Verfassungsänderung ...
Präsident Blaise Compaoré regiert seit 25 Jahren und will nochmal antreten.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... gestern 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... gestern 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
  • EdmondDantes1 aus Zürich 13
    nein, werte Kassandra Es geht mir nicht ums ausspielen von A versus B. Bin ja eben; wie im ... Mo, 27.10.14 17:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten