Neue Sympathien für Widmer-Schlumpf und Druck von SVP auf SP
Spannung im Bundesratsrennen
publiziert: Montag, 24. Okt 2011 / 17:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 10:33 Uhr
Eveline Widmer-Schlumpf macht einen «guten Job».
Eveline Widmer-Schlumpf macht einen «guten Job».

Bern - SP, Grüne und CVP hegen Sympathien für Bundesrätin Widmer-Schlumpf. Um den Anspruch der SVP auf zwei Sitze zu erfüllen, steht bei der CVP auch ein FDP-Sitz im Visier. FDP und SVP ihrerseits schliessen einen Angriff auf die SP nicht aus.

14 Meldungen im Zusammenhang
«Für die FDP kann es eng werden», sagte der St. Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Dass die FDP nur noch einen Sitz erhalte, sei «auch eine Option». Die BDP-Bundesrätin mache einen «guten Job».

«Ich habe sehr viel Sympathie für Widmer-Schlumpf», sagte auch Pirmin Bischof, Solothurner Nationalrat und Anwärter auf einen zusätzlichen CVP-Ständeratssitz. Gleichzeitig hält er fest: Gehe es nach der arithmetischen Konkordanz, habe die SVP Anrecht auf zwei Sitze, die FDP nur auf einen.

Dieser Meinung schliesst sich Ida Glanzmann an: Die FDP habe prozentmässig nur auf einen Sitz Anspruch, sagte die Luzerner Nationalrätin auf Anfrage. Schliesslich habe die FDP nur noch wenig mehr Wähleranteil als die CVP. Die SVP ihrerseits habe Anspruch auf zwei Sitze, «ob wir ihr das zugestehen, ist hingegen eine andere Frage».

CVP-Zentrale hält sich bedeckt

Im Gegensatz zu den Parlamentariern hält sich die CVP-Zentrale bedeckt. «Es gibt verschiedene Szenarien, die nun geprüft werden. Wir haben Zeit», sagte Generalsekretär Tim Frey gegenüber der sda. Auch müssten noch die zweiten Wahlgänge für den Ständerat abgewartet werden.

Im besten Fall gewinnt die CVP in den zweiten Wahlgängen weitere neun Mandate im Ständerat. Nach den ersten Wahlgängen kommt die Partei auf sieben Sitze. Die FDP - ebenfalls auf momentan sieben Sitzen - kann im besten Fall weitere acht Mandate gewinnen. In drei Kantonen (SO, SZ, TG) kämpfen die Parteien direkt gegeneinander.

FDP: Wählerstärke entscheidend

Für die FDP hingegen ist klar, dass die zweiten Wahlgänge in den Ständerat keinen Einfluss mehr haben. «Gemessen am Wähleranteil bei den Nationalratswahlen sind wir noch immer die drittstärkste Kraft im Land», sagte FDP-Generalsekretär Stefan Brupbacher auf Anfrage. Und alleine darauf komme es an.

Auch irgendwelche Holdings oder Fraktionsbildungen könnten daran nichts ändern, sagte Brupbacher. Die FDP stehe ein für die Konkordanz, welche heisse: zwei Sitze für die drei grössten Parteien, ein Sitz für die viertgrösste.

Bei den Bundesratswahlen Mitte Dezember wolle sich die FDP an diese Konkordanz halten - «allerdings nur, wenn dies die anderen Partien auch tun». Mit anderen Worten: Einen Angriff auf einen SP-Sitz schliesst die FDP nicht aus. Dies, falls in den vorhergehenden Wahlrunden einer ihrer Bundesräte nicht wiedergewählt würde.

Gleich klingt die bisher offengelegte Strategie der SVP: «Gemäss Wähleranteil - und dieser ist bestimmend - haben SVP, SP und FDP Anspruch auf zwei Sitze im Bundesrat», sagte SVP-Generalsekretär Martin Baltisser zur sda. In Gesprächen wolle die SVP nun herausfinden, wer sich an die Konkordanz halten wolle. Danach lege die Partei ihre Taktik fest.

Grunder: Kein Angriff auf die FDP

Für BDP-Präsident Hans Grunder kommt ein Angriff auf einen Bundesratssitz von FDP oder SP nicht in Frage: «Das Parlament sollte aufhören, Bundesräte abzuwählen.» Er plädiere für den Status quo. Die FDP müsse sich aber genau überlegen, wie sie sich bei den Wahlen verhalten wolle.

Die SVP bezeichnete Grunder als «nicht voll regierungsfähig». Sie solle «ihre Hausaufgaben machen», erst dann stünden ihr wieder zwei Sitze im Bundesrat zu. Gespräche zwischen BDP und SVP schliesst Grunder aus. «Dafür gibt es keinen Anlass.»

Die SP gab sich auch am Tag nach der Wahl zurückhaltend: «Wir müssen uns entscheiden, ob wir eine rechnerische Konkordanz wollen oder der sich entwickelnden politischen Dynamik Rechnung tragen sollen», sagte SP-Präsident Christian Levrat. Dabei müssten auch die Verluste von SVP und FDP in Betracht gezogen werden.

Grüne: Keine Bundesratsambitionen mehr

Schon weiter in ihrer Strategie-Entwicklung sind die Grünen. «Nach unseren Verlusten steht eine eigene Kandidatur nicht mehr im Vordergrund», sagte Grünen-Präsident Ueli Leuenberger. Er meine, dass die Grünen darauf hinwirken sollten, dass weiterhin eine Mehrheit im Bundesrat den Atomausstieg befürwortet.

Das spreche für Widmer-Schlumpf. Ob sie auf Kosten der SVP oder der FDP in der Regierung bleiben solle, werde die Fraktion entscheiden müssen.

Auch bei den Grünliberalen ist einiges unklar. «Nach den grossen Wahlerfolgen müssen wir uns erstmal intern organisieren», sagte GLP-Generalsekretärin Sandra Gurtner-Oesch. GLP-Präsident Martin Bäumle liess am Sonntag durchblicken, dass für seine Partei inhaltliche Fragen zentral seien. Dazu gehöre der Atomausstieg. Anderseits sei auch die Konkordanz wichtig.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die BDP will unter allen Umständen ihren Bundesratssitz sichern.
Wahlen 2011 Kerzers - Die BDP will mit anderen Parteien zusammenarbeiten, aber nicht fusionieren. Mit dieser Absage spielte ... mehr lesen 6
Bundesratswahlen Bern - Noch hat sich der Nebel rund ... mehr lesen 8
Keine leichte Entscheidung: Eveline Widmer-Schlumpf.
Wahlen 2011 Bern - Nach den nationalen Wahlen ... mehr lesen 11
Neue Kraftverhältnisse: Martin Bäumle und Hans Grunder von GLP und BDP.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Schweizer Wahlergebni spielte nur am Rande eine Rolle bei der Berichterstatuung.
Bern - Ausländische Medien haben mit wenig Interesse über die eidgenössischen Wahlen vom Sonntag berichtet. Wo längere Beiträge erschienen, standen die Verluste der SVP im Fokus. mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Für die Mitte-Rechts-Parteien CVP und FDP stehen bei den zweiten ... mehr lesen
So viele Stichwahlen wie selten entscheiden dieamal über die Sitze im Ständrat.
Basis-Industrie (Beispiel Giesserei): Wo das Trainigslager Gulag wird.
Etschmayer Die SVP war gestern mit den anderen ... mehr lesen 5
Dschungelbuch Die Wahlen sind vorbei, lediglich für ... mehr lesen 8
Philipp Hildebrandt: Bester Wahlhelfer der Grünliberalen und der BDP.
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf - ihr Sitz im Bundesrat wird heftig diskutiert.
Bundesratswahlen Bern - Die Grünliberalen und die BDP ... mehr lesen 1
Bundesratswahlen Bern - Nach dem eidgenössischen Wahlsonntag wollen sich die Kommentatoren der ... mehr lesen 19
Weniger Mais im Bundeshuus?
Am Schluss
haben Sie noch Recht, oje oje.

Nein ich glaube nicht. Ich meine ich glaube schon das die SVP EWS im BR weiterhin haben will. Eben zum Zwecks des weiterhin meckern könnens.
Aber ich glaube nicht das das Parlament so dumm ist, der SVP den 2. Sitz zu verwehren.

Sie bringen mich aber noch auf eine Idee, die mir gerade etwas Angst macht:
Die SVP (wenn sie denn eben nicht 2. Sitze will) wird ein Hardliner Einerticket bringen das nicht wählbar ist.

So oder so, der einzige Weg der SVP jegliches Argument zu nehmen ist EWS abzuwählen zu Gunsten 2. SVP Sitz.
Und ich hoffe sehr, dass es so sein wird am Schluss, da kann ich EWS noch so gut finden.
Am Ende...
... bleibt eher einfach alles beim Alten. Die GLP will im Moment keinen Bundesrat, weil sie sich sonst klar positionieren müssen und deshalb vertritt im Prinzip Widmer-Schlumpf die beiden Parteien. Die SVP will sicher nicht 2 Bundesräte, höchstens für die Medien, da es dieser Partei massiv schaden würde, wenn sie nicht rummeckern könnte.

Also bleibt alles genauso, wie es jetzt ist.
Ich habe fertig
Ja, ich mag Widmer-Schlumpf und halte sie für den bisher klar besten BR der SVP (das war sie ja schliesslich).

Ja, ich mag die SVP überhaupt nicht.

Ja, ich finde Schneider-Ammann als BR so nützlich wie Fusspilz.

Aber:

Flasche leer!!! SVP hat Anspruch auf 2 Sitze. Widmer-Schlumpf, in Blocher's Namen jetzt halt BDP sollte gar nicht mehr antreten, da keine Legitimation mehr da ist mit 5.2% Wählerantei.
FDP hat Anspruch auf 2 Sitze, solange man den 3 grössten Parteien je 2 Sitze gutschreiben will.

Ergo: Widmer-Schlumpf ersetzen durch einen SVP BR. Strunz Nochmal!!

Alternative: Die FDP gibt einen Sitz ab (oder abgewählt) zu Gunsten einer anderen Mitte Partei. Im Sinn von die Mitte Parteien erhalten je einen Sitz. Das ergäbe allerdings das Dilemma das BDP und GLP gleichauf sind. Lösung Widmer-Schlumpf bleibt noch zwei Jahre, dann GLP BR.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» - oder das Gegenteil?
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» ...
Dschungelbuch Formular zum Meldeverfahren der Bundesverwaltung: «Das neue Erscheinungsbild orientiert sich am Corporate Design Bund oder kurz 'CD Bund'. Der einheitliche visuelle Auftritt soll die gemeinsame Identität der Bundesverwaltung stärken, das Vertrauen in den Staat fördern sowie zur Glaubwürdigkeit und Sicherheit öffentlicher Dienstleistungen beitragen.» mehr lesen  
Achtens Asien Die oberste Alarmstufe Rot war ausgerufen. Der Blick nach draussen grau-braun-dunkel. Feinstaub vom Feinsten, überall. Weit über 500 PM2,5.Die ... mehr lesen  
Ständerat Ruedi Noser: Nichts besseres zu tun, als einfältige Tweets abzusetzen.
«Kä Luscht» auf SRF-Interview  Bern - Die Reaktion von Bundesrat Ueli Maurer, er habe «keine Lust» auf ein Interview mit dem Fernsehen SRF, hat auf Twitter für Heiterkeit ... mehr lesen  
Ueli Maurer hatte keine Lust auf ein Interview.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten