Spanien schiebt weitere Flüchtlinge ab
publiziert: Samstag, 8. Okt 2005 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Okt 2005 / 11:08 Uhr

Madrid - Spanien hat weitere Flüchtlinge aus der Nordafrika-Exklave Melilla abgeschoben. Rund 50 Afrikaner wurden auf das spanische Festland geflogen.

Flüchtlinge aus Mali in Mauretanien (Archivbild).
Flüchtlinge aus Mali in Mauretanien (Archivbild).
7 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss Radioberichten sollen sie mit einer Fähre in die marokkanische Hafenstadt Tanger gebracht werden. Eine erste Gruppe von 73 illegalen Einwanderern aus Mali war am Donnerstag nach Marokko abgeschoben worden.

Nach dem Vorwurf internationaler Hilfsorganisationen, Marokko habe bis zu 800 illegal eingereiste Afrikaner am Rande der Sahara ausgesetzt, will Spanien sich um Aufklärung bemühen. Madrid habe sich bereits mit der Regierung in Rabat in Verbindung gesetzt, sagte Vizeregierungschefin María Teresa Fernández de la Vega.

AI kritisiert die Abschiebungen

Rabat versicherte, die von Spanien ausgewiesenen Flüchtlinge würden korrekt und entsprechend internationaler Normen behandelt. Amnesty International (ai) kritisierte die Abschiebungen aus Spanien als illegal.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hatte nach eigenen Angaben in einem Wüstengebiet im Osten Marokkos an der algerischen Grenze rund 800 mittellose Afrikaner aufgespürt. Darunter seien schwangere Frauen, Kinder, Kranke und Verletzte.

Die Flüchtlinge seien von der marokkanischen Polizei in den Wäldern bei Melilla aufgegriffen und mit Bussen in die Wüste gebracht worden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der spanische Aussenminister Miguel Angel Moratinos will sich für eine menschliche Behandlung der Flüchtlinge einsetzen.
Rabat/Madrid - Nach dem Flüchtlingsdrama in den spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla hat Marokko mit der Abschiebung von 900 illegalen Zuwanderern nach Senegal und Mali begonnen. mehr lesen
Madrid/Rabat - Wohin sie auch ... mehr lesen
Die Flüchtlinge wurden mit Bussen in die Wüste gebracht und dort sich selbst überlassen.
Die Grenze der spanischen Enklave Melilla zu Marokko.
Strassburg - Nach den tödlichen ... mehr lesen
Etschmayer Der Druck wächst. Ganz egal, wie Spanien die afrikanischen Flüchtlinge behandelt, sie - und andere - werden es wieder und wieder probieren, in das gel ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rabat - Während Spanien neue ... mehr lesen
Bollwerk gegen den Flüchtlingsansturm: Spanien schiesst nicht scharf, sondern errichtet Zäune.
Melilla/Madrid - Erneute haben rund 1000 Afrikaner versucht, die Grenze zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden. Spanien will die Flüchtlinge abschieben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten