Spaniens Regierung stoppt Verschärfung des Abtreibungsrechts
Spaniens Justizminister erklärt Rücktritt
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2014 / 19:34 Uhr

Madrid - Nach dem Scheitern der Pläne für schärfere Abtreibungsgesetze in Spanien hat der konservative Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón seinen Rücktritt erklärt. Er zog damit die Konsequenzen aus Ministerpräsident Mariano Rajoys Entscheid, die Fristenregelung beizubehalten.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Ich verlasse nicht nur das Justizministerium, sondern nach 30 Jahren auch die gesamte Politik», sagte Alberto Ruiz-Gallardón am Dienstag vor Journalisten. Ruiz-Gallardón hatte den Entwurf für eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze ausgearbeitet.

Die spanische Regierung hatte gleichentags das umstrittenes Gesetz zur Verschärfung des Abtreibungsrechts gestoppt. «Wir können kein Gesetz machen, das sofort geändert wird, sobald eine andere Regierung an die Macht kommt», sagte der konservative Regierungschef Mariano Rajoy vor Journalisten.

Die besonders umstrittenen Punkte in dem im vergangenen Winter vom Kabinett verabschiedeten Gesetzentwurf würden deshalb fallen gelassen.

Abtreibung bis zur 14. Woche möglich

Im Jahr 2010 hatte die damalige sozialistische Regierung allen Frauen das Recht auf Schwangerschaftsabbruch bis zur 14. Schwangerschaftswoche zugebilligt. Rajoys Partido Popular (PP) hatte unter anderem mit dem Versprechen auf eine Rücknahme dieses Gesetzes bei den Parlamentswahlen 2011 die absolute Mehrheit errungen.

Das neue Abtreibungsgesetz hätte einen Schwangerschaftsabbruch nur noch nach angezeigten Vergewaltigungen oder bei nachgewiesenen Gesundheitsrisiken für die werdende Mutter zugelassen. Eine Fehlbildung des Fötus wäre dagegen kein Abtreibungsgrund mehr gewesen.

Derzeit legitimieren schwere Fehlbildungen Abtreibungen bis zur 22. Schwangerschaftswoche. Rajoy sagte am Dienstag, dass zumindest die Zustimmungspflicht der Eltern bei Schwangeren unter 18 Jahren kommen solle wie geplant.

Zudem kündigte er «Massnahmen zur Familienhilfe» an. Das katholisch geprägte Spanien ist über die Abtreibungsfrage seit vielen Jahren tief gespalten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zehntausende Spanier gingen auf die Strasse. (Archivbild)
Madrid - Zehntausende ... mehr lesen
Madrid - Tausende Demonstranten haben anlässlich des Weltfrauentags in ... mehr lesen
Der Zorn der Demonstranten richtet sich auch gegen eine während der Finanz- und Wirtschaftskrise verabschiedete Arbeitsmarktreform aus dem Jahr 2012, die Kritikern zufolge eine Hürde für arbeitswillige Mütter darstellt. (Symbolbild)
Madrid - Tausende Demonstranten haben in Madrid gegen die geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts in Spanien protestiert. Mit Rufen wie «Freie Abtreibung» und Plakaten gegen rechtskonservative Abgeordnete und die katholische Kirche zogen sie bis zum Justizministerium. mehr lesen 
Madrid - Tausende Demonstranten haben in Madrid gegen die geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts in Spanien protestiert. Mit Rufen wie «Freie Abtreibung» empfingen sie am Samstag einen «Zug der Freiheit» mit dutzenden Frauenrechtlerinnen, die am Vortag von Gijón im Norden des Landes Richtung Hauptstadt aufgebrochen waren. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im neuen Gesetz sei ein Schwangerschaftsabbruch wegen Behinderungen nicht vorgesehen.
Madrid - In Spanien haben die Bestrebungen der konservativen Regierung zur Verschärfung des Abtreibungsrechts eine heftige Debatte entfacht. Hunderte demonstrierten am Sonntag in Madrid ... mehr lesen
Madrid - Die Madrider Regierung hat ... mehr lesen
Derzeit sind in Spanien Abtreibungen nur in Ausnahmefällen zugelassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten