Spanien fliegt Helfer aus Flüchtlingslager in Algerien aus
publiziert: Sonntag, 29. Jul 2012 / 10:15 Uhr
Zwölf Spanier, zwei Franzosen und ein Italiener werden am Sonntag an Bord eines Militärflugzeugs in Madrid erwartet. (Symbolbild)
Zwölf Spanier, zwei Franzosen und ein Italiener werden am Sonntag an Bord eines Militärflugzeugs in Madrid erwartet. (Symbolbild)

Madrid - Spanien holt alle seine Mitarbeiter von Hilfsorganisationen aus Flüchtlingslagern im algerischen Tindouf zurück in ihre Heimat. Als Grund wurden Sicherheitsbedenken genannt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Aussenminister José Manuel García-Margallo sagte am Samstag, es gebe begründete Hinweise, dass sich die Sicherheitslage in der westalgerischen Region verschlechtert habe. Zwölf Spanier, zwei Franzosen und ein Italiener würden am Sonntag an Bord eines Militärflugzeugs in Madrid erwartet. Ein Spanier und ein Peruaner seien bereits nach Spanien zurückgekehrt.

Vor zehn Tagen hatten islamistische Rebellen in Mali drei Mitarbeiter von Hilfsorganisationen freigelassen, die im Oktober aus einem Flüchtlingslager in Tindouf entführt worden waren. Ob für die beiden Spanier und die Italienerin Lösegeld bezahlt wurde, war nicht bekannt.

Für andere Geiseln, die von islamistischen Gruppierungen in der Sahara entführt wurden, sind dem Vernehmen nach Millionensummen gezahlt worden. Mindestens sechs westliche Geiseln wurden in der Region von 2009 bis 2011 getötet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bamako - Radikalislamische Rebellen haben in der malischen Wüstenstadt Timbuktu die Zerstörung jahrhundertealter ... mehr lesen
Die in Regionen des nördlichen Mali herrschenden Islamisten hatten Ende Juni damit begonnen, die zum Weltkulturerbe zählenden Bauten einzureissen.
Ouagadougou - Der westafrikanische Staatenbund ECOWAS dringt auf ein internationales Eingreifen in Mali. Das Land solle eine von der UNO unterstützte Militärintervention fordern, um den Norden des Landes von den Rebellen zurückzuerobern, teilte ECOWAS mit. mehr lesen 
Bamako - Islamistische Rebellen der Gruppe Ansar Dine haben im Norden Malis nach Angaben von Bewohnern Timbuktus die Kämpfer der säkularen Tuareg-Rebellen aus deren ehemaligen Hauptquartier auf dem Flughafen der Stadt vertrieben. mehr lesen 
Dakar - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Aufständischen und Armee im Norden Malis schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Dazu gehörten unter anderem Vergewaltigungen, Morde und die Rekrutierung von Kindersoldaten, erklärte Amnesty-Experte Gaetan Mootoo am Mittwoch. mehr lesen 
Dakar - Nach ihrem Vormarsch im Norden Malis haben die Tuareg-Rebellen die Region Azawad für unabhängig erklärt. Alle militärischen Aktionen würden eingestellt, sagte der Sprecher der Nationalen Befreiungsbewegung von Azawad (MNLA), Mossa Ag Attaher, am Freitag dem französischen Sender France 24. mehr lesen 
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele erreichen.(Archivbild)
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele ...
50 Milliarden Euro  Paris - Die französische Regierung hat am Mittwoch ihren umstrittenen Sparplan im Umfang von 50 Milliarden Euro (ca. 60 Mrd. Franken) auf den Weg gebracht. Zugleich hob sie ihre Defizitprognosen für dieses und kommendes Jahr an. 
Zu hohe Gewalt  Kiew - Die Ukraine hat Russland offiziell ...
Die Ukrainische Regierung rund um Arseni Jazenjuk werfen den Russen vor, Terroristen und Separatisten im Osten der Ex-Sowjetrepublik zu unterstützen.
Die Antonow An-30 musste notlanden. (Archivbild)
Ukrainisches Militärflugzeug über Slawjansk beschossen Kiew - Über der von prorussischen Milizionären kontrollierten Stadt Slawjansk in der Ostukraine ist am Dienstag ein ...
Erste Entwaffnungen von Uniformierten Kiew - Die ukrainischen Behörden haben erstmals nach den Anti-Krisen-Beschlüssen von ...
Neue Offensive angekündigt  Kiew/Washington/Moskau - Die Ukraine hat die vereinbarte Waffenruhe für beendet erklärt und eine neue Offensive gegen prorussische Aktivisten im Osten des Landes angekündigt. Der «Anti-Terror-Einsatz» werde in Kürze beginnen, sagte Vize-Ministerpräsident Vitali Jarema in Kiew.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten